Anzeige

Nach Terror-Anschlag: Coca Cola sagt Berlin-Tour mit Weihnachts-Trucks ab

Fährt dieses Jahr nicht durch Berlin: Der Coca Cola Weihnachts-Truck
Fährt dieses Jahr nicht durch Berlin: Der Coca Cola Weihnachts-Truck

Es sind die berühmtesten LKW der Welt: die Coca Cola Weihnachts-Trucks, die alljährlich durch Deutschlands Städte fahren und vorweihnachtliche Stimmung verbreiten. Als letzter Stop der großen Marketing-Tour war das Brandenburger Tor in Berlin geplant. Nun aber sagt das Unternehmen das Finale ab. Der Hintergrund: der Terror-Anschlag auf einen Weihnachtsmarkt, bei dem ein Mann einen LKW in einen Weihnachtsmarkt lenkte.

Anzeige
Anzeige

„Viele von euch haben sich auf die Veranstaltung gefreut und wir hätten euch gern diese Freude bereitet. Doch mit Respekt vor den Opfern, ihren Familien und Freunden finden wir: Dies ist nicht der richtige Augenblick für einen fröhlichen Abschluss der Tour“, teilte das Unternehmen am Mittwoch bei Facebook mit.

Hintergrund der Absage ist der Terror-Anschlag von vergangenem Montag, bei dem bislang zwölf Menschen ums Leben gekommen und zahlreiche weitere verletzt worden sind. Ein Mann, nach dem noch immer gefahndet wird, raste dabei mit einem LKW in den Weihnachtsmarkt vor der Gedächtniskirche in Berlin.

Anzeige

Die Entscheidung, die Coca-Cola-Trucks nun nicht nach Berlin zu bringen, trifft auf unterschiedliche Reaktionen: „Wäre mehr als makaber und pietätslos wenn die Berliner am 23.12 ne lange Schlange Trucks feiern, wo vier Tage vorher ein Truck so einen Schaden angerichtet hat“, so ein Nutzer unter dem Posting. Ein weiterer schreibt: „Ein Truck und Weihnachten und Freude, ja das passt momentan nicht. Danke für Euer Mitgefühl und trotzdem lassen wir uns nicht unterkriegen und feiern auf den Weihnachtsmärkten. Aber ich finde Eure Aktion richtig.“

Einige andere Nutzer sehen in der Absage das falsche Zeichen. Sie plädieren dafür, sich nach einem Anschlag nicht die Freiheit nehmen zu lassen:“Liebes Coca-Cola Team das was ihr macht ist der falsche Weg. Die Terroristen wollten mit diesem Anschlag unsere Gesellschaft spalten, sie wollten dass wir kein normales Leben mehr führen. Wenn wir nun Veranstaltungen absagen und uns einsperren, haben die Terroristen gewonnen.“

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige

Alle Kommentare

  1. Das ist das erstemal in meinen Leben das ich erfahre, dass die Trucks auch in Deutschland Weihnachten oder sonst wann fahren. Aber natürlich eine Professionelle und Angebrachte Strategie. Jetzt wird es also Zeit Coca Cola Aktien zu kaufen

  2. Keine Coca-Cola Werbetrucks??

    Das finde ich schade und es macht mich auch ein Stück weit betroffen…

    Was für schöne Bilder hätte das gegeben:
    -Coca-Cola Truck auf dem Weihnachtsmarkt
    -ein „Kriegsflüchtling“ mit neuem LKW Führerschein am Steuer
    – IM Erika daneben sitzend und mit dem Fahrer ein Selfie machend!

    Egal: In gewissem Sinne hat sie ja sowieso mit im LKW gesessen!

  3. Ich werde sowieso nie verstehen, was Coca Cola Trucks mit Weihnachten zu tun haben und ich bin kein Rentner.

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*