buzzer-das-letzte-aus-dem-netz
Anzeige

Bauchbinden-Panne bei Carrie Fisher-Nachruf: Tagesschau entschuldigt sich bei Kim Fisher

Via Twitter informierte beispielsweise ecclesiadei1 die „Tagesschau“ über ihren Fehler
Via Twitter informierte beispielsweise ecclesiadei1 die "Tagesschau" über ihren Fehler

Große Aufregung um eine kleine Bauchbinde. Das Nachrichten-Team von ARD aktuell hatte am gestrigen Dienstag, während eines Berichtes über den Tod von Carrie Fisher, fälschlicherweise den Namen der deutschen Schauspielerin Kim Fisher eingeblendet. Jetzt entschuldigen sich die Hamburger, verweisen aber auch darauf, dass der Fehler nicht in den Hauptnachrichten um 20.00 Uhr, sondern in den Web-Format "Tagesschau in 100 Sekunden" passiert war.

Anzeige
Anzeige

„Wir bedauern die fehlerhafte Textzeile in der „Tagesschau in 100 Sekunden“ am Dienstag um 21.00 Uhr und entschuldigen uns bei Kim Fisher. Die Ausgabe wurde im Fernsehen auf tagesschau24 und online auf tagesschau.de verbreitet. In allen Sendungen im Ersten war die Todesnachricht dagegen fehlerfrei“, heißt es einer Stellungnahme des Senders.

Damit dürfte die Kommunikationsabteilung aus der Meldung etwas Dampf gelassen haben. Den ganzen Morgen über berichteten die Medien (auch MEEDIA hatte berichtet) mit einem Mix aus Schmunzeln und Empörung über den Fauxpas und auch in den sozialen Netzwerken findet sich so manch ein Posting, dass gleich einen Zusammenhang zwischen der Tagesschau und Fake-News herstellt.

Anzeige

Die amerikanische Schauspielerin Carrie Fisher ist an den Folgen eines schweren Herzinfarkts, den sie vier Tage zuvor erlitten hatte, im Alter von 60 Jahren verstorben. Fisher erlangte in der Stars Wars-Trilogie in der Rolle der Prinzessin Leia Kultstatus. Obwohl die Kalifornierin in 40 weiteren Filmen mitwirkte und sich als viel gelesene Autorin betätigte, blieb sie zeitlebens mit der Rolle der Prinzessin Leia verwoben.

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige

Alle Kommentare

  1. Na, da kann man mal sehen:

    Auch bei den „Qualitätsmedien“ gibt es manchmal „Fake News“…

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*