buzzer-das-letzte-aus-dem-netz
Anzeige

Peinliche Facebook-Panne: Netzwerk erklärt eigenen Chef und zwei Millionen Nutzer für tot

Unser Beileid: Am Freitagabend wurde Facebook-Chef Mark Zuckerberg (Foto) von seinem eigenen Netzwerk für tot erklärt. Grund: eine technische Panne.
Unser Beileid: Am Freitagabend wurde Facebook-Chef Mark Zuckerberg (Foto) von seinem eigenen Netzwerk für tot erklärt. Grund: eine technische Panne.

Makabre Panne bei Facebook: Am Wochenende hat das weltweit größte Social Network (fast 1,8 Milliarden Nutzer) offenbar zwei Millionen Mitglieder für tot erklärt, peinlicher Weise auch der erst 32-jährige Gründer und CEO Mark Zuckerberg, dessen Profil eine Trauerbinde verpasst wurde. Grund ist nach Angaben des Unternehmens ein Software-Fehler gewesen, der inzwischen allerdings wieder behoben sei.

Anzeige
Anzeige

„Wir hoffen, die Menschen, die Mark lieben, finden Trost in den Dingen, die hier geteilt werden, um an ihn zu erinnern und sein Leben zu feiern.“ So war es auf dem Profil des prominentesten Facebook-Nutzers der Welt, einem gewissen Mark Zuckerberg, zu lesen.

Am Freitagabend hat Facebook wegen einem tödlichen Bug für Aufsehen gesorgt: Ein Systemfehler hat laut einem Bericht des britischen Guardian rund zwei Millionen Nutzer kurzzeitig für tot erklärt – über ihren Profilen wurde ein Gedenkbanner eingeblendet. Auch Facebook-Gründer und CEO Mark Zuckerberg musste dran glauben.

Die technische Panne ist offenbar vor allem bei amerikanischen Accounts aufgetreten. Für eine offizielle Stellungnahme war das soziale Netzwerk kurzfristig nicht zu haben – der Tech-Blog The Verge scherzte bereits, man habe bei Facebook niemanden erreichen können – „wahrscheinlich, weil da alle tot sind.“ Schließlich entschuldigte sich eine Unternehmenssprecherin von Facebook für die Panne: „Das war ein schreckliches Versehen, das wir nun beseitigt haben. Es tut uns sehr Leid, wir haben versucht das Problem so schnell wie möglich zu beseitigen.“

Mit dem Trauer-Banner hatte Facebook auf die Kritik seiner User reagiert, die vormals von bereits verstorbenen Freunden und Bekannten Geburtstagserinnerungen gemailt bekamen mit der Aufforderung, diesen zu gratulieren. Nach wie vor ist es schwierig, einmal angelegte Profile bei Facebook zu löschen. Bei Versuch, dieses Problem im Sinne der Nutzer zu lösen, scheint Facebook nun ein Fehler unterlaufen zu sein.

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige

Alle Kommentare

  1. „Totgesagte leben lang!“ 🙂

    Insofern kann man also sogar dieser Panne noch etwas Positives abgewinnen.

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*