Wir beobachten die Wahl im Amerika mit großer Sorge und hoffen auf ein Wahlergebnis das Stabilität und Sicherheit vermittelt. Das Szenario Trump kreiert dabei höchste Unsicherheit. Unser Geschäft wäre aber selbst in einem Worst-Case-Szenario nicht negativ betroffen. Journalistisch sind solche Szenarien hoch interessante Nachrichtenlagen und können sich positiv auf die Reichweiten auswirken.

Springer-CEO Mathias Döpfner äußerte sich bei einer Telefon-Konferenz zu den aktuellen Quartalszahlen auch zu den US-Wahlen.
Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige