Fake oder nicht Fake? Die Welt streitet sich mit der Berliner Polizei wegen Anschlags-Bericht

DIe-Welt-Logo.jpg

In Nachrichtenlagen wie nach dem Terror-Anschlag von Berlin kann es schon mal unübersichtlich werden. Erst recht, wenn auf Seiten von Polizei und Medien unklar öffentlich kommuniziert wird. Die Berliner Polizei warf der Welt öffentlich die Verbreitung einer Falschmeldung vor, ruderte dann aber wieder zurück. Allerdings so kryptisch, dass nicht mehr erkennbar ist, was wahr ist und was falsch.

Anzeige

Welt.de veröffentlichte gestern Abend einen Artikel mit der Überschrift „SEK überwältigt Mann – doch der Gesuchte ist ‚über alle Berge‘“.Der Artikel beginnt folgendermaßen:

Ein Spezialeinsatzkommando (SEK) der Berliner Polizei hat vor einer Stunde zeitgleich zwei Wohnungen gestürmt, darunter eine an der Großbeerenstraße in Kreuzberg. Das erfuhr die „Welt“ aus Ermittlerkreisen.

Bei dem Einsatz sei ein Mann überwältigt worden, es habe sich aber herausgestellt, dass es sich nicht um den Gesuchten Anis Amri handelt, der dringend verdächtigt wird, den Anschlag auf den Berliner Weihnachtsmarkt verübt zu haben. Kurz vor Mitternacht bezeichnete die Berliner Polizei die Welt-Meldung bei Twitter öffentlich als falsch:

Ein schwerer Vorwurf, der schnell auch für entsprechend kritische Reaktionen im Social Web gegen die Welt führte.

Am heutigen Donnerstag nun rudert die Polizei zurück, wieder via Twitter:

Diese Meldung verwirrt die Nutzer. Was meint die Polizei Berlin damit? Einige mutmaßen, die Polizei habe vielleicht die Worte „aus“ und „als“ verwechselt – wollte also sagen, dass die Welt eine andere Quelle „als“ die Polizei hatte. Nach MEEDIA-Infos ist der Polizei-Tweet aber genau so wie er abgesetzt wurde korrekt. Er ist freilich so kryptisch und unpräzise formuliert, dass er unnötig Raum für Spekulationen lässt.

Der ursprüngliche Artikel der Welt war zwischenzeitlich auch aktualisiert worden. Man ging dort auf den ersten Polizei-Tweet, den mit dem Falschmeldungs-Vorwurf, ein und erklärte:

Allerdings bezog sich das Dementi nur auf die Stürmung der Wohnungen, schränkte die Polizei auf Anfrage der Nachrichtenagentur dpa ein. Der Einsatz habe nicht in einer Wohnung stattgefunden, so Sprecher Winfrid Wenzel. Das SEK habe aber einen Mann überprüft.

Die Passage mit den beiden gestürmten Wohnungen ist aber nach wie vor im Text zu finden. Was stimmt nun? Ist die komplette Welt-Meldung falsch, wie der erste Polizei-Tweet suggeriert? Oder nur die Passage mit den Wohnungen, wie der Polizeisprecher der dpa sagte? Oder ist die komplette Welt-Meldung richtig, wieder neue Tweet der Polizei in verschraubter Formulierung andeutet? Man weiß es nicht und erfährt auch von den Beteiligten nichts genaues.

Welt-Panorama-Ressortleiter Wolfgang Scheida bedankt sich via Twitter für die zweite Stellungnahme der Polizei.

„Fair zugegeben“ – wobei unklar ist, was genau die Polizei hier eigentlich „zugegeben“ hat. Chefredakteur Ulf Poschardt erklärte gegenüber MEEDIA der Welt-Bericht sei korrekt und bezeichnet den zweiten Polizei-Tweet als „Dementi“, obwohl er das ja gerade nicht ist. Wenn überhaupt ist er ein kryptisches Dementi von einem Dementi.

Auf die Nachfragen von verwirrten Nutzern unter dem zweiten Polizei-Tweet, ging die Berliner Polizei nicht ein. Die Welt verweist auf Nachfrage des Medienjournalisten Stefan Niggemeier an die Polizei.

Aber die schweigt. Bei der Polizei Berlin wollte man sich auf Nachfrage von MEEDIA nicht zu der Sache äußern.

Ob nun Wohnungen gestürmt wurden oder jemand auf der Straße überwältigt wurde mag wie eine Kleinigkeit in diesem großen Fall klingen. Darum geht es hier aber gar nicht. Es geht darum, dass die Polizei mit dem Vorwurf der Falschmeldung öffentlich hantiert, diesen Vorwurf später dann in kryptischer Form zurücknimmt und anschließend die Kommunikation einstellt. Auch von Seiten der Welt hat man nichts dazu getan, die Sache transparent aufzuklären.

In Zeiten, in denen viel über Fake-News und deren schändlichen Einfluss gesprochen wird, sind das keine Kleinigkeiten.

Anzeige
Anzeige

Alle Kommentare

  1. Das sogenannte Attentat war gestellt, eine Großübung verbunden mit einer mangelhaft inszenierten false-flag-operation. Bitte die Bilder und Videos schauen, vergleichen, Leute, welche vor Ort waren , sprechen und nicht die Staatapropaganda glauben. Da läuft mal wieder ein böses Spiel, 9/11 lässt grüßen. Leute, aufwachen!

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige