Fake oder nicht Fake? Die Welt streitet sich mit der Berliner Polizei wegen Anschlags-Bericht

DIe-Welt-Logo.jpg

In Nachrichtenlagen wie nach dem Terror-Anschlag von Berlin kann es schon mal unübersichtlich werden. Erst recht, wenn auf Seiten von Polizei und Medien unklar öffentlich kommuniziert wird. Die Berliner Polizei warf der Welt öffentlich die Verbreitung einer Falschmeldung vor, ruderte dann aber wieder zurück. Allerdings so kryptisch, dass nicht mehr erkennbar ist, was wahr ist und was falsch.

Anzeige

Welt.de veröffentlichte gestern Abend einen Artikel mit der Überschrift „SEK überwältigt Mann – doch der Gesuchte ist ‚über alle Berge‘“.Der Artikel beginnt folgendermaßen:

Ein Spezialeinsatzkommando (SEK) der Berliner Polizei hat vor einer Stunde zeitgleich zwei Wohnungen gestürmt, darunter eine an der Großbeerenstraße in Kreuzberg. Das erfuhr die „Welt“ aus Ermittlerkreisen.

Bei dem Einsatz sei ein Mann überwältigt worden, es habe sich aber herausgestellt, dass es sich nicht um den Gesuchten Anis Amri handelt, der dringend verdächtigt wird, den Anschlag auf den Berliner Weihnachtsmarkt verübt zu haben. Kurz vor Mitternacht bezeichnete die Berliner Polizei die Welt-Meldung bei Twitter öffentlich als falsch:

Ein schwerer Vorwurf, der schnell auch für entsprechend kritische Reaktionen im Social Web gegen die Welt führte.

Am heutigen Donnerstag nun rudert die Polizei zurück, wieder via Twitter:

Diese Meldung verwirrt die Nutzer. Was meint die Polizei Berlin damit? Einige mutmaßen, die Polizei habe vielleicht die Worte „aus“ und „als“ verwechselt – wollte also sagen, dass die Welt eine andere Quelle „als“ die Polizei hatte. Nach MEEDIA-Infos ist der Polizei-Tweet aber genau so wie er abgesetzt wurde korrekt. Er ist freilich so kryptisch und unpräzise formuliert, dass er unnötig Raum für Spekulationen lässt.

Der ursprüngliche Artikel der Welt war zwischenzeitlich auch aktualisiert worden. Man ging dort auf den ersten Polizei-Tweet, den mit dem Falschmeldungs-Vorwurf, ein und erklärte:

Allerdings bezog sich das Dementi nur auf die Stürmung der Wohnungen, schränkte die Polizei auf Anfrage der Nachrichtenagentur dpa ein. Der Einsatz habe nicht in einer Wohnung stattgefunden, so Sprecher Winfrid Wenzel. Das SEK habe aber einen Mann überprüft.

Die Passage mit den beiden gestürmten Wohnungen ist aber nach wie vor im Text zu finden. Was stimmt nun? Ist die komplette Welt-Meldung falsch, wie der erste Polizei-Tweet suggeriert? Oder nur die Passage mit den Wohnungen, wie der Polizeisprecher der dpa sagte? Oder ist die komplette Welt-Meldung richtig, wieder neue Tweet der Polizei in verschraubter Formulierung andeutet? Man weiß es nicht und erfährt auch von den Beteiligten nichts genaues.

Welt-Panorama-Ressortleiter Wolfgang Scheida bedankt sich via Twitter für die zweite Stellungnahme der Polizei.

„Fair zugegeben“ – wobei unklar ist, was genau die Polizei hier eigentlich „zugegeben“ hat. Chefredakteur Ulf Poschardt erklärte gegenüber MEEDIA der Welt-Bericht sei korrekt und bezeichnet den zweiten Polizei-Tweet als „Dementi“, obwohl er das ja gerade nicht ist. Wenn überhaupt ist er ein kryptisches Dementi von einem Dementi.

Auf die Nachfragen von verwirrten Nutzern unter dem zweiten Polizei-Tweet, ging die Berliner Polizei nicht ein. Die Welt verweist auf Nachfrage des Medienjournalisten Stefan Niggemeier an die Polizei.

Aber die schweigt. Bei der Polizei Berlin wollte man sich auf Nachfrage von MEEDIA nicht zu der Sache äußern.

Ob nun Wohnungen gestürmt wurden oder jemand auf der Straße überwältigt wurde mag wie eine Kleinigkeit in diesem großen Fall klingen. Darum geht es hier aber gar nicht. Es geht darum, dass die Polizei mit dem Vorwurf der Falschmeldung öffentlich hantiert, diesen Vorwurf später dann in kryptischer Form zurücknimmt und anschließend die Kommunikation einstellt. Auch von Seiten der Welt hat man nichts dazu getan, die Sache transparent aufzuklären.

In Zeiten, in denen viel über Fake-News und deren schändlichen Einfluss gesprochen wird, sind das keine Kleinigkeiten.

Anzeige
Anzeige

Alle Kommentare

  1. Das sogenannte Attentat war gestellt, eine Großübung verbunden mit einer mangelhaft inszenierten false-flag-operation. Bitte die Bilder und Videos schauen, vergleichen, Leute, welche vor Ort waren , sprechen und nicht die Staatapropaganda glauben. Da läuft mal wieder ein böses Spiel, 9/11 lässt grüßen. Leute, aufwachen!

  2. Jaja immer auf die Muslime rumhacken, wer hat was von Moslem gesagt der Mann ist Tunesier ok und alles geklärt hat sich noch längst nicht!! Ich wünsche allen Angehörigen mein Beileid und an die Leute mit den dummen Sprüchen einem Moslem ist es laut dem Koran nicht gestattet in Eigenregie Menschen zu töten das sind Leute die keinen Gott kennen die denken sie können über die Welt und die Menschheit bestimmen als wären sie allmächtig. Traurige Welt aber warum sagen wir Moslems nicht immer ey ein Pädophiler war wieder unterwegs es war bestimmt wiedermal ein scheiß Christ?? Würde dann auch niemandem passen alle in einem Kochtopf zu werfen also lasst es sein. Verurteilt Menschen immer nur nach der jeweiligen Person MEHR NICHT.
    Vielen Dank

  3. Bei den vielen Identitäten die unsere Fachkräfte zur Verfügung haben, kann es gerade in Berlin schon mal schwer werden. Wenn dann auch noch ein Richter auf korrekte Schreibweise besteht…
    Aber keine Panik. Die Politik hat die Strafverfolgungsbehörden voll im Griff.
    Die schaffen das.

  4. Ich meine, das ganze Theater mit Fake News ist von vorne bis hinten Humbug. Eigentlich ist es doch völlig egal ob etwa Frau Künast irgend etwas zu dem Täter in Freiburg gesagt hat oder nicht, da die unterstellte Aussage vielleicht nicht gerade passend oder naiv war, aber bösartig oder gar kriminell war sie sicher nicht. So würde man vielleicht zunächst sagen, mit sowas Gerichte bemühen, Michael Kohlhaas lässt grüßen, aber zumindest erfindet Frau Künast nicht neue Tatbestände und macht nur von ihrem Recht Gebrauch. Wenn aber dann der Zensur bewegte Herr Maas dann noch eins drauflegt und in jeder vielleicht unglücklichen Bemerkung ein potentielles Staatsverbrechen sieht, dann wird man hellhörig. Am Beginn der Debatte stand „Pizzagate“ und Pädophilie der Eliten mit der angeblichen Beteiligung des Ehepaars Clinton. Was würde man erwarten? Doch, dass diejenigen, die diese Meldung ins Netz brachten, vom Ehepaar Clinton und anderen Genannten vor einem US Gericht auf Schadenersatz verklagt werden und auf Grund der mangelnden Beweise für die Anschuldigungen und der guten Anwälte um Haus und Hof gebracht worden wären. Dies ist aber aus unerklärlichen Gründen nicht geschehen, sondern es wurde von Frau Clinton die Fake News erfunden und von ihren Wallstreetfreunden, wie Herrn Soros erfreut aufgegriffen. Nun ist Pädophilie in solchen Zirkeln auch staatspolitisch schwer problematisch, weil Beteiligte in hohen Positionen erpressbar werden. Auch in Deutschland sind solche Fälle bekannt geworden („Sachsensumpf“), die aber auf wundersame Weise ergebnislos in der tiefen Versenkung der Aktenschränke der Ermittler verschwinden. Es ist schon erstaunlich, dass sich die „Welt“ hier in solche peanuts verbeißt, die wirklich heißen Fragen, nämlich die Politiker mit „Pizzagate“ und „Sachsensumpf“ zu konfrotieren und um Auskunft bitten, warum Fake News in ihren Augen eine höhere Priorität haben als diese Fälle. Schlafen deutsche Journalisten, oder dürfen sie nicht?

  5. @k.Einer: Wie ich aus ihrem Pamphlet herauslese, kritisieren Sie die Grünen, Politik, Polizei, Geheimdienste und das „kriminelle Islam-Faschistenpack“.

    Nun, all diese Gruppen sind nicht perfekt und man kann sie wunderbar und vollkommen zu Recht kritisieren. Ich z.B. mag insbesondere keine Grünen und auch keine kriminellen Islam-Faschisten. Die normalen Faschisten mag ich auch nicht. Ebensowenig Kriminelle. Muslime sind mir dagegen ziemlich egal…. Moment, ich schweife ab.

    Also wo war ich: Die kann man super kritisieren, so Leute an sich.

    Machen Sie das! Wenn das in einem gemäßigten Ton passiert, hört Ihnen vielleicht auch mal jemand zu. So musste ich einfach nur kurz Lachen und Sie bedauern und hab mir nur die Zeit genommen zu antworten, weil ja bald Weihnachten ist.

    Zum Thema „Angst, Trauer, Wut… Regime-Change!“ noch ein paar Tipps:

    Die ganze Trauer: Sie scheinen mir ein empathischer Mensch zu sein, der aufrichtig um die Opfer trauert. Lassen Sie alles raus… Weinen Sie mal wieder, lassen Sie ihren Gefühlen in den Armen ihrer Liebsten freien Lauf. Geben Sie sich Zeit.

    Die ganze Angst…. Ja, die kann ich Ihnen vermutlich nicht nehmen. Ich habe zum Beispiel Angst, von einem Blitz getroffen zu werden. Vielleicht wäre es für uns beide besser, nicht mehr das Haus zu verlassen.

    Die ganze Wut… Kann man mit Sport abbauen. Gehen Sie vielleicht mal joggen. Danach geht es Ihnen bestimmt besser. Aber wobei, wegen der Angst wird das natürlich schwierig. Wie wäre es mit nem Kettler-Fahrrad?

    Frohes Fest!

  6. Erstes „Dementi“ auf GBA-Druck? Die Berliner Polizei hatte ja schon fast schnippisch getwittert, dass ja jetzt der GBA die Öffentlichkeitsarbeit mache. Die anschließenden „Insider“-Tweets sind wirklich nicht gut.

    Als Fortsetzung dann jetzt vielleicht die Frage nach Bachmanns Tunesier-„Glaskugel“ und dem wohl gerade auch von der Berliner Polizei dementierten oder doch nur „dementierten“ Wissen um einen Tunesier noch am Anschlagsabend.

  7. Wirklich eine verwirrende Geschichte.
    Die auch klar macht, wie schwierig und problematisch der „Fake News“- bzw. „Falschnachricht“-Vorwurf ist.

  8. Tja, das zeigt erneut, wie die herrschende Klasse und ihre Polizei die Öffentlichkeit belügt. Gott sei Dank nimmt die Zahl derer zu, die sich das nicht mehr länger bieten lassen wollen.

    1. Mein Gott, lasst doch einfach mal die Kirche im Dorf. Die Polizei in Berlin ist unter Druck, sie weiß, dass sie im akuten Fall gleich zu Beginn Fehler gemacht hat und geht mit dieser Information nicht gerade gerne an die Öffentlichkeit. Das hat sie noch nie getan und wird sie wohl auch in keinem Staatswesen dieser Welt jemals tun.
      Die Medien wiederum müssen mit der unklaren Faktenlage klar kommen und sind in der aufgeheizten Stimmung ebenfalls unter Druck, zu liefern. Dass unter diesen Umständen Fehler und Schnellschüsse passieren, ist ziemlich klar. Dann aber gleich wieder über Lügen und Verschwörung rumzufabulieren, geht meilenweit an der Realität vorbei und hilft keinen Millimeter, mit Augenmaß an die aktuellen Probleme heranzugehen. Kommt einfach mal wieder runter!

  9. Ein weiterer verzweifelter Versuch, das totale Versagen des Staates (Politik, Polizei, Justiz, Geheimdienste) zu verschleiern.

    Eine besondere Schwere der Schuld liegt bei den sog. linken Parteien. Allen voran den „Islam“ Grünen. Deren antideutsche Bevölkerungspolitik (Austausch) und die grundsätzliche Weigerung, Integrationsverweigerer und Kriminelle Ausländer abzuschieben, uns das alles erst eingebrockt hat!

    Wer jetzt noch „Refugees welcome, no borders, no nations, nie wieder Deutschland, Deutschland verrecke… etc. krakelt, den sollte man direkt mit dem kriminellen Islam-Faschistenpack abschieben.

    Auch die sog. „Qalitätsjournalisten“ haben sich nicht mit Ruhm bekleckert. Ihre grundsätzliche Weigerung, unangenehme oder politisch unkorrekte Fakten zu benennen, ist weit mehr als Betrug am Leser… es ist Verrat!

    Die größte Lüge war es uns einzureden, das jeder der die rassistische und fremdenfeindliche Gewalt der Muslime in Deutschland kritisiert, ein NAZI ist!

    Das ist Blödsinn!

    Schluss mit den Lügen, Schluss mit dem Betrug.

    Berichten sie endlich die Wahrheit…

    Angst, Trauer, Wut… Regime-Change!

    1. K.Einer springt auch auf jeden Zug auf, um sein krudes Weltbild und seinen Frust über die bösen Linken, Grünen, Polizisten, Geheimdienste, Politiker allgemein, Journalisten sowieso und was weiß ich noch alles auszubreiten … woher nur der ganze Frust? Und woher dieses ganze auf Biegen und Brechen alles falsch verstehen Wollen?
      Völliger Quark ist beispielsweise folgender Satz: „Die größte Lüge war es uns einzureden, das jeder der die rassistische und fremdenfeindliche Gewalt der Muslime in Deutschland kritisiert, ein NAZI ist!“ Nein und nochmals nein, wer die Gewalt der Muslime in Deutschland kritisiert, ist natürlich noch lange kein Nazi. Ich wüsste nicht, wer das je behauptet hat, mit Sicherheit niemand Offizielles aus Politik und Leitmedien, höchstens ein radikaler Blogger oder Troll. Bedenklich wird es allerdings, wenn man von den Gewalttaten einzelner Muslime auf ALLE Muslime Rückschlüsse zieht und diese mal eben so in religiöser Sippenhaft allesamt als Verbrecher, Mörder, Vergewaltiger etc. bezeichnet und ihre Internierung und kollektive Ausweisung fordert. Genau dort fängt Rassismus an und Sie, werter k.Einer, bewegen sich mit Ihren Kommentaren oftmals deutlich jenseits dieser Grenze. Aber scheinbar begreifen Sie den Unterschied gar nicht zwischen der Schuld einzelner und der rassistisch motivierten Schuldzuweisung an ganze Volks- oder Religionsgruppen.

      1. Bahnhofsklatscher, Islamisten und Nazis in eine Halle.
        Und Last Man Standing spielen.
        Der Gewinner bekommt den Grimmepreis und das Bundespräsidentenamt.

      2. Zu welcher Gruppe gehören Sie, Snipper? Ich müsste in diesem Falle draußen stehen bleiben und zuschauen.

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige