Anzeige

Nach Zug-Attentat in Würzburg: Topquoten für Nachrichten und Sondersendungen von ZDF und ARD

Das „heute-journal“ sicherte sich mit der Würzburg-Berichterstattung den Tagessieg
Das "heute-journal" sicherte sich mit der Würzburg-Berichterstattung den Tagessieg

Die Berichterstattung über den Axt-Angriff in einem Regionalzug nach Würzburg hat am Dienstagabend die meisten Zuschauer vor den Bildschirm gelockt – vor allem zu den öffentlich-rechtlichen Sendern: Das "heute-journal" sicherte dem ZDF mit 3,67 (15,2 Prozent Marktanteil) den Tagessieg im Gesamtpublikum, dicht gefolgt von "heute" mit 3,48 Millionen (20 Prozent). Bei der "Tagesschau" im Ersten waren es immer noch 3,4 Millionen (15,1 Prozent).

Anzeige
Anzeige

Erst auf Platz 10 taucht mit „RTL aktuell“ und 2,58 Millionen Zuschauern (16,1 Prozent) der erste Privatsender im Gesamtranking auf. Die Öffentlich-Rechtlichen fuhren sogar jeweils mit Sondersendungen zu dem Axt-Attentat auf: Das „ZDF spezial: Axt-Angriff im Zug – IS-Terror in Deutschland?“ verfolgten insgesamt 3,14 Millionen Zuschauer (16,7 Prozent), während im Ersten 3,01 Millionen (12,9 Prozent) den „Brennpunkt: Die Tat von Würzburg – ein islamistischer Terrorangriff“ – der den Primetimeplatz der „Vorstadtweiber“ einnahm – sahen.

Doch auch neben der Nachrichten-Dominanz konnten die Öffentlich-Rechtlichen im Gesamtpublikum die meisten Zuschauer für sich gewinnen – und das sogar mit Wiederholungen: „Die Rosenheim-Cops“ im ZDF platzierten sich mit 3,48 Millionen Zuschauern (16 Prozent Marktanteil) noch in der Top-3, im Ersten interessierten sich immerhin 3,1 Millionen (12,3 Prozent) für eine alte Folge von „In aller Freundschaft“. Da sahen selbst die ARD-„Vorstadtweiber“ und einer neuen Folge mit 2,53 Millionen (10,4 Prozent) blass aus. Über die hingegen glanzvolle Fortsetzung der Adels-Doku „Königliche Dynastien: Die Welfen“ dürfte sich das ZDF mit 3,15 Millionen (13 Prozent) jedoch gefreut haben.

Von der üppigen Berichterstattung zum Amoklauf ließ sich das jüngere Publikum allerdings nicht fesseln – sondern stattdessen von Serien: Die Top-3 in der Zielgruppe der 14 bis 49-Jährigen sicherte sich RTL, angeführt mit einer neue Folgen der Kult-Soap „Gute Zeiten, schlechte Zeiten“ und 1,26 Millionen Zuschauern (21,0 Prozent Marktanteil), dicht gefolgt von „Bones – Die Knochenjägerin“ (0,92 Millionen, 11,2 Prozent) und „CSI: Miami“ (0,91, 11,2 Prozent).

Anzeige

Abgeschlagen landeten ProSieben mit ihrer Wissensshow „Galileo“, die insgesamt nur 580.000 Zuschauer (10,3 Prozent) sahen und VOX mit zwei Folgen von „Goodbye Deutschland! Die Auswanderer“ mit jeweils rund 600.000 Zuschauern (7,8 Prozent).

 

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*