Anzeige

„Zwei-Klassen-Gesellschaft“: Kölner Stadt-Anzeiger will Feste und Freie künftig räumlich trennen

In der Redaktion von Chefredakteur Peter Pauls werden zukünftig feste von freien Mitarbeitern getrennt
In der Redaktion von Chefredakteur Peter Pauls werden zukünftig feste von freien Mitarbeitern getrennt

Während die Medien der DuMont Mediengruppe integrierte Redaktionen bauen, um die Gräben zwischen Print und Online zu schließen, reißt ein anderer Graben offenbar weiter auf. Angesichts der Schwierigkeiten mit Scheinselbstständigkeiten sollen beim Kölner Stadt-Anzeiger freie Mitarbeiter von Festangestellten räumlich getrennt werden. Entsprechende Pläne wurden der Redaktion bereits präsentiert.

Anzeige
Anzeige

Im vergangenen September stellte die Mediengruppe DuMont ihren weiteren Fahrplan für die „digitale Transformation“ vor. Nachdem das Unternehmen zwei Jahre zuvor die Online- und Printaktivitäten voneinander getrennt hatte, laufen sie seit vergangenem Herbst zumindest organisatorisch wieder zusammen. Wie zuerst beim Kölner Express sowie der Mitteldeutschen Zeitung sollen auch bei allen anderen Titeln (Berliner Zeitung, Berliner Kurier, Hamburger Morgenpost, Kölner Stadt-Anzeiger) integrierte Redaktionen eingeführt werden. Das Konzept sieht vor, Print und Online gleichberechtigt zu bedienen. Im Vordergrund stehen soll die Geschichte, nicht der Vertriebskanal. Integrierte Redaktionen sollen den Graben zwischen den verschiedenen Mediengattungen schließen.

Doch das neue Credo der Integration bezieht sich nicht auf alles und jeden bei DuMont. Wie MEEDIA aus Redaktionskreisen erfuhr, soll innerhalb der Redaktion des Kölner Stadt-Anzeigers (Ksta) zukünftig noch strenger getrennt werden. Nämlich zwischen festen und freien Mitarbeitern. In der Lokalredaktion Köln sollen künftig die freien Journalisten nicht mehr mit dem Rest der Redaktion in einem gemeinsamen Raum, sondern in einem eigenen Büro arbeiten, heißt es. Von mehr als 20 Freien ist die Rede. Zahlen will DuMont nicht nennen. Ein Sprecher erklärt: „Bei räumlichen Veränderungen innerhalb der Redaktionen handelt es sich um einen internen Vorgang, der mehrere Aspekte beinhaltet, unter anderem auch thematische und infrastrukturelle. Schon bisher arbeiten freie Mitarbeiter von zu Hause aus und von unterwegs. Multifunktionale Bereiche können künftig besser von freien Mitarbeitern genutzt werden.“

Anzeige

Hintergrund der räumlichen Trennung dürften die anstehenden Reformen des Bundesarbeitsministeriums sein, das die Kriterien zur Feststellung von Scheinselbstständigkeiten verschärfen will. Wie zahlreiche andere Medien, arbeiten auch die Redaktionen der DuMont Mediengruppe mit freien Mitarbeitern und so genannten Pauschalisten oder „festen Freien“ zusammen, die mit großer Wahrscheinlichkeit in einer Festanstellung ähnlichen Verhältnissen arbeiten. Das Kölner Verlagshaus rückte vergangenes Jahr besonders in den Fokus der Öffentlichkeit, weil Zollbehörde und Staatsanwaltschaft wegen des Verdachts auf systematische Beschäftigung Scheinselbstständiger Ermittlungen gegen DuMont einleiteten.

DuMont unternahm daraufhin einige Maßnahmen, um die über Jahre gewachsenen Strukturen zu ordnen. Zuletzt unterbreitete das Haus seinen Pauschalisten Übernahmeangebote für Festanstellungen, die Teile der Belegschaft allerdings nicht zufrieden stellten. Wie es dem Vernehmen nach heißt, war der Versuch nur mittelmäßig erfolgreich – auch, weil einige Freie gar keine Festanstellung wollen. Mit den Übernahmeangeboten und auch diesem neuen Plan der räumlichen Trennung will DuMont die Beschäftigung der festen Freien „rechtssicher“ machen. Für die Freien bedeutet das also offenbar, dass sie vom Rest der Redaktion getrennt werden – um bei einer möglichen Prüfung den Eindruck zu verhindern, sie seien womöglich in feste, redaktionelle Arbeitsabläufe integriert, heißt es aus Redaktionskreisen. Das wäre nämlich ein Indiz für ein festangestelltenähnliches Verhältnis. Die Pläne stoßen nicht unbedingt auf Begeisterung bei den Betroffenen. Es werde das Gefühl einer „Zwei-Klassen-Gesellschaft“ verstärkt, lautet die Kritik.

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige

Alle Kommentare

  1. Es geht nicht nur im Sozialversicherungsbeträge, sondern auch um Lohnsteuer, die der Arbeitgeber für seine Arbeitnehmer monatlich als Vorauszahlung für deren voraussichtliche Einkommensteuerschuld an das Finanzamt abzuführen hat. Tut er dies nicht, macht er sich nach §§ 370 ff. AO strafbar. Auch diesen Tatbestand sollte und wird die Staatsanwaltschaft prüfen.
    Lohnsteueraußenprüfer haben einen großen Katalog zur Verfügung, um Scheinselbstständigkeit (=Arbeitnehmer) von (wirklich) freien Mitarbeitern zu unterscheiden.
    Wer als Arbeitgeber unsicher ist (aber das kann man bei MDS nicht unterstellen angesichts von steuerlich gut ausgebildeten Mitarbeitern), kann eine KOSTENLOSE Anrufungsauskunft an das zuständige Finanzamt stellen.

  2. Der Verlag will die Freien von den Festangestellten räumlich trennen. Dahinter steckt nichts anderes als der Versuch, die Scheinselbstständigkeit der Freien zu verschleiern. Die sogenannten Pauschalisten machen letztlich das Gleiche wie die Redakteure. Sie sind weisungsgebunden und stehen fast immer auch in Dienstplänen. Der Umgang des Verlags mit den Freien ist menschenverachtend!

    Es ist zweifelhaft, dass der Verlag damit bei den ermittelnden Behörden durchkommt. Die Kölner Staatsanwaltschaft wird sich davon kaum beeindrucken lassen. Das Haus muss womöglich Sozialbeiträge in Millionenhöhe nachzahlen. Das kann bis zur Insolvenz und zur Einstellung des Kölner Stadt-Anzeigers führen. Wissen das die Kölner? Es droht Anklageerhebung. Wenn es hart auf hart kommt, gehen Verantwortliche des Haues für den schweren Betrug an der Allgemeinheit ins Gefängnis. Ist man sich dessen bei mds nicht bewusst?

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*