IVW-Blitz-Analyse Zeitungen: Bild, Welt und F.A.S. verlieren mehr als 10% bei den Abos und am Kiosk

IVW1.jpg

Die großen überregionalen Tages- und Wochenzeitungen haben allesamt Käufer verloren. Laut der neuesten Quartalszahlen der IVW büßten vor allem Springers Bild und Welt, sowie die Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung Abos und Einzelkäufer ein: jeweils mehr als 10%. Relativ glimpflich davon kamen das Handelsblatt und Die Zeit, Aufsteiger gibt es nur unter den kleinen Wochenzeitungen.

Die Bild verlor in den beiden wichtigsten IVW-Kategorien Abos und Einzelverkauf erneut deutlich: ein Minus von 248.540 Käufern entspricht satten 12,2%. Für Die Welt und Welt kompakt ging es um 10,8% nach unten, die verkaufte Auflage in den beiden Kategorien liegt nur noch bei weniger als 94.000 Exemplaren.

Vergleichsweise geringe 0,5% verlor bei den überregionalen Tageszeitungen einzig das Handelsblatt. Erneut verzeichnet es einen Zuwachs bei den ePaper-Abos, kann daher seinen Gesamtverkauf gegen den Trend sehr stabil halten. Für die Süddeutsche Zeitung und die F.A.Z. ging es im dritten Quartal hingegen spürbar nach unten – um 4,7% und 5,1%. Die kleineren Blätter taz und Neues Deutschland verloren sogar 5,9% bzw. 9,3%.

Überregionale Tageszeitungen im 3. Quartal 2016 (nur Abo+EV)
Abo+EV 2016-III vs. 2015-III
Platz Titel 2016-III absolut in %
1 Bild 1.789.997 -248.540 -12,2
2 Süddeutsche Zeitung 299.196 -14.619 -4,7
3 Frankfurter Allgemeine 219.666 -11.694 -5,1
4 Die Welt Gesamt (Die Welt + Welt Kompakt) 93.289 -11.248 -10,8
5 Handelsblatt 86.552 -411 -0,5
6 taz.die tageszeitung gesamt 43.782 -2.754 -5,9
7 Neues Deutschland Gesamt 25.738 -2.631 -9,3
Daten-Quelle: IVW / Tabelle: MEEDIA

Bei den Wochen- und Sonntagszeitungen sah es im dritten Quartel für die F.A.S. bitter aus: 24.400 Käufer gingen bei Abos und Einzelverkauf verloren – ein Minus von 10,3%. Die Welt am Sonntag verlor 20.896 bzw. 8,0%, baute ihren Vorsprung auf die F.A.S. also etwas aus. Die Bild am Sonntag büßte mit 8,2% ebenfalls viele Käufer ein. Die Zeit kam mit einem Rückgang von 2,2% etwas weniger schlecht davon, konnte ihre Auflage aber auch nicht halten.

Zuwächse finden sich bei drei kleineren Wochenzeitungen: Die Junge Freiheit gewann 3.295 Abonnenten bzw. Einzelkäufer hinzu – ein Plus von 16,0%. Der Freitag liegt 3,0% im Plus und die Jüdische Allgemeine Wochenzeitung 6,1%.

Wochen- und Sonntagszeitungen im 3. Quartal 2016 (nur Abo+EV)
Abo+EV 2016-III vs. 2015-III
Platz Titel 2016-III absolut in %
1 Bild am Sonntag 994.098 -88.412 -8,2
2 Die Zeit 417.520 -9.197 -2,2
3 Welt am Sonntag (+kompakt) 239.917 -20.896 -8,0
4 Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung 211.747 -24.400 -10,3
5 Katholische SonntagsZeitung für Deutschland (gesamt) incl. Neue Bildpost 36.751 -2.445 -6,2
6 Junge Freiheit 23.940 3.295 16,0
7 der Freitag 17.606 510 3,0
8 Das Parlament 6.639 -118 -1,7
9 Jüdische Allgemeine Wochenzeitung für Politik, Kultur, Religion und Jüdisches Leben 4.269 245 6,1
Daten-Quelle: IVW / Tabelle: MEEDIA

Unsere IVW-Blitz-Analyse zum Publikumszeitschriftenmarkt finden Sie an dieser Stelle. Die Zahlen der regionalen Tageszeitungen analysieren wir am Freitag auf MEEDIA.de.

Mehr zum Thema