Anzeige

37,1% mit 12,69 Mio. Zuschauern: Thiel und Boerne holen besten „Tatort“-Marktanteil seit 1993

Tatort.jpg
Der Münsteraner "Tatort: Ein Fuß kommt selten allein"

Erneuter grandioser Erfolg für das "Tatort"-Team aus Münster: Mit 12,69 Mio. Zuschauern gab es zwar keinen neuen Rekord, doch das lag vor allem am Wetter. Der Marktanteil von 37,1% ist nämlich der beste seit September 1993. Gut gehalten haben sich trotzdem ProSiebens "Tribute von Panem" - und Vox schlug um 20.15 Uhr mit "Grill den Henssler" sogar RTL.

Anzeige
Anzeige

Das sind die fünf Dinge, die Sie über die Quoten vom Sonntag wissen müssen:

1. Münster-„Tatort“ ohne Zuschauer-Rekord, aber mit Marktanteils-Rekord

12,69 Mio. Leute sahen am Sonntagabend also den neuesten „Tatort“ aus Münster, „Ein Fuß kommt selten allein“. Oberflächlich betrachtet war das ein Rückgang, 2015 sahen die beiden Münster-„Tatorte“ z.B. 13,03 Mio. und 13,69 Mio. Allerdings lag die etwas geringere Zuschauerzahl wohl hauptsächlich am grandiosen Wetter in ganz Deutschland. Denn: Der Anteil der „Tatort“-Fans am gesamten TV-Publikum war zwischen 20.15 Uhr und 21.45 Uhr so hoch wie seit 1993 bei keinem Fall der ARD-Reihe. Er lag bei 37,1%. Einen höheren Marktanteil erreichten damals im September 1993die legendären Ermittler Stoever und Brockmöller: 39,3%. Auch im jungen Publikum gewann der „Tatort“ am Sonntag natürlich haushoch: mit 4,03 Mio. 14- bis 49-Jährigen und 31,9%.

2. „Tribute von Panem“ halten sich wacker gegen den „Tatort“

Der schärfste „Tatort“-Konkurrent hieß im jungen Publikum „Die Tribute von Panem – The Hunger Games“. Immerhin 1,58 Mio. 14- bis 49-Jährige entschieden sich für die ProSieben-Wiederholung – gute 13,8%. RTL kam mit „Voll abgezockt“ hingegen nur auf 980.000 und 8,3%, Sat.1 mit „Navy CIS“ und „Navy CIS: L.A.“ gar nur auf 820.000 und 840.000, sowie jeweils 6,8%. „Homeland“ versagte nach 23 Uhr mit 4,4% komplett.

3. Vox besiegt mit „Grill den Henssler“ sogar RTL

Anzeige

Eine der Gewinner des Sonntagabends war eindeutig auch Vox. Zwar lief es für „Grill den Henssler“ mit 1,02 Mio. 14- bis 49-Jährigen und 9,6% nicht ganz so gut wie in den Vorwochen, doch gegen den Münster-„Tatort“ sind das grandiose Zahlen. So grandios, dass man um 20.15 Uhr sogar RTL schlug und nur dem Ersten und ProSieben den Vortritt lassen musste. RTL II erreichte mit „Ocean’s Eleven“ immerhin 690.000 junge Zuschauer und 5,8%, kabel eins kam mit „Die größten Tragödien“ auf 520.000 und 4,3%.

4. ZDF „Best of the Rest“ im Gesamtpublikum

Insgesamt hieß der erste Verfolger des „Tatorts“ um 20.15 Uhr „Dora Heldt: Wind aus West mit starken Böen“. 3,90 Mio. sahen den ZDF-Film – immerhin 11,4%. Zwischen den beiden 20.15-Uhr-Kontrahenten landeten in den Tages-Charts aber noch die 20-Uhr-„Tagesschau“ des Ersten mit 7,34 Mio., das „heute-journal“ des ZDF mit 5,04 Mio. und „Anne Will“ mit 4,21 Mio. Sehern. Die Nummer 1 der Privaten war „RTL aktuell“ mit 2,65 Mio. Zuschauern, in der Prime Time setzte sich auch hier „Die Tribute von Panem“ durch – mit 2,08 Mio. und 6,8%.

5. „Doppelpass“ springt in die Top 40, Sky holt-Top-Quoten mit 2. Liga

Das Top-Programm der kleineren Sender war am Sonntag die „NDR regional“-Schiene um 19.30 Uhr: 1,27 Mio. sahen im NDR Fernsehen zu – stolze 5,4%. Sogar fast 10% holte Sport1 am Morgen mit dem „Doppelpass“, den 970.000 Fußball-Fans einschalteten. Auch Sky war stark mit Fußball: Der vorletzte Spieltag der Zweitliga-Saison lockte ab 15.30 Uhr 470.000 Fans ins Pay-TV – tolle 4,5%.

Hier finden Sie bei MEEDIA täglich die Top 20 des Gesamtpublikums und der 14- bis 49-Jährigen. Eine Liste aller Quoten-Analysen der Vergangenheit lesen Sie immer an dieser Stelle.

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*