Anzeige

Medienbericht: Marketing-Chefin Tina Müller bei Opel vor dem Absprung?

Tina Müller und der Vorstandsvorsitzende der Daimler AG, Dieter Zetsche
Tina Müller und der Vorstandsvorsitzende der Daimler AG, Dieter Zetsche

Parkt die Opel-Marketing-Chefin Tina Müller beruflich um? Laut dem Wirtschaftsmagazin Bilanz soll sich die Vermarktungsspezialisten beim Stuttgarter Autobauer Mercedes für eine Anstellung mit einem hochrangigen Daimler-Manager getroffen haben. Dass sich Müller nach einem neuen Job umschaut, ist verständlich. Denn bei Opel hat die ehemalige Henkel-Managerin beruflich keine weiteren Aufstiegschancen, meinen Branchenkenner.

Anzeige
Anzeige

Vor rund zwei Jahren trat sie bei Opel als Marketing-Chefin an und wurde mit der von ihr verantworteten Kampagne „Umparken im Kopf“ in Branchenkreisen bekannt: Tina Müller. Jetzt soll die Managerin offenbar beim Stuttgarter Autobauer Mercedes für eine Anstellung gesichtet worden sein. Dies zumindest berichtet die zu Axel Springer gehörende Wirtschaftszeitschrift Bilanz in ihrer neuesten Ausgabe. Müller soll sich angeblich mit einem ranghohen Daimler-Manager getroffen haben, um „Rat zu halten über eine Aufgabe oder eine Anstellung bei Mercedes“, schreibt Bilanz wörtlich. Verfasst hat den Artikel Bilanz-Herausgeber Arno Balzer.

Doch zu einem Jobwechsel soll es am Ende nicht gekommen sein, weil offenbar keine adäquate Stelle in Stuttgart für die beruflich als extrem ehrgeizig geltende Managerin frei war. Denn bei „Daimler“ wurde Britta Seeger als Vertriebsvorständin berufen, bei der Marke „Mercedes“ hingegen „erledigt ein schlichter Vizepräsident das Marketing“, schreibt Bilanz. Möglicherweise war dieser Posten für Müller nicht interessant genug. Ein Opel-Sprecher wollte sich auf MEEDIA-Anfrage zu den Personalspekulationen nicht äußern. Dass sich Müller nach einem neuen Job umschaut, ist verständlich. Denn bei Opel hat die ehemalige Henkel-Managerin kaum eine Chance, beruflich weiter aufzusteigen, meinen Branchenkenner.

Anzeige

Für Tina Müller könnte der Ausflug nach Stuttgart aber nicht folgenlos bleiben. Denn sollte sich die Marketing-Managerin tatsächlich um einen neuen Job bemüht haben, dürfte dies der Rüsselsheimer Autobauer Opel wohl nicht tatenlos mit ansehen. Das Unternehmen könnte möglicherweise selber proaktiv werden, um sich nach einem passenden Ersatz für Müller umzuschauen. Die Marketing-Chefin hatte erst jüngst mit der Vergabe des millionenschweren Opel-Etats für eine Überraschung gesorgt. So vergab sie den neuen Werbeetat an die Agenturen Scholz & Friends sowie Heimat. Bislang hatte Scholz & Friends den Etat alleine verantwortet. Leer war hingegen die Hamburger Agentur Jung von Matt ausgegangen. Sie hatte sich zuletzt große Hoffnung gemacht, den Pitch zugewinnen.

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige

Alle Kommentare

  1. Tina Müller ist wohl am Ende genau so überschätzt wie das zarte Pflänzchen Erfolg bei Opel. Arbeit ist die Basis von Erfolg, Konsequenz noch dazu.

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*