Anzeige

Gruner + Jahr verlässt den Baumwall: Verlag wird in der Hafencity Nachbar des Spiegel

Gruner-und-Jahr.jpg

Beim Hamburger Traditionsverlag Gruner + Jahr geht eine Ära zu Ende: das Zeitschriftenhaus zieht von seinem angestammten Standort am Hamburger Baumwall weg. Künftiger Sitz wird das Quartier am Lohseplatz, Teil der Hafencity mit ihrer kürzlich eröffneten Elbphilharmonie. Durch den Standortwechel wird Gruner + Jahr zugleich Nachbar des Nachrichtenmagazins Spiegel an der Ericusspitze, an dem die Bertelsmann-Tochter beteiligt ist.

Anzeige
Anzeige

Es ist erinnert an einen großen Ozeanriesen, der am Hamburger Hafen angedockt hat: das Firmengebäude von Gruner + Jahr am Baumwall mit 88.000 Quadratmetern Fläche. Es besteht aus einem Stahlbeton-Korsett und ist mit Zinkblech verkleidet, eingearbeitet sind Relinge und Bullaugen. Sie verstärken die maritime Anmutung. Seit vielen Jahren ist das Prestigegebäude Sitz von Gruner + Jahr, in dem Titel wie Stern, Geo und Brigitte erscheinen.

Jetzt will Gruner + Jahr wegziehen. Das norddeutsche Medienhaus verlagert seinen Sitz an das Quartier am Lohsepark, das auf dem freigewogenen Bahngelände „Hannoverscher Bahnhof“ entstehen soll. Damit rückt das Unternehmen an das Hamburger Nachrichtenmagazin Spiegel, das an der Ericusspitze sitzt. Dies hat das G+J-Management den Mitarbeitern vor wenigen Minuten verkündet. „Gruner + Jahr bleibt in Hamburg. Wir fühlen uns hier sehr wohl und empfinden die Stadt als Heimat für guten Journalismus. Wir freuen uns auf unser neues Zuhause in der HafenCity und die gute Nachbarschaft zu anderen Medienhäusern und Kultureinrichtungen. Mit der zentralen Lage, einem passenden Grundstück und mitten in einem der spannendsten Städtebauprojekte in Europa finden wir die besten Voraussetzungen für uns“, erklärte Julia Jäkel, Vorsitzende der G+J-Geschäftsführung, im hauseigenen Intranet. Das Bürogebäude muss allerdings noch gebaut werden. Die Mitarbeiter werden voraussichtlich 2021 in bezugsfertige Räume umziehen können. Baubeginn ist für 2018/Anfang 2019 vorgesehen.

Anzeige

Gruner + Jahr will sich seit Längerem von dem bisherigen Standort trennen und verhandelt hierüber bereits seit Jahren mit der Stadt. Laut Informationen des Hamburger Abendblatts hat die Stadt das verschachtelte Gebäude am Baumwall inzwischen erworben. Notartermin soll am Mittwoch gewesen sein, heißt es. Wie das Gebäude künftig genutzt wird, steht noch nicht fest. Über den Kaufpreis wurde zunächst nichts bekannt. Nach früheren Informationen des Hamburger Abendblatts steht eine Kaufsumme von 156 Millionen Euro im Raum.

Das Pressehaus am Baumwall ist seit 1990 der Firmensitz des Verlags. Zuvor war das Unternehmen nach G+J-Angaben im sogenannten Affenfelsen an der Außenalster untergebracht und davor jahrelang auf mehrere Standorte innerhalb Hamburgs verteilt.

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige

Alle Kommentare

  1. „Angestammte Standort am Baumwall? Lag der angestammte Standort nicht bis 1990 – geklammert von US-Generalkonsulat und Reuters – am Alsterufer.
    Im Volksmund wurde dieses Gebäude dort übrigens „Affenfelsen“ genannt.

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*