Anzeige

iPhone 8: Apple soll in Israel bereits an neuer Hardware entwickeln

Tim Cook: Was für ein iPhone enthüllt der Apple-CEO dieses Jahr?
Tim Cook: Was für ein iPhone enthüllt der Apple-CEO dieses Jahr?

Nach dem iPhone ist bekanntlich vor dem iPhone: Während viele Apple-Fans weiter auf ein iPhone 7 bzw. iPhone 7 Plus warten, befindet sich der Techpionier aus Cupertino offenbar längst in der heißen Planungsphase der nächsten iPhone-Generation. Wie der Business Insider berichtet, soll die Entwicklung am iPhone 8 im Forschungs- und Entwicklungszentrum im israelischen Herzliya bereits angelaufen sein. Wie erwartet scheint Apple sein Kultsmartphone im nächsten Jahr umfassend überholen zu wollen.

Anzeige
Anzeige

Investigative, wenn auch inhaltlich recht dünne Reportage des Business Insiders: Das von Henry Blodget gegründete und von Axel Springer gekaufte Blogkonglomerat berichtet über Apples Entwicklung der nächsten iPhone-Generation in Israel.

Apple beschäftigt in Herzliya rund 800 Mitarbeiter, die überwiegend Chips entwickeln. Der Standort wurde erst 2012 aufgebaut und entstand größtenteils aus den Übernahmen von Anobit (2011) und PrimeSense (2013).

iPhone 8 statt iPhone 7s

Wie der Business Insider nun von Mitarbeitern in Apples Forschungs- und Entwicklungszentrum in Herzliya erfahren haben will, arbeitet der Techpionier bereits an der nächsten Generation des Kassenschlagers. Die Quelle bezeichnete das neue Apple-Smartphone selbst als „iPhone 8“ – was die bisherigen Gerüchte bestätigen dürfte, dass Apple zum zehnjährigen Jubiläum des Kultsmartphones die s-Generation überspringt.

Nach Angaben der anonymen Apple-Mitarbeiter würde sich das nächste iPhone wie erwartet deutlich von den letzten drei Modellen unterscheiden, aber auch über eine verbesserte Kamera verfügen, was nicht die größte Überraschung wäre – schließlich gilt die Kamera als eines der Hauptdifferenzierungskriterien beim Smartphone-Kauf.

iPhone 8: Generalüberholung zum Jubiläum erwartet

Die Spekulationen über das nächste iPhone köcheln bereits seit Monaten: Wie der gut unterrichte Analyst Ming-Chi Kuo bereits im Frühjahr kolportierte, hat sich Apple die Generalüberholung des iPhones zum zehnjährigen Jubiläum des Kultsmartphones 2017 aufgespart.

Kuo hatte bereits im April prognostiziert, dass Tim Cook ein großes Redesign des iPhones plant, bei dem der Bildschirm bis auf 5,8 Zoll anwachsen könnte. Dabei dürfte das iPhone 8 die identischen Maße aufweisen wie die jüngsten Generationen: Künftig ebenfalls als Display fungieren soll die Einfassung („Bezel“), in die aktuell noch der Homebutton mit Fingersensor und die Frontkamera abgesetzt eingearbeitet sind.

Anzeige

Seit Monaten Spekulationen um iPhone 8

Wie der CEO des Zulieferers Catcher Technology, der aktuell das Aluminiumgehäuse des iPhone 6s herstellt, Ende Mai auf der turnusmäßigen Aktionärsversammlung erklärte, arbeitet Apple an einem rundum erneuerten iPhone-Modell, das komplett aus Glas bestehe.

Wie die japanische Wirtschaftszeitung Nikkei Asian Review vor einem Monat berichtete, könnte Apple möglicherweise auch ein iPhone mit gekrümmtem Display auf den Markt bringen, das an Samsungs Galaxy S7 edge erinnert –nämlich als dritte Variante in der iPhone 8-Serie (Pro-Modell).

Wall Street: iPhone 8 könnte Superzyklus befeuern

Auch an der Wall Street bewegen die Spekulationen über die nächste iPhone-Generation längst die Aktie: Wie das Techblog AppleInsider berichtet, rechnet Analyst Timothy Arcuri von der Investmentbank Cowen durch das iPhone 8 mit dem Beginn eines neuen Superzyklus.

Apple ist für Arcuri „ein Pulverfass, das 2017 explodieren könnte“ – im positiven Sinne. Der Grund: Die explosive Vermengung des großen iPhone 8-Updates zusammen mit einer immer größeren Nutzerschaft, die immer ältere Geräte besitzt und daher ihren Kauf zurückgestellt habe.

In der Zwischenzeit geht das Rätselraten um die Startverkäufe des vor knapp zwei Wochen gestarteten iPhone 7 weiter: Nach Rekordvorbestellungen in den USA häuften sich zuletzt wieder skeptische Einschätzungen, die von Absatzrückgängen im Vergleich zum iPhone 6s ausgehen.

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*