Anzeige

IVW-Blitz-Analyse Zeitungen: Welt stürzt um 17,6% ab, vier Gewinner bei den Wochenzeitungen

IVW.jpg

Heftige Zahlen für die Springer-Tageszeitungen Bild und Welt: Laut IVW büßte die Bild in den wichtigsten Kategorien Einzelverkauf und Abos erneut rund 12%. Die Welt stürzte sogar um heftige 17,6% ab. Am glimpflichsten kam das Handelsblatt davon, bei den Wochenzeitungen gibt es mit der Zeit und den drei kleineren Junge Freiheit, der Freitag und Jüdische Allgemeine sogar vier Gewinner.

Anzeige
Anzeige

Geradezu dramatisch sehen die Zahlen der Welt allmählich aus. Mit 82.460 Abonnenten und 12.511 Einzelverkäufen kommt das Traditonsblatt – inklusive seines Ablegers Welt kompakt – nichtmal mehr auf eine Verkaufszahl von 100.000 in diesen beiden wichtigsten Auflagenkategorien. Im Vergleich zum Vorjahresquartal gingen über 10.000 Abonnenten und rund 9.500 Einzelverkäufe verloren. Selbst bei den ePapern, bei denen es für die meisten Titel noch nach oben geht, verzeichnet Die Welt ein Minus. Von hinten rückt nun schon das Handelsblatt gefährlich nahe, dass mit einem Minus von 0,4% glimpflich davon kam. Es verzeichnet weiterhin deutlich steigende ePaper-Abos.

Ebenfalls zweistellig im Minus liegt die Bild mit einem Rückgang von 11,8%. Zwischen 4,6% und 6,1% büßten die restlichen vier überregionalen Tageszeitungen ein: Süddeutsche, taz, Neues Deutschland und F.A.Z. Bei der Süddeutschen sähe das tatsächliche Minus noch etwas geringer aus, wie der Verlag mitteilt. Durch eine Änderung bei der Remissions-Meldung beträgt das Minus im Einzelverkauf 15,5% statt ca. 6%.

Überregionale Tageszeitungen im 1. Quartal 2016 (nur Abo+EV)
  Abo+EV 2016-I vs. 2015-I
Platz Titel 2016-I absolut in %
1 Bild 1.816.387 -242.472 -11,8
2 Süddeutsche Zeitung 315.224 -15.130 -4,6
3 Frankfurter Allgemeine 218.070 -14.164 -6,1
4 Die Welt Gesamt (Die Welt + Welt Kompakt) 94.971 -20.290 -17,6
5 Handelsblatt 89.342 -381 -0,4
6 taz.die tageszeitung gesamt 46.117 -2.638 -5,4
7 Neues Deutschland Gesamt 27.315 -1.633 -5,6
Daten-Quelle: IVW / Tabelle: MEEDIA

Im Gesamtverkauf sieht es für Die Welt mit einem Minus von 10,5% immer noch schlimm, aber nicht ganz so extrem aus wie in den beiden wichtigsten Auflagenkategorien. Der Grund: Stabile Zahlen bei den verteilten Bordexemplaren und den sonstigen Verkäufen. Das Handelsblatt liegt hier wegen mehr Bordexemplare sogar im Plus. Das einzige Blatt, dessen Gesamtverkauf deutlich schlechter aussieht als die Zahl der Abos und Einzelverkäufe ist die F.A.Z.: Dort werden weiterhin unattraktive Bordexemplare abgebaut – von 27.700 sind noch 15.800 übrig geblieben.

Anzeige
Überregionale Tageszeitungen im 1. Quartal 2016
  verkaufte Auflage 2016-I vs. 2015-I
Platz Titel 2016-I absolut in %
1 Bild 1.882.473 -217.391 -10,4
2 Süddeutsche Zeitung 382.050 -10.154 -2,6
3 Frankfurter Allgemeine 252.676 -24.638 -8,9
4 Die Welt Gesamt (Die Welt + Welt Kompakt) 180.059 -21.100 -10,5
5 Handelsblatt 123.739 1.809 1,5
6 taz.die tageszeitung 51.653 -3.095 -5,7
7 Neues Deutschland 29.027 -1.453 -4,8
Daten-Quelle: IVW / Tabelle: MEEDIA

Bei den Wochen- und Sonntagszeotungen sieht die Lage nicht ganz so schlimm aus. Einzig die frei großen Sonntagsblätter liegen hier recht deutlich im Minus: 6,5% bis 7,5% unter dem Vorjahr gab es für die Bild am Sonntag, die Welt am Sonntag und die F.A.S. bei den Abos und Einzelverkäufen. Vier Titel konnten sich hingegen sogar steigern: Die Zeit um 0,3%, die kleineren Titel Junge Freiheit, der Freitag und Jüdische Allgemeine un 7,3% bis 13,2%. Sie erreichen aber allesamt mit maximal 23.000 Abos und Einzelverkäufen weiterhin recht überschaubare Zahlen.

Wochen- und Sonntagszeitungen im 1. Quartal 2016 (nur Abo+EV)
  Abo+EV 2016-I vs. 2015-I
Platz Titel 2016-I absolut in %
1 Bild am Sonntag 963.786 -69.953 -6,8
2 Die Zeit 424.527 1.357 0,3
3 Welt am Sonntag (+kompakt) 259.692 -18.044 -6,5
4 Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung 221.285 -18.010 -7,5
5 Katholische SonntagsZeitung für Deutschland (gesamt) incl. Neue Bildpost 37.689 -2.668 -6,6
6 Junge Freiheit 22.983 2.681 13,2
7 der Freitag 17.823 1.213 7,3
8 Das Parlament 6.628 -148 -2,2
9 Jüdische Allgemeine Wochenzeitung für Politik, Kultur, Religion und Jüdisches Leben 4.445 329 8,0
Daten-Quelle: IVW / Tabelle: MEEDIA

Auch hier noch der Blick auf die Gesamtverkäufe, inklusive Bordexemplaren, sonstigen Verkäufen & Co.: Für die F.A.S. gilt hier dasselbe wie für die F.A.Z.: Bordexemplare werden abgebaut und reißen den Gesamtverkauf nach unten. Das Parlament hingegen verteilte im Gegensatz zum Vorjahr Bordexemplare und kam so auf ein Plus von über 40%.

Wochen- und Sonntagszeitungen im 1. Quartal 2016
  verkaufte Auflage 2016-I vs. 2015-I
Platz Titel 2016-I absolut in %
1 Bild am Sonntag 1.012.515 -53.518 -5,0
2 Die Zeit 507.159 2.086 0,4
3 Welt am Sonntag (+kompakt) 382.842 -18.143 -4,5
4 Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung 254.291 -33.832 -11,7
5 Katholische SonntagsZeitung für Deutschland (gesamt) incl. Neue Bildpost 37.748 -2.659 -6,6
6 Junge Freiheit 28.251 3.923 16,1
7 der Freitag 19.965 1.213 6,5
8 Das Parlament 12.387 3.580 40,6
9 Jüdische Allgemeine Wochenzeitung für Politik, Kultur, Religion und Jüdisches Leben 6.385 772 13,8
Daten-Quelle: IVW / Tabelle: MEEDIA

Die Blitz-Analyse zum Zeitschriftenmarkt finden Sie an dieser Stelle.

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige

Alle Kommentare

  1. Solange die Welt ihr Digitalangebot über Santander mit Extrafinanzierung abwickelt wird das nichts. Die Leser kommen, wenn das unkompliziert im Abopreis pro Monat ist. Aber da die ja die Daten der Kunden noch untereinander verkaufen ist das Geschäftsmodell zum Scheitern verurteilt.

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*