Anzeige

Teilrückzug: Dieter von Holtzbrinck übergibt Aufsichtsratsvorsitz an Michael Grabner

Staffelstab-Übergabe an langjährige Vertraute: Dieter von Holtzbrinck gibt den Aufsichtsratsvorsitz seiner Mediengruppe ab
Staffelstab-Übergabe an langjährige Vertraute: Dieter von Holtzbrinck gibt den Aufsichtsratsvorsitz seiner Mediengruppe ab picture-alliance/ dpa

Dieter von Holtzbrinck zieht sich zurück – aber nur ein bisschen: Der Verleger überträgt zu seinem 75. am 29. September 2016 den Aufsichtsratsvorsitz seiner DvH-Medien-Holding an seinen langjährigen Vertrauten Michael Grabner, 67. Das gab von Holtzbrinck am Samstagabend beim jährlichen Führungskräftetreffen am Tegernsee bekannt. Aufsichtsrats-Vize wird der österreichische Verleger Eugen Russ, 55.

Anzeige
Anzeige

Die von Dieter von Holtzbrinck im Jahre 2009 gegründete DvH Medien GmbH mit Sitz in Stuttgart ist die Holding-Gesellschaft für die Tochterfirmen Verlagsgruppe Handelsblatt, Düsseldorf (hierzu gehören Handelsblatt, WirtschaftsWoche, Fachverlage, iq media marketing sowie auch MEEDIA), die Tagesspiegel-Gruppe, Berlin (Der Tagesspiegel, Potsdamer Neueste Nachrichten) sowie die DvH Ventures GmbH in Köln. Darüber hinaus hält die DvH Medien GmbH eine unternehmerische 50 %-Beteiligung am Hamburger Zeit-Verlag.

Der Verleger hatte den am Tegernsee zum traditionellen Strategiemeeting versammelten Top-Managern seine Entscheidung beim Dinner mitgeteilt und damit Teilnehmern zufolge Reaktionen ausgelöst, die zwischen Erstaunen und Bedauern lagen. Allerdings wäre es verfrüht, vom Ende einer Ära zu sprechen: Schließlich bleibt Dieter von Holtzbrinck Eigentümer wie auch Verleger und soll in dieser Rolle dem Vernehmen nach weiter in wichtige Personalentscheidungen sowie Zukunftsthemen der Unternehmensgruppe eingebunden bleiben. Das eng getaktete operative Verlagsgeschäft hat künftig Michael Grabner im Auge – und damit der langjährige Vertraute und dienstälteste Weggefährte des Verlegers.

Dieter von Holtzbrinck zu seinem Rückzug: „Die drei Verlage mit ihren großen Titeln sind in einer so ausgezeichneten Verfassung, dass ich mit bestem Gewissen die Nachfolgeregelung in Kraft setze. Die Führungspersönlichkeiten in den Verlagen und Redaktionen verfügen über große unternehmerische Talente, sind charismatisch und zugleich selbstkritisch, mutig aber nicht tollkühn, sind kundenorientiert, denken langfristig, haben hohes Qualitätsbewusstsein. Ich freue mich auf meine künftige Rolle als nicht operativer Verleger.“

Dieter von Holtzbrinck wurde 1970 Geschäftsführer des Handelsblatt-Verlages, 1974 Mitglied der Geschäftsführung der von seinem Vater gegründeten Holding-Gesellschaft Verlagsgruppe Georg von Holtzbrinck GmbH (heute Holtzbrinck Publishing Group). Von 1980 bis 2001 war er Vorsitzender der Geschäftsführung der Gruppe, die seitdem von seinem 21 Jahre jüngeren Bruder Stefan geleitet wird. 2009 entschied sich Stefan von Holtzbrinck, das breite unternehmerische Portfolio der Holtzbrinck Publishing Group auf die Bereiche internationale Buch-, Wissenschafts- und Bildungsverlage sowie Internet-Beteiligungen zu konzentrieren. Um die wichtigsten Zeitungen in Familienhand zu halten, übernahm Dieter von Holtzbrinck die o.g. Beteiligungen. Alle drei dezentral geführten Zeitungsverlage sind in ihrem Segment Marktführer und konnten dank einer Vielzahl digitaler Angebote ihre Zielgruppen-Reichweiten in den vergangenen Jahren ausbauen.

Anzeige

 

MEEDIA gehört zur Verlagsgruppe Handelsblatt.

 

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige

Alle Kommentare

  1. „Der Verleger überträgt zu seinem 75. […] den Aufsichtsratsvorsitz seiner DvH-Medien-Holding an seinen langjährigen Vertrauten Michael Grabner, 67.“

    =====

    Ja, irgendwann wird es für uns alle Zeit mal die Jugend ran zulassen.

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*