Anzeige

Datenleck oder Hackerangriff? DuMont schaltet Webauftritte von Express, Mopo, Kurier und Co. ab

DuMont-Schauberg.jpg
Verlagshaus von M. DuMont Schauberg in der Amsterdamer Straße in Köln

Die Online-Auftritte der DuMont-Medien sind offenbar Opfer eines Hackerangriffes geworden. Das teilte das Unternehmen am Sonntag mit. Man habe die betroffenen Systeme abgeschaltet. Die Seiten, Express.de, Mopo.de, der Online-Auftritt des Berliner Kurier sowie des Kölner Stadt-Anzeigers und der Berliner Zeitung, sind nicht mehr erreichbar. Auch Sicherheitsmängel können eine Rolle gespielt haben.

Anzeige

Was genau vorgefallen ist, ist noch nicht ganz klar. Wie Welt-Reporter Stephan Dörner in der Nacht bei Twitter meldete, seien im Netz unter anderem Login-Daten von Nutzern verschiedener DuMont-Angebote aufgetaucht. Anwendern wird empfohlen, die Zugangsdaten schnellstmöglich zu ändern, vor allem, wenn die dazu gehörigen Passwörter noch für weitere Accounts verwendet werden.

DuMont erklärt, dass es Zugriffe Dritter auf Serverdaten sowie die Websites gegeben habe. Man sei derzeit dabei die Konsequenzen des „Eingriffs“ zu analysieren, erklärt ein Unternehmenssprecher. Wann die Seiten wieder online gehen, ist unklar. Über weitere Schritte wolle die DuMont-Gruppe noch informieren. Wie es heißt, sollen die Daten rund fünf Stunden lang frei zugänglich gewesen sein. Wie viele und wie oft Datensätze extern heruntergeladen wurden, ist nicht bekannt und wird sich womöglich nicht mehr nachvollziehen lassen.

Update, 12.30 Uhr:
Beobachter kritisieren anhand der im Netz aufgetauchten Daten, dass es sich um ein Datenleck handele. Wie Welt-IT-Korrespondent Benedikt Fuest schreibt, habe DuMont einfachste Regeln des Datenschutzes nicht eingehalten. So seien Daten wie Passwörter und Email-Adressen unverschlüsselt abgespeichert worden. Dieses Vorgehen wäre ein Verstoß gegen Richtlinien des Bundesamtes für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) und kann unter Umständen mit einem Bußgeld geahndet werden.


(ms)

Anzeige

Alle Kommentare

  1. Wo kann man die geleakten Daten einsehen? Sind meine Daten betroffen? Kann ich Schmerzengeld oder ähnliches fordern? Bin seit vielen Jahren Abonnent, möchte mein Abo nun aber gerne kündigen.

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige