Anzeige

„Batman v Superman“ bricht am zweiten Wochenende ein, „Eddie the Eagle“ startet schwach

Batman-v-Superman.jpg
Blockbuster "Batman v Superman"

Vor einer Woche noch extrem stark gestartet, verlor "Batman v Superman" an seinem zweiten Wochenende massiv: in den USA ging der Umsatz um fast 70% nach unten, in China um fast 80% und auch in Deutschland um mehr als 50%. Beinahe wäre der Superhelden-Film damit sogar hinter den Dauerbrenner "Zoomania" zurück gefallen. Ein schwaches Debüt gab es unterdessen für "Eddie the Eagle".

Anzeige
Anzeige

265.000 Leute sahen am Wochenende in den deutschen Kinos „Batman v Superman“, am Premieren-Wochenende sieben Tage zuvor waren es noch rund 555.000. Dennoch blieb der Superhelden-Film die Nummer 1 der deutschen Kinocharts, allerdings nur hauchdünn vor dem Animations-Megahit „Zoomania“, den weitere 260.000 Menschen sehen wollten. Insgesamt lockte der Disney-Film bereits fast 2,9 Mio. Kinogänger an, damit ist „Zoomania“ der bisher stärkste im Jahr 2016 gestartete Film.

Sechsstellige Besucherzahlen gab es an einem Wochenende mit viel schönem Wetter ansonsten nur noch für „Kung Fu Panda 3“, den 100.000 Leute sahen. Die beiden stärksten Neulinge folgen erst dahinter: „Eddie the Eagle“ kam in über 420 Kinos nur auf 60.000 Zuschauer, „10 Cloverfield Lane“ in über 350 ebenfalls nur auf 60.000 Besucher.

Anzeige

Noch deutlichere Verluste muss „Batman v Superman“ in den USA verkraften: Um fast 70% schrumpfte der Wochenend-Umsatz: von den spektakulären 166 Mio. US-Dollar auf nun noch 52,4 Mio. Die miesen Kritiken und die ebenfalls nicht sonderlich positive Meinung der ersten Kinogänger dürften für den Einbruch gesorgt haben. Für den ersten Platz reicht es aber auch in den USA weiterhin – ebenfalls vor dem Dauerbrenner „Zoomania“, der weitere 20 Mio. einspielte. Neustarts gab es keine großen: „God’s Not Dead 2“ sammelt 8,1 Mio. US-Dollar ein.

Weltweit, wo „Batman v Superman“ vor sieben Tagen mit 420 Mio. US-Dollar gestartet war, fiel der Umsatz am zweiten Wochenende ebenfalls massiv nach unten: 137,5 Mio. waren es nur noch – ein Minus von 67%. Einen Anteil daran hat neben den USA auch China, wo es sogar um 78% nach unten ging. Statt umgerechnet 57,2 Mio. US-Dollar setzte der Film dort nur noch 12,7 Mio. um. Die Umsatz-Milliarde, die nach dem spektakulären Premieren-Wochenende möglich schien, ist mit einem Gesamt-Ergebnis von derzeit 682,9 Mio. US-Dollar und diesen schnellen Umsatz-Verlusten nun in weite Ferne gerückt. Platz 2 geht in den Welt-Charts ebenfalls noch an „Zoomania“, der sein Konto mit zusätzlichen 50 Mio. US-Dollar nun auf 787,6 Mio. schraubt.

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*