Anzeige

„Berichterstattung entbehrt jeglicher Grundlage“: Grönemeyer-Anwalt widerspricht Bunte und Bild

Die Ausgaben von Bunte und Bild am 12.05.2016
Die Ausgaben von Bunte und Bild am 12.05.2016

Christian Schertz, unter anderem Medienanwalt von Herbert Grönemeyer, widerspricht im Namen seines Mandanten der Berichterstattung von Burdas Bunte sowie der Bild-Zeitung. Die Medien hatten berichtet, dass Grönemeyers neue Frau "28 Jahre alt bzw. 32 Jahre jünger" ist. "Sie ist deutlich älter", so die Reaktion. Beide Titel berichteten auf der ersten Seite, weitere Medien griffen die Berichterstattung auf.

Anzeige
Anzeige

„Diese Berichterstattung entbehrt damit jeglicher Grundlage“, heißt es weiter. Aus „Gründen der Persönlichkeitsrechte“ werde der Sänger das wahre Alter seiner neuen Frau allerdings nicht verraten. Darüber hinaus widerspricht er auch weiteren Fakten der Berichterstattung der Bunte. „Herr Grönemeyer hat auch nicht auf einem Gutshof in der Provence seine Partnerin geheiratet.“

Bunte-und-Bild-Text

Anzeige

Christian Schertz kommentiert: „Herr Grönemeyer und seine Partnerin bitten um Verständnis dafür, dass bestimmte Momente im Leben privat bleiben müssen. Umso bedauerlicher ist es, wenn dennoch hierüber im Wege der Zwangskommerzialisierung berichtet wird und dann auch noch eklatant falsch.“

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige

Alle Kommentare

      1. Wie geht man mit Fastfood richtig um?

        Man ignoriert es und ernährt sich gehaltvoll.

  1. Wenn man die Fotos von „Herrn Grönemeyer“ sieht, juckt es einem ja schon ganz doll in den Fingern. Man denkt da andere Fälle, die viel Geld erfolglos beim Chirurgen ließen und nun wie eine Spukgestalt daherkommen. Wieso kapieren es Manche einfach nicht: Die Jugend ist futsch und kommt nicht wieder! Oder man erinnert spontan Strandbummeleien in Cannes oder St. Tropez, an die blitzenden weißen Yachten, die alten bierbäuchigen Männer und die Supergeschosse um die 20, die sich auf dem Vordeck räkeln. Ja, alles wahre, echte Liebe und gar kein bißchen juveniles Schmarotzertum. Oder geschickt von der Agentur? Aber warum soll man überhaupt etwas kommentieren, was im Kern eine derart morbide, lächerliche Geschichte offenbart, dass man nicht einmal mehr Mitleid empfindet, sondern nur die Angst: Bin ich etwa genauso?

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*