buzzer-das-letzte-aus-dem-netz
Anzeige

Mode-Fauxpas von Olympiareporter Michael Stocks: ARD rätselt bei Twitter über Herkunft seines Hawaiihemds

Sportschau.jpg

Vorauseilende Häme-Prävention: Was machen, wenn sich der eigene Angestellte gerade anschickt, sich live im TV zu blamieren machen? Diese Frage stellte sich am Mittwoch wohl das Social-Media-Team der "Sportschau", als Reporter Michael Stocks in einem Jürgen von der Lippe-Gedächtnis-Hawaiihemd über die Fackel-Proteste in Rio berichtete. Die Redaktionen im Web ließen nicht lange auf sich warten ...

Anzeige
Anzeige

Die Lösung der Facebook- und Twitter-Experten war die seltene Form eines „Prophylaxe-Tweets“. So bezeichneten sie zumindest selbst ihren Versuch, bereits bevor es zu viele böse Kommentare gibt, in die Offensive zu gehen.

Die Taktik hat funktioniert. Statt brutaler Häme, hat das Social-Web das Hemd mit viel Humor genommen. Beispiele gefällig:

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige

Alle Kommentare

  1. Ich weiss wirklich nicht, was an dem Hemd so schlimm sein soll, das sich der Arbeitgeber sogar schon vorbeugend entschuldigen müßte – und damit etwas ins Rollen bringt, was ohne diese Entschuldigung möglicherweise nie gegeben hätte.

    Über Mode und Geschmack sollte man besser nicht streiten.

  2. Für alle Banausen und künstlichen Aufreger: das ist kein »Hawaii«-Hemd. Die – und auch die Imitate – haben kurze Ärmel und einen anderen Schnitt.
    Das Hemd und sein Muster mag einige verschrecken – besonders wenn Mann nur Business-Hemden in weiß und hellblau kennt.
    Aber was soll’s, Stocks ist in den Tropen und hat ein Hemd mit tropischen Muster gewählt. Vielleicht hat er es ja sogar in Brasilien gekauft?

    Und wenn es ihm gefällt – witzeln mag vielleicht noch angehen; wäre das aber wirklich Anlass Spott, »brutaler Häme« und »böse Kommentare« abzulassen, wie Meedia annimmt?

    Das wäre unterste Netzkultur.

    Werte Meedia-Redaktion: Statt solche belanglosen Kleinigkeiten in den Mittelpunkt zu stellen, solltet Ihr eher die Reaktion in den Vordergrund rücken:

    etwa: »Web regt sich über Popelkram auf«. Dann würde sicher offensichtlicher, wer sich lächerlicher macht, der Aufreger oder die Aufgeregten.

  3. Erst ein braunes Hemd, jetzt ein blau-weißes. Wir leben in Zeiten des galoppierenden Schwachsinns und die öffentlich-rechtlichen Zwangssender stehen dabei ganz vorne…

  4. „Was machen, wenn sich der eigene Angestellte gerade anschickt, sich live im TV zu blamieren machen? „

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*