buzzer-das-letzte-aus-dem-netz
Anzeige

„Tritt in die Eier der Satirefreiheit“: Oliver Kalkofes erstaunlich besonnener YouTube-Kommentar zum Fall Böhmermann

Oliver-Kalkofe-Jan-Boehmermann-Tele-5.jpg

"Ein paar einschätzende Worte zum vielleicht absurdesten Fall Realsatire in der deutschen Geschichte". Mit diesen Worten beginnt Oliver Kalkofe seinen Böhmermann-Kommentar zur Entscheidung von Angela Merkel, staatsanwaltliche Ermittlungen nach dem Paragraphen 103 zuzulassen. Was folgt, ist kein wütender Pöbel-Rant, sondern ein erklärender Meinungsbeitrag – der trotzdem kein gutes Haar an der Kanzlerin lässt.

Anzeige
Anzeige

Oliver Kalkofe ist nicht gerade für seine zarte Sprache bekannt. Die derbe Zote ist ihm allemal näher, als ein feinsinniges Intellektuellen-Schmankerl. Jetzt rollt er in gut acht Minuten noch einmal die Entscheidung von Angela Merkel im Fall Erdogan vs. Jan Böhmermann auf.

Anzeige

Das macht er jedoch nicht mit Schaum vor dem Mund, sondern in – zumindest meist – ruhigem Ton. Dabei kommt er zu einem eindeutigen Schluss: Die Entscheidung ist nicht der Tod der Satirefreiheit in Deutschland, „aber ein gewaltiger Tritt in ihre Eier, die unsere Regierung damit gerade nicht bewiesen hat.“

Der Kalkofe-Kommentar entwickelt sich im Web längst zu einem kleinen Viral-Erfolg. Innerhalb von 13 Stunden wurde er in der gestrigen Nacht bei YouTube bereits über 50.000 mal angeklickt.

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige

Alle Kommentare

  1. Hat denn überhaupt keiner der Kommentatoren zugehört was Kalkofe von sich gegeben hat?
    Das Schmähgedicht steht absolut NICHT zur Debatte, weil es in dem Beitrag von vornherein negiert wurde und dank der Zensur für unsereinen nicht mehr einsichtbar ist!
    Statt dessen gibt er vollkommen klar zu Protokoll, daß Böhmermann einem Kollegen damit zu Hilfe gekommen ist! Da ist B. zu loben ohne Ende!
    Nebenbei, ich finde das Gedicht auch zum K….. Aber genau das steht NICHT zur Debatte!
    Bitte erst Hirn einschalten und dann zu den Tasten greifen!
    An Thomas Kapitel: Kürzer gesagt: „Irony is wasted on the stupid“.
    Danke, aber das hat anscheinend keiner verstanden.
    http://www.DDRZweiPunktNull.de

  2. Ich denke was wenn es noch viel schlimmer wird und die Justiz nicht mehr hinter herkommt -was wenn alle Deutschland -Türken und aus der Türkei lebenden Türken mit den koranischen voll und dem President kim jung und Recep Erdogan anzeigen regen lassen würde und dann noch lebenslänglich unter Polizeischutz eventuell überleben kann ! Oder er genießt es endlich richtig durch zu starten egal was kommt . Ich finde es eine Beleidigung ist niemals rechtens in rechtsstaat ….Demokratie steht über alles das ich nicht lache….

  3. Nachdem „unsere“ Bundeskanzlerin Merkel
    die Presse- und Meinungsfreiheit an die
    Türkei zu Gunsten eines machtgierigen
    Diktators verkaufte, da kann man wirklich
    vom totalen Verrat an den freiheitlichen
    demokratischen Errungenschaften reden.
    Wer jetzt noch dieser Landesverräterin und
    den landesvärräterischen „Volksparteien“
    Gefolgschaft leistet und keinen zivilen
    Widerstand tätigt, der macht sich genauso
    am Verrat am deutschem Volk und der
    demokratischen Grundwerte schuldig!

    1. Lieber Janik,
      Geht es nicht eine Nummer kleiner?
      Ein Gericht wird klären, ob Herr B. berechtigt ist die Pressefreiheit zu nutzen, um zotige Beleidigungen gegen einen Menschen vorzubringen. Sie dürfen sogar unsere Kanzlerin ungestrafft als Landesverräterin bezeichnen. Das ist Demokratie – da geben Sie mir doch Recht?

  4. Sehr geehrter Herr Kalkofe,

    leider haben sie Nürnberg gefehlt.

    Der Satiriker Julius Streicher hätte in Ihrer Person einen rechten Verteidiger erhalten.

  5. Völlig unabhängig, was Kalkofe vorher gemacht oder nicht gemacht hat, damit man ihn mag oder nicht. Aber in diesem Fall teile ich seine Meinung. Großartige Darstellung seiner „Meinung“ – wohlgemerkt.

    @ Kaspar: Ich teile ihre Meinung nicht 😉 Ich denke, dass der Paragraph 103 gestrichen werden sollte, weil obsolet. Man kann Politiker aus westlicher Sicht heute nicht als „Bessere Menschen“ hervorheben. Das ist auch der Grund, warum er gestrichen werden soll.
    Unabhängig davon, ob man Erdogan mag, oder nicht. Ob er eine Diktator ist, oder nicht. Ob er Menschenrechte mit Füßen tritt oder nicht. Ihm steht nach den Prinzipien unseres Rechtsstaates selbstverständlich zu, rechtliche Mittel gegen das unliebsame Gedicht anzuwenden. Darüber sind wir uns noch einig. Darin besteht noch gar kein Problem. Das Problem hat sich erst danach aufgebaut, und zwar just in diesem Moment als die Kanzlerin einen Satire-Vortrag öffentlich eingestuft hat. Und anschließend einen Strafantrag nach dem obsoleten Paragraphen zu ließ und gleichzeitig seine Abschaffung bekannt gab. Dadurch hat sie die Welt auf diesen Fall erst aufmerksam gemacht. Und ihre Entscheidung, einen Strafantrag nach einem obsoleten Paragrafen zuzulassen, um evtl. eine höhere Strafe zu ermöglichen, war und ist im Sinne des Deutschen Volkes ein großer Fehler. Ich bin wahrhaftig kein Kalkofe-Fan, aber mit seiner Beschreibung zu diesem „Schmähgedicht“ hat er einfach recht. Dadurch, dass Böhmermann sagte, was man nicht darf, und es somit in den Xtra3-Kontext stellte, wurde die Satire erst zu einer Satire. Das Gedicht selbst sollte die eigentliche Satire nur verstärken und hat für die Darstellung nur beiläufigen Charakter – wurde aber zum Hauptthema hochstilisiert. Damit stimme ich Kalkofe voll und ganz zu. Und worin sehen Sie eigentlich den Unterschied zwischen Satirikern und Normalbürgern? Im Übrigen sei gesagt, dass Politiker auf dem Münchner Nockherberg teilweise noch schlechter davon kommen – nur eben nicht vulgär. Allerdings kennt man Böhmermann und man weiß, wie er seine Satire aufbaut. Er überspitzt permanent und deshalb hätte die Kanzlerin etwas mehr Rückrat zeigen und Böhmermann als Deutschen in Schutz nehmen müssen!!! Dass sie es nicht getan hat, zeigt die moralische und politische Doppelmoral. Und in der Türkei wird genau dieser Fall als Sieg Erdogans über Deutschland angepriesen. Super. Ganz ganz toll 😉 Sooo … Ich hoffe, ich habe jetzt nichts geschrieben, wofür ich rechtlich belangt werden könnte. Falls doch… Es war Satire 😀 jajajajajaja

    Saludos

  6. Habe meinen Senf gerade schon zum „Didi“-Artikel loswerden müssen… hier nun leider auch:
    Mich friert…. Was ist in diesem unseren Land eigentlich los? Ich bin ja wahrlich ein großer Fan von guter Satire, immer gewesen.
    Das Schmähgedicht von Herrn Böhmenmann in satirisch „geniale“ Sphären zu erheben ist allerdings eine Absurdität ersten Grades – für Böhmermann in die Bresche zu springen ein „gespielter Witz“ (um es mit Didis Worten von 1973 zu sagen) …

    Ich bin ehrlich gesagt froh darüber, dass mal einem dieser rotzfrechen Satire-Comedy-Yuppies die gelbe Karte gezeigt wird… dieses Land und seine Künstler UND „Satiriker“ haben stellenweise jeden Anstand verloren und verstecken sich regelmäßig hinter ihrer Meinung- und Pressefreiheit – wie ein pöbelndes und popelndes Schulkind hinter Mami und dem großen Bruder… ich kann es nicht mehr sehen und hören….! Dass Satire zum Teil am untersten Level jeder Erträglichkeit und Intelligenz angekommen ist scheint niemanden zu interessieren… Hinter dieser Fassade darf jeder die größte Scheisse fabrizieren ohne Sanktionen zu befürchten,…. frei nach dem Motto, „Ist´s dir zu hart, bist du zu dumm“!
    Sobald ein Kalkofe in einem politischen Zusammenhang das Wort „Eier“ nur in den Mund nehmen darf scheint ihm schon einer abzugehen…. die sind alle „sooooo locker“ und „echt coooool“ und abgebrüht unsere politisch engagierten Denker und „Satiriker“ – alles nur noch peinlich…

    Und jetzt auch noch Pallim-Didi… Bei solchen hirnlosen und geistig verarmten Pseudo-Intellektuellen lohnt sich evtl. doch mal der vage Gedanke die Meinungsfreiheit in diesem Land neu zu überdenken und nicht jeder Gurke ein „Recht“ auf Schwachsinn einzuräumen… Eine Zumutung seid ihr – alle miteinander….!

    1. Volltreffer Roland W.!

      Langsam nervt sie wirklich erheblich, die Causa Böhmermann. Dass die Herren Pallim und O. Kalkkopf irgendwann ihre fragwürdigen Ergüsse präsentieren würden, war nur eine Frage der Zeit. Fehlt nur noch die ach so witzige Karoline K. Kommt aber auch noch.

      Fakt ist: Herr B. ist nichts weiter als ein hirngeschädigter, eitler, egozentrischer Fatzke, der die gepflegte ,Kunst der Satire‘ mit seiner, ihm wohl angeborenen maßlosen Selbstüberschätzung für seine fortwährenden verbalen Exkremente missbraucht. Das Problem ist nicht ein Thema (z.B. Erdogan), das Problem ist Herr B. selbst.

      1. So sehe ich das auch!
        Diese Zeit ist krank! Heutzutage gilt man schon als Satiriker und politisch gewitzter Intellektueller wenn man nicht mehr als tendenziell fäkale Wortakrobatik in irgendeinem politisch populären Zusammenhang abliefert. Das machen die ganzen Mr. Lustigs doch permanent, bis in die heute-Show rein. Hauptsache „ficken“, „Eier“ und „Arsch“ oder lustige Zensurbalken sind am Start. Da kichert die Nation…. Wenigstens hat sich´s für einen dieser Garde jetzt mal kurz ausgekichert….
        Redaktionen voller „ich-mach-irgendwas-mit-Medien-Studienabbrecher“ die zu wenig Charme für ne Schauspielkarriere haben….. Das ist so flach!!! Palim – und schon hat man zehntausende Facebook-Likes, einen youtube-Kanal oder eine Sendung im ZDF…
        Und jetzt stürzen sie sich in´s Fahrwasser ihres „Helden“ Böhmi, weil der mal so richtig das Land aufgemischt hat, und uns ganz Ungebildeten mal gezeigt hat was ne satirische Harke ist… Nur WIR sind ja zu blöd das zu kapieren…. inklusive die offensichtlich politisch befangene Kanzlerin – lachhaft!!!
        Erklärbaren an jeder Ecke – ich warte übrigens auch noch auf Armin Rode und Campino… dann wird´s richtig gut!

  7. Eine sehr voraussehbare und unfundierte Äußerung des Herrn Kalkofe- somit keinesfalls erstaunlich.
    Der §103 ist erstmal darin begründet, ein möglichst friedliches Zusammenleben mit anderen Nationen zu ermöglichen. Dazu gehört es, möglichst sicherzustellen, dass sich nicht plötzlich ein Machthaber über seine Frustrationstoleranz hinaus angegriffen fühlt, woraufhin dann zivile, wirtschaftliche oder militärische Sanktionen erfolgen würden – einzig aufgrund pöbelnden Verhaltens einzelner Mitbürger. Ist dieser Paragraph noch aktuell? Ich weiß es nicht; es könnte allerdings gut sein, dass er irgendwann wieder gebraucht würde. Seine Intention ist eben nicht, fremde Despoten zu schützen, sondern primär Frieden und Konfliktarmut sicherzustellen. Die Bestimmungen von §104a hingegen sind nicht dazu gedacht, der Bundesregierung eine tatsächliche Mitbestimmung über juristische Fragen zu geben – dafür ist die Justiz da. Stattdessen soll ihr die Chance gegeben werden, in einem solchen Falle auf diplomatischer Ebene auf eine Entspannung oder Klärung von Missverständnissen hinzuwirken und danach den Konflikt für beigelegt zu erklären. Mit einer anmaßenden rechtlichen Wertung hat das erst einmal gar nichts zu tun – auch wenn das die meisten hierzulande nicht verstanden haben, so auch Herr Kalkofe.
    Aber die Argumentation durch ZDF und die Kleinpartei SPD sowie die Grünen und Linken geht ja noch weiter: Ausschlaggebend für den Entschluss der Kanzlerin solle bitte allein sein, dass es Erdogan, der machtgeile unsympathische Egomane aus der Türkei, sei, der sein Recht geltend macht – dem dürfe diese Geltendmachung des Rechts nicht zugestanden werden. Weil er wahlweise unsympathisch, ein Diktator, ein Schnauzbartträger oder halt ein Türke sei. Das ist nun wirklich eine normenwidrige, fast schon faschistische Begründung. Richtig ist eine solche Entscheidung hingegen ausschließlich dann, wenn sie ohne Ansehen der Person fällt – und nicht aufgegeilt an Hasstiraden gegen die nächste Reinkrnation des Teufels nach Saddam, Janukowitsch, Putin, Assad und Orban.
    Indes hat Böhmermann durch seine überaus explizite Ausgestaltung seiner Beleidigungen dafür gesorgt, dass ihm kaum eine erfolgverheißende Verteidigungsstrategie verbleibt: Er hat gehetzt, beleidigt, er hat das explizit gemacht, und er hat sogar vorweggenommen, dass er sich des rechtlichen Verbots eines solchen Gebarens voll und ganz bewusst sei und dass man das „auf keinen Fall“ machen dürfe. Zudem hat er einen Kanal gewählt, der zwar seine Mediengeilheit befriedigen, aber eben auch das Ausmaß national auszuweiten imstande war. Noch eindeutiger kann man meines Erachtens kaum einen Strafrechtsverstoß begehen.
    Falls für Satiriker eine besondere Rechtsgüterabwägung greift, die für Normalbürger nicht gilt, aber zugleich das Strafgesetz aushebelt, zahle ich fortan keine Steuern. Als satirische Maßnahme.

  8. Kalkofe hält Einführungsvorlesung für Erstsemester Jurastudium – Studenten werden gebeten die abzufassende Abhandlung über den dargelegten Rechtsfall an Herrn Kalkofe zu senden (Matrikel-Nr. nicht vergessen!).

  9. Vielleicht hat man unsere Bundeskanzlerin auch unterschätzt: Sie könnte die Zeit bis zu ihrer Entscheidung genutzt haben, um zu „klären“ (…), dass das zuständige Gericht eine Klage wegen „Majestäts“beleidigung abweisen wird; gerade weil parallel zur Bekanntgabe ihrer Entscheidung angekündigt wurde, genau diesen (seit Jahrzehnten „obsoleten“) Paragraphen zu streichen. Dann hätte Merkel formal (und aufgrund eines n o c h existierenden Gesetzes) Erdogans Ansinnen im Interesse eines wichtigen politischen Zieles nachgegeben, zugleich dem Gericht jedoch ,eine Brücke gebaut’ für die – und nur das wäre m.E. sinnvoll – Klageabweisung. Und vielleicht wissen dies auch die eingebundenen SPD-Minister… Erdogan könnte man „vertrösten“, dass ja seine „normale“ Beleidigungsklage weiter geprüft wird… Wobei ich nicht verhehle: Natürlich darf es ,keine Schere im Kopf’ geben, natürlich darf gerade Satire anprangern und dabei auch durchaus über das Ziel hinausschießen; aber doch nicht maßlos und unterhalb der Gürtellinie.

  10. Und für Oliver Kalkofe steht – klaro – eines ganz sicher fest:

    Es kann nur einer recht haben – und der heißt Oliver Kalkofe.

    (Schon faszinierend, welche Hybris mancher Künstler da unumwunden zur Schau stellt.)

  11. Herr Lucke!
    Glückwunsch zu diesem Statement. Nun weiss sogat der Dümmste, dass Sie unwählbar sind!

    1. Was hier an Kommentaren alles „zum Besten“ gegeben wird, muss man auch in einer von Meinungsfreiheit geprägten Gesellschaft aushalten können. Ja , was ist los in unserem Land? Es geht nicht darum , was Hetzer, Dummschwätzer, Ereiferer , Besserwisser, Moralprediger, Diktatoren und Kriegsverbrecher in die Welt verbreiten. Nein es geht darum , was wir beachten und öffentlich kommentieren. Jeder hat in unserem Land das Recht zu denken und zu sagen , welche MEINUNG er hat. Dazu müsste man sich jedoch vorher über ein aktuelles Thema informieren können. Das ZDF hat den Böhmermann- Beitrag aus der Mediathek entfernt, also können wir das eigentlich nicht. Es kann jedoch eines festgehalten werden , wenn wir ein Denken in Freiheit erhalten wollen, dann müssen wir uns auch gegenseitig aushalten können. Wir dürfen Nein sahen , wir dürfen ignorieren, wir dürfen einen Medienbeitrag im Fernsehen ausschalten , wir dürfen einem Hetzer und Stimmungsmacher auf der Straße unbeachtet oder mit Beachtung entgegen treten. Wenn wir beginnen, aus Vorsicht manche Beiträge nicht mehr in Meinungsfreiheit zu kommentieren, dann haben wir viele Staaten auf unserem einzigartigen Planeten zur Auswahl, die dem Diktat eines einzigen Menschen (Herrschers) unterordnet sind und blutleere Bürger produzieren. Wollen wir das? Noch sind wir freie Bürger , verteidigt Eure Rechte und bekämpft Euch nicht gegenseitig! Böhmermanns „Beitrag“ hat genau diese Reaktionen in Gang gebracht. Bleibt nicht auf Euren ersten Verbalattacken stehen , überlegt , für was Ihr in unserem Rechtsstaat steht. Ich werde auch Eure Kommentare aushalten dürfen, das ist nämlich auch Euer Recht.

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*