Anzeige

„Erdowie, Erdowo, Erdogan“: Türkei bestellt deutschen Botschafter wegen „extra 3“-Satire ein

Da versteht der türkische Staatspräsident keinen Spaß: Wegen eines Beitrags der Satire-Sendung „extra 3“ von Moderator Christian Ehring (l.) bestellte Erdogan (r.) den deutschen Botschafter ein
Da versteht der türkische Staatspräsident keinen Spaß: Wegen eines Beitrags der Satire-Sendung "extra 3" von Moderator Christian Ehring (l.) bestellte Erdogan (r.) den deutschen Botschafter ein

Trotz der indirekten Abschiebung europäischer Journalisten muss sich der türkische Präsident Recep Erdogan noch immer mit lästigen deutschen Medien auseinandersetzen. Einem Bericht von Spiegel Online zufolge hat der türkische Machthaber in der vergangenen Woche den deutschen Botschafter einbestellt. Grund war ein Satire-Beitrag der NDR-Sendung "extra 3".

Anzeige
Anzeige

Der deutsche Diplomat sei ins Außenministerium in Ankara einbestellt worden. Dabei habe es sich offenbar nicht um eine freundliche, sondern um eine formelle Einladung gehandelt, so das Nachrichtenportal.

Der Botschafter habe sich für eine knapp zweiminütige Satire aus der Sendung „extra 3“ rechtfertigen müssen, die in der ARD am 17. März zu sehen gewesen war. Bei dem Titel „Erdowie, Erdowo, Erdogan“ handelt es sich um einen Song über den türkischen Staatspräsidenten, in dem die Redaktion Erdogans Politik satirisch aufgreift – auch die Einschränkung der Pressefreiheit.

Dazu haben sich die Satiriker Zeilen ausgedacht wie: „Ein Journalist, der irgendwas verfasst, was Erdogan nicht passt, ist morgen schon im Knast.“ Oder: „Redaktion wird dicht gemacht, er denkt nicht lange nach und fährt mit Trängengas und Wasserwerfern durch die Stadt“. Bilder eines Treffens zwischen dem türkischen Präsidenten und Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU), bei dem sich beide die Hände schütteln, sind unterlegt mit dem Text „Sei schön charmant, denn er hat Dich in der Hand.“

Anzeige

Mit dem Beitrag machte „extra 3“ auf die zahlreichen Verstöße gegen Menschenrechte in der Türkei aufmerksam und griff aktuelle Fälle wie beispielsweise die staatliche Übernahme türkischer Medien sowie die Anklagen gegen kritische Journalisten auf. Auch gegen europäische Journalisten, wie Spiegel-Online-Korrespondent Hasnain Kazim, ist die türkische Regierung vorgegangen und hat sie quasi zur Ausreise gezwungen.

Zu dem Bericht von Spiegel Online habe das Auswärtige Amt am gestrigen Montag keine Stellungnahme abgeben wollen, heißt es.

Mit Material der dpa

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige

Alle Kommentare

  1. DIE DEUTSCHEN UND ALLE ANDEREN SCHICKEN NOCH MEHR WAFFEN IN DEN KRIEGSGEBIETEN UND VERDIENEN DABEI MILLIARDEN, IST DAS KEIN KRIEGSVERBRECHEN??????????

  2. HAT DER BÖHMENMANN ERDOGAN`S SCHWANZ GESEHEN, DANN MUSS ER AUCH SCHWUL SEIN, OOOOODERRRRRR ?????????????????

  3. ist es auch Meinungsfreiheit wenn ein fremder Satiriker für Merkel und Co. solche Verse schreiben würde; schämt euch!

    Am liebsten mag er Ziegen ficken
    und Minderheiten unterdrücken.
    Kurden treten, Christen hauen
    und dabei Kinderpornos schauen.
    Und selbst abends heißt‘s statt schlafen
    Fellatio mit 100 Schafen.
    Ja, Erdogan ist voll und ganz
    ein Präsident mit kleinem Schwanz.
    Jeden Türken hört man flöten,
    die dumme Sau hat Schrumpelklöten.
    Von Ankara bis Istanbul
    weiß jeder Mann,
    dieser Mann ist schwul, pervers, verlaust und zoophil,
    Recep, Fritzl, Priklopil.
    Sein Kopf so leer wie seine Eier,

  4. Der Böhmermann-Text ist eher harmlos, wenn man bedenkt, dass Erdogan islamistische Terroristen aus Dutzenden von Ländern und Hunderte von Tonnen Kriegsmaterial nach Irak und Syrien hat einschleusen lassen und jeden türkischen Journalisten, der das versucht, öffentlich zu machen, vor Gericht zerrt. Der Mann ist ein Fall für den Menschenrechtsgerichtshof.

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*