Anzeige

iPhone 8: Apple plant offenbar OLED-Flaggschiff in neuer Größe

Tim Cook: Was für ein iPhone enthüllt der Apple-CEO dieses Jahr?
Tim Cook: Was für ein iPhone enthüllt der Apple-CEO dieses Jahr?

Nach dem iPhone ist bekanntlich von dem iPhone: In zehn Monaten bereits dürften sich Apple-Fans über neue Modelle des Kultsmartphones freuen, das zum zehnjährigen Jubiläum eine Generalüberholung bekommen dürfte. Der stets gut unterrichtete KGI Securities-Analyst Ming-Chi Kuo will unterdessen erfahren haben, dass Apple das iPhone 8 in drei Modellen auf den Markt bringen könnte: in den gewohnten Größen zu 4,7 und 5,5 Zoll – und in einer Mittelgröße von 5,1 bis 5,2 Zoll mit OLED-Display.

Anzeige
Anzeige

Das Warten geht weiter: Seit nunmehr 26 Monaten bietet Apple optisch das gleiche iPhone an – das iPhone 7 sieht so aus wie das iPhone 6s, das im gleichen Look daherkommt wie das 2014 gelaunchte iPhone 6.

Nach drei Jahren mit den optisch gleichen Modellen muss der nächste Schuss also unbedingt sitzen – erst recht zum zehnjährigen Jubiläum des Kultsmartphones. Wie bereits mehrfach kolportiert, dürfte Apple 2017 ein komplett überholtes iPhone auf den Markt bringen.

iPhone 8 mit neuer Flaggschiff-Größe von 5,1 bis 5,2 Zoll erwartet

Dabei dürfte das iPhone 8 die identischen Maße aufweisen wie die jüngsten Generationen: Künftig ebenfalls als Display fungieren soll die Einfassung („Bezel“), in die aktuell noch der Homebutton mit Fingersensor und die Frontkamera abgesetzt eingearbeitet sind.

Und doch könnte Apple im nächsten Jahr eine zusätzliche Überraschung präsentieren– nämlich eine Mittelgröße mit einem 5,1 bis 5,2 Zoll großen OLED-Display, wie der notorisch gut informierte Analyst Ming-Chi Kuo von KGI Securities berichtet.

Ming-Chi Kuo: Nur mittelgroßes iPhone 8 kommt mit OLED-Display
Anzeige

In der vergangenen Woche hatte die Investmentbank JP Morgan berichtet, dass Apple eine vier Milliarden Dollar schwere Großbestellung bei Samsung aufgegeben habe, bei der es sich um offenkundig um OLED-Displays handele.

Wie Bloomberg berichtet, dürfte Apples Nachfrage nach OLED-Displays dennoch weitaus größer sein als die verfügbare Menge. Die Folge hat nun Ming-Chi Kuo herausgearbeitet: Die biegsamen OLED-Displays, die für ihre knackigere Farbgebung bekannt sind, dürften daher für das mittelgroße Modell mit einer Bildschirmdiagonale von 5,1 bis 5,2 Zoll reserviert werden, das mit einem Glasrücken zum eigentlichen Flaggschiff des kommenden Jahres aufsteigen dürfte.

Rückkehr zum Wachstum erwartet

Die 4,7 und 5,5 Zoll großen Modelle würden stattdessen wie bislang mit LCD-Displays gefertigt, aber ebenfalls ein Redesign erhalten, mutmaßt Kuo. Die im iPhone 7 Plus verwendete Dual Kamera dürfte unterdessen auch bis 2017 dem 4,7 Zoll großen iPhone vorbehalten sein.

Nach einem Jahr im Rückwärtsgang rechnet Kuo im Fiskaljahr 2017, maßgeblich angetrieben von der ersten Nachfrage nach den neuen iPhone-Modellen im September wieder mit einer Rückkehr zum Wachstum: Nach 212 Millionen Einheiten dürfte Apple bis Ende September 2017 220 bis 225 Millionen Geräte verkaufen, schätzt Kuo.

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*