Anzeige

„Übellauniger Sitzenbleiber“: Burda-Vorstand Welte kontert Attacke von SZ-Chefredakteur Kister

Der „übellaunige Sitzenbleiber“ (Philipp Welte über Kurt Kister) und „Hubsis Gelmann“ (Kister über Welte)
Der "übellaunige Sitzenbleiber" (Philipp Welte über Kurt Kister) und „Hubsis Gelmann“ (Kister über Welte)

Nach den spitzen Bemerkungen des SZ-Chefredakteurs gegen ihn liefert Philipp Welte nun die Replik: In seinem Abonnentenbrief hatte Kurt Kister am Freitag den Burda-Vorstand sarkastisch unter anderen als „Hubsis Gelmann“ und „ADHS-Manager“ bezeichnet. Die Retourkutsche von Welte beschränkt sich auf einen Satz, nach dem klar sein dürfte: Freunde werden die beiden Münchner Medienmacher kaum mehr.

Anzeige
Anzeige

Auslöser des kleinen Medien-Scharmützels war ein Interview in der Zeit, in dem Welte den Satz fallen ließ „Sitzen ist das neue Rauchen“. Eine Formulierung, die bei Kister offenbar wunderbar als Brandbeschleuniger funktionierte. So notierte er in seiner freitäglichen E-Mail an die SZ-Abonnenten:

Nun also zu sitzen und rauchen. Rauchen ist böse, unhip, macht krank und stinkt. Das war zwar in den Zeiten, als Hubsi Burda das ererbte Vermögen vergrößerte, noch nicht so, da rauchten alle und wollten gerne aussehen wie Humphrey Bogart oder wenigstens Andy Warhol. Heute aber ist Rauchen äbäh, und Hubsis Gelmann findet jetzt Sitzen äbäh. Sitzen ist für ihn wohl Stillstand, Inaktivität, Verschlafen, Nixmitkriegen. Und wahrscheinlich stinkt es auch.

Anzeige

Kisters Fazit lautete: „Sitzen ist jedenfalls nichts für ADHS-Manager. Allerdings kann man im Sitzen ziemlich gut denken“.

Passend zum Resümee des Chefredakteurs kontert nun Welte süffisant und bissig auf MEEDIA-Anfrage: „Ich kenne Herrn Kister nicht. Aber es scheint sich um einen übellaunigen Sitzenbleiber zu handeln“. Nahe liegend ist nun natürlich die Frage, ob der SZ-Blattmacher das wiederum auf sich sitzen lassen wird. Wer die Münchner Medienwelt kennt, ahnt: Fortsetzung folgt…

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige

Alle Kommentare

  1. Medienarbeiter müssen Herrn Welte nicht kennen, Herrn Kister schon. Was also ist Herr Welte von Beruf, Herr Burda?

  2. Unreife Jungs die sich auf Kindergarten Manier mit verbalem Dreck bewerfen. Und das wollen Manager sein! Schämt euch und stellt euch vor die Tür.

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*