Anzeige

„Befreundetes Satireunternehmen“: Sixt geht gegen Nizza-Amok-Witz der Titanic vor

Titanic-Chefredakteur Tim Wolff: Post von Sixt

Das Mietwagenunternehmen Sixt, das gerne mit Werbeanzeigen zu aktuellen Anlässen provoziert, ist juristisch gegen die Satire-Zeitschrift Titanic vorgegangen. Stein des Anstoßes ist eine Fake-Sixt-Anzeige in der aktuellen Titanic, die den zerschossenen Lastwagen des Amokläufers von Nizza zeigt.

Anzeige

Das Motiv wurde auf Seite 3 der aktuellen Titanic veröffentlicht und ist in typischem Sixt-Look in schwarz-orange aufgemacht. Zu sehen ist ein Foto des zerschossenen weißen Lastwagens, mit dem ein Amokläufer in Nizza in eine Menschenmenge raste und viele getötet hat. Darunter steht der Slogan „Für alle, die gerne Menschen bewegen. (Günstige Mietwagen, auch in Nizza: sixt.de)“.

Gegen das Motiv ist Sixt nun vorgegangen, und die Titanic hat eine Unterlassungserklärung unterschrieben. Titanic-Chefredakteur Tim Wolff begründet dies gegenüber MEEDIA so: „Wir sind der Bitte eines befreundeten Satireunternehmens, das nebenbei auch Autos vermietet, gerne und aus voller Überzeugung nachgekommen. Wir verbreiten die Anzeige nicht mehr weiter, da wir mit unseren Kollegen der Ansicht sind, daß man nicht mit einfachen Scherzen zu aktuellen Nachrichtenanlässen Aufmerksamkeit auf ein Produkt lenken sollte und sich im Grunde Werbung und Satire nicht vereinbaren lassen.“

In der Vergangenheit wurden echte Sixt-Kampagnen immer mal wieder kritisiert, u.a. wegen Rassismus und Sexismus. Andere Werbemotive von Sixt wurden dagegen gefeiert, u.a. jenes, als der Autovermieter sich über den Nachbar-Spruch des AfD-Vizechefs Alexander Gauland in Richtung Boateng lustig machte.

Anzeige