Anzeige

„Let’s Dance“ steigert sich mit 20,5% auf Staffelrekord, „The Quest“ kehrt blass zurück

Lets_Dance.jpg
Die "Let's Dance"-Jury: Jorge Gonzalez, Motsi Mabuse und Joachim Llambi (v.l.n.r.)

Toller Erfolg für die RTL-Tanzshow "Let's Dance": Mit xxx und 20,5% gab es erstmals in dieser Staffel einen Marktanteil von über 20%. Seit 2012 erzielte die Show sonst immer erst im Finale oder eine Woche davor einen so starken Marktanteil. Im Gesamtpublikum siegte dennoch der Staffel-Abschluss des "Alten" mit 5,63 Mio. Sehern. Bei RTL II blieb die Premiere der neuen "The Quest"-Folgen schwach.

Anzeige
Anzeige

Das sind die fünf Dinge, die Sie über die Quoten vom Freitag wissen müssen:

1. „Let’s Dance“ steigert sich auf 20,5%

Die 2016er-Staffel von „Let’s Dance“ scheint den Nerv der Zuschauer noch besser zu treffen als in den vergangenen Jahren. Mit 1,81 Mio. 14- bis 49-Jährigen und 20,5% gab es nicht nur den Tagessieg in der jungen Zielgruppe, sondern auch einen neuen Staffelrekord und den besten Marktanteil zu einem so frühen Zeitpunkt seit der 2011er-Staffel. Auch im Gesasmtpublikum gab es eine Staffel-Bestleistung: 4,73 Mio. Seher sorgten für 18,1%. Hier allerdings gab es 2015 schon bei Show Nummer 1 einen noch etwas besseren Marktanteil. Dennoch: Die 20016er-Staffel von „Let’s Dance“ ist auf einem sehr guten Weg.

2. 5,63 Mio. verabschieden sich von „Der Alte“-Legende Gerd Heymann

Den Tagessieg im Gesamtpublikum holte sich aber nicht „Let’s Dance“, sondern „Der Alte“. 5,63 Mio. Krimifans entschieden sich für das Staffel-Finale, das gleichzeitig der letzte Fall für Gerd Heymann alias Michael Ande war. Ande hörte nach unglaublichen 39 Jahren mit der Serie auf. Er war seit der ersten Folge 1977 dabei. „Letzte Spur Berlin“ landete im Anschluss mit 4,77 Mio. und 15,2% ebenfalls noch knapp vor „Let’s Dance“. Keine Chance auf Top-Quoten hatte hingegen der ARD-Film „Matthiesens Töchter“: 3,99 Mio. Menschen entsprachen aber zumindest ordentlichen 12,8%.

3. „The Quest“ kehrt unschön zurück

Anzeige

Im Mai 2015 war die erste Staffel der RTL-II-Serie „The Quest“ noch mit grandiosen Quoten angelaufen. 950.000 14- bis 49-Jährige sahen damals die Premiere – ein Marktanteil von 8,9%. Zwar ging es im Laufe der Staffel Stück für Stück bergab, doch die nun zum Auftakt der zweiten Staffel erreichten Zahlen sind eine klare Enttäuschung: Nur noch 440.000 14- bis 49-Jährige waren bei den ersten beiden Folgen dabei – unschöne 4,6%. Die Wiederholung der beiden ersten Episoden der Premieren-Staffel kamen im Anschluss ab 22 Uhr auch nur auf 400.000 junge Zuschauer und 4,5%.

4. ProSieben führt bei 14-49 das Feld der „Let’s Dance“-Verfolger an

Zufrieden kann ProSieben mit seinen Freitagabend-Zahlen sein: Immerhin 1,20 Mio. 14- bis 49-Jährige sahen die Wiederholung von „Wolverine: Weg des Kriegers“ – ein ordentlicher bis guter Marktanteil von 12,4%. Neben „Let’s Dance“ und „GZSZ“ war der Film damit das einzige TV-Programm am gesamten Freitag, das im jungen Publikum über die Mio.-Marke sprang. Zu den Verlierern des Abends gehört mal wieder Sat.1: 690.000 und 7,2% sind zu wenig für den Film „Hugo Cabret“ und 650.000 bzw. 8,0% für „Luke! Die Woche und ich“ sind ebenfalls nicht schön. Vox landete mit seinem „Law & Order: SVU“-Marathon unterdessen erneut klar unter dem Soll: um 20.15 Uhr mit 3,9%, um 21.10 Uhr mit 4,0% , um 22.10 Uhr mit 5,4% und auch um 23.10 Uhr nur mit 5,7%. kabel eins erging es mit „The Mentalist“ nicht besser: 3,7% um 20.15 Uhr, 3,9% um 21.15 Uhr, 4,5% um 22.10 Uhr und 5,% um 23.5 Uhr gab es für die Serie.

5. „Hubert und Staller“ im Bayerischen Fernsehen weiterhin ein großer Erfolg

Am Vorabend des Ersten ist „Hubert und Staller“ noch die am wenigsten erfolglose der erfolglosen Krimiserien, in der Prime Time des Bayerischen Fernsehens laufen die Wiederholungen regelmäßig weit über Sender-Durchschnitt. So auch am Freitag. Mit 1,05 Mio. Zuschauern und 3,5% musste sich die Serie um 20.15 Uhr nur den großen fünf Sendern, also ZDF, RTL, Das Erste, ProSieben und Sat.1, geschlagen geben. Sie landete vor Vox, RTL II & Co. Zum Vergleich: Der 12-Monats-Durchschnitt des Bayerischen Fernsehens liegt derzeit bei 1,7%. Seit dem Start der aktuellen Wiederholungen Anfang Februar landete „Hubert und Staller“ immer über 3%. Im Pay-TV gewann unterdessen die Bundesliga den Tag: 460.000 Fans (1,5%) sahen das 2:2 zwischen Hertha BSC und Hannover 96.

Hier finden Sie bei MEEDIA täglich die Top 20 des Gesamtpublikums und der 14- bis 49-Jährigen. Eine Liste aller Quoten-Analysen der Vergangenheit lesen Sie immer an dieser Stelle.

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*