Anzeige

Mehr Rechte für Autoren oder bloß mehr Bürokratie? Bundestag billigt umstrittene Urheberrechtsreform

Die nun beschlossene Reform des Urhebervertragsrechts wird von den Verleger-Verbänden kritisiert
Die nun beschlossene Reform des Urhebervertragsrechts wird von den Verleger-Verbänden kritisiert

Werden Kreative für ihre Bücher und Kompositionen gut genug bezahlt? "Nein", meint nun die Bundesregierung und will ihre finanzielle Situation gesetzlich verbessern – eine entsprechende Reform hat der Bundestag am Donnerstag nun verabschiedet. Doch die Verleger erwarten von der Reform mehr Kosten als Nutzen.

Anzeige
Anzeige

Schriftsteller, Filmemacher und Komponisten sollen für ihre kreative Leistung eine gerechtere Bezahlung bekommen. Dieses Ziel verfolgt die Reform des Urhebervertragsrechts, die der Bundestag am Donnerstagabend nach monatelangem Tauziehen verabschiedet hat. Künftig können Autoren die Exklusivrechte an einem Buch nach zehn Jahren zurückfordern, wenn sie anderswo ein besseres Angebot bekommen. Neu eingeführt wird ein Klagerecht für Verbände, damit diese die Ansprüche von Urhebern vor Gericht besser durchsetzen können. Zudem gibt es einen neuen Auskunftsanspruch, mit dem die Künstler in Erfahrung bringen können, wie oft sich ihr Werk verkauft.

Der Verband Deutscher Zeitschriftenverleger (VDZ) und der Bundesverband Deutscher Zeitungsverleger (BDZV) lehnen das Auskunftsrecht jedoch vehement ab. „Dieser jährliche Auskunftsanspruch nutzt niemandem“, kritisierten die Verlegerverbände in einer gemeinsamen Pressemitteilung. „Er schafft erhebliche Bürokratiekosten, die zulasten der Redaktionsetats gehen werden.“

Anzeige

Viele Verleger waren schon im Vorfeld gegen die Gesetzesreform Sturm gelaufen, woraufhin die ursprünglichen Pläne von Justizminister Heiko Maas (SPD) noch einmal entschärft wurden. Zahlreichen Künstlern und Kreativen gehen die Verbesserungen nun nicht mehr weit genug. Maas versicherte jedoch, mit der Reform begegneten sich Urheber und Verleger künftig auf Augenhöhe: „Wir stärken die Position der Kreativen bei den Vertragsverhandlungen, ohne die Geschäftsmodelle der Verwerter zu gefährden.“

Seit 2002 gibt es in Deutschland ein Gesetz, das Künstlern und Urhebern einen Anspruch auf angemessene Vergütung einräumt. Nach Ansicht von Experten existieren jedoch zu viele Schlupflöcher, weshalb viele Kreative noch immer finanziell schlecht dastehen.

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*