Anzeige

Twitter will (mal wieder) schärfer gegen Mobbing und Hasskommentare vorgehen

Twitter-CEO Jack Dorsey
Twitter-CEO Jack Dorsey

Besonders während und nach dem US-Wahlkampf haben die Kommentarspalten in sozialen Netzwerke vor Hasskommentaren und Beleidigungen geglüht. Dagegen will Twitter nun vorgehen – mit neuen Funktionen und Mitarbeiterschulungen, die Mobbern aller Art den Wind aus den Segeln nehmen sollen. Das hat der Kurznachrichtendienst nun in einem Blogeintrag angekündigt.

Anzeige
Anzeige

Demnach verschärft Twitter nach jahrelanger Kritik den Kampf gegen Mobbing und Hasskommentare – so soll es nun unter anderem leichter werden, Missbrauch zu melden, wie Twitter in einem Blogeintrag angekündigt hat. Auch Firmenchef Jack Dorsey hat auf die Neuerungen in einem Tweet hingewiesen.

Anzeige

So soll es nun etwa möglich sein, in der Benachrichtigungsfunktion und auch in Konversationen einzelne Wörter und sogar Sätze zu verschlagworten und auszublenden. Entsprechende Inhalte werden dabei allerdings nur für den Nutzer ausgeblendet – sprich: die Inhalte bleiben auf Twitter weiterhin vorhanden.

Darüber hinaus seien jene Mitarbeiter, die Beschwerden bearbeiten, zusätzlich weitergebildet worden: Die grundsätzlichen Richtlinien von Twitter wurden demnach aufgefrischt und durch spezielle Schulungen zu missbräuchlichem Verhalten in einem kulturellen und geschichtlichen Kontext ergänzt. Auch die Software habe man einer Frischzellenkur unterzogen, um effizienter und gezielter gegen gemeldete Inhalte vorgehen zu können.

„Wir erwarten nicht, dass diese Ankündigungen Twitter plötzlich von missbräuchlichem Verhalten befreien werden. Nichts von dem, was wir machen können, würde das bewirken.“, heißt es in dem Blogeintrag. „Dafür verpflichten wir uns, uns zu verbessern – basierend auf dem, was wir beobachten und lernen.“

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige

Alle Kommentare

  1. Und was „Mobbing“ und „Hasskommentare“ sind, entscheidet dann ein erlesener Kreis aus Hardcore-Feministinnen, Gender-Ideologen und Antifa-Refugees-Welcome-Klatschern. Die haben den Schuss nicht gehört. Ein Trump wird kommen 🙂

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*