H&M-Werbung „Come Together“: So rettet Kultregisseur Wes Anderson Weihnachten

Bildschirmfoto-2016-11-29-um-01.43.37.png
Vom Schneesturm aufgehalten: Der H&M-Express mit Wes Anderson

Er ist allerspätestens seit "Grand Budapest Hotel" Everybody's Darling unter den Regisseuren: Wes Anderson. H&M hat den 47-Jährigen für sein diesjähriges Weihnachtsvideo verpflichtet – und Anderson liefert. Im Vierminüter muss ein Schaffner, gespielt von Adrien Brody ("Der Pianist"), den Zugreisenden wegen eines Schneesturms die exorbitante Verspätung von 11,5 Stunden mitteilen. Weihnachten fällt für die Passagiere aus, doch dann schlägt die Stunde des Schaffners mit einer improvisierten Feier im Zug...

Anzeige

Wie immer besteht Andersons Meisterschaft in der Verbindung von komischen, bitteren und sentimentalen Momenten – ganz so, wie das Leben schließlich selbst sein kann.

Im Vierminüter „Come Together“ ist all das kurz hintereinander zu bewundern. Zunächst einmal der zum Schreien komische Schaffner Ralph (großartig: Adrien Brody), der die wenig beneidenswerte Aufgabe hat, den Passagieren mitzuteilen, dass sie Weihnachten anders als geplant verbringen werden – der Zug hat nämlich wegen eines Schneesturms geschlagene 11,5 Stunden Verspätung. Bitter, sehr bitter.

Und trotzdem muss das Leben ja weitergehen: Deswegen organisiert Ralph mit seinem Kollegen Fred mal eben auf der Fahrt einen Christbaum und improvisiert einen Weihnachtsbrunch. Es sind bekanntlich die kleinen Gesten, die zählen…

Unzählige Weihnachtswerbeclips, die zu auffällig auf die Tränendrüse drücken, können sich eine Scheibe von Wes Anderson abschneiden: Es ist tatsächlich möglich, eine gefühlvolle Weihnachtsbotschaft abseits der gängigen Klischees zu transportieren – und ganz nebenbei das Produkt zu platzieren. Dezenter als in „Come Together“ wurde eine neue Modekollektion selten beworben…

Anzeige
Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige