Überfordert vom Leser-Hass: Zeitungsredaktionen schränken Kommentarfunktion ein

tagesschau_kommentar-geschlossen-schloss.jpg

Nicht nur Facebook hat ein Problem mit Hasskommentaren, sondern auch die deutschen Nachrichtenportale. Bei vielen sind die Kommentarspalten längst zu Kampfzonen verkommen, in denen den Moderatoren alles abverlangt wird, um justiziable Meinungsäußerungen zu löschen. Die Folge: Über ein Drittel aller von der Zeitschrift journalist befragten Zeitungsredaktionen haben deshalb bereits ihr Kommentar-Angebot eingeschränkt.

Werbeanzeige

Das DJV-Magazin hatte 119 Vollredaktionen gefragt, ob sie im vergangenen Jahr die Kommentarfunktion auf Ihren Webseiten eingeschränkt haben, „weil Sie mit der Flut vor allem rechter/strafrechtlich relevanter Kommentare nicht mehr zurechtkommen“. 66 antworteten. Von denen gaben wiederum 27 Redaktionen an, dass sie tatsächlich Schutzmaßnahmen ergriffen haben. Allerdings sagten auch 39, dass sie bislang auf Einschränkungen verzichten würden.

Tatsächlich scheint für viele Redaktionen der Moderationsaufwand kaum mehr zu bewältigen. Ein gutes Beispiel dafür ist die Fuldaer Zeitung. Die Hessen machten Anfang des Jahres die Meinungs-Schotten dicht. Für sie war schlicht die „Schmerzgrenze überschritten“. In ihrer Erklärung schrieben sie damals:

Die Moderation der Kommentare nimmt inzwischen mehrere Stunden Arbeitszeit täglich in Anspruch. Dabei müssen wir uns – neben vielen sachlichen und lesenswerten Leserkommentaren – allerdings zunehmend persönliche Beschimpfungen und Beleidigungen sowie aggressive Beiträge einiger weniger Nutzer durchlesen. Kommentare, die Sie als Leser niemals zu lesen bekommen, wir aber Tag für Tag für Sie „konsumieren“ und löschen. Das nimmt viel Zeit in Anspruch – und kostet zudem eine Menge an Nerven. Diese Zeit und Energie möchten wir lieber dafür nutzen, Ihnen mehr interessante Inhalte auf unserem Portal anbieten zu können.

Eine andere Lösung hat Welt Online gefunden. Die Berliner setzten auf eine Software, die Beleidigungen und andere verbotene Äußerungen automatisch herausfiltern soll. Das System wurde von der Firma Ferret Go, angeblich auf Basis von 8,5 Millionen Kommentaren aus den vergangenen fünf Jahren, programmiert. Besonders stolz sind die Macher darauf, dass die Fehlerquote nur bei vier Prozent liegen soll.

Den meisten Redaktionen fehlen jedoch die technischen Ressourcen, wie sie beispielsweise der Welt zur Verfügung stehen, um auf ein ähnliches Modell zu setzten. Wie viel Arbeit die Flut der beleidigenden Kommentare machen kann, zeigt auch das Beispiel Facebook. Wie Mark Zuckerberg bei seinem Berlin-Besuch in der vergangenen Woche verriet, prüfen alleine hierzulande mittlerweile rund 200 Mitarbeiter Kommentare und Postings, die von anderen Nutzern beanstandet wurden.

Tatsächlich steht die Debatte über den richtigen Umgang mit dem Hass in den Kommentarspalten erst am Anfang. Ein schlichtes Abschalten der Kommentare kann auch keine Lösung sein. So verprellt man auch die engagierten Nutzer, die an einer lebendigen Diskussion teilhaben wollen. Zudem verliert man so wohl auch viele Leser an die so genannte alternativen Medien. Gerade diese positionieren sich seit Jahren als Sammelbecken für wütende Kommentatoren. Der SZ-Digitalchef, Stefan Plöchinger, hat recht, wenn er in der Titelgeschichte des journalist sagt, dass es auch „Kern des Jobs“ sei, „die öffentliche Debatte zu moderieren“.

Werbeanzeige

Alle Kommentare

  1. Zitat: „…gaben wiederum 27 Redaktionen an, dass sie tatsächlich Schutzmaßnahmen ergriffen haben.“
    Schon diese Aussage kann man als Witz bezeichnen. Mehr als 60 % meiner Kommentare auf zB. Welt-Online, werden gelöscht. Und anderen Usern geht es, nach deren Aussage, genauso. Bei anderen Medien ist die Zensurquote ähnlich hoch. Ich habe nie beleidigt oder Hass verbreitet. Ab und an mal Irone oder etwas Zynismus, was von Autoren des Blattes (Broder, etc.), als Stilittel regelmäßig genutzt wird. Selbst Kommentare mit Verlinkungen zu WO-Beiträgen werden gelöscht. Nachprüfbare Aussagen von zB. Merkel, Schmidt, u.a. werden gelöscht. Dann wundert man sich, dass von Lügenpresse die Rede ist. Für mich absolut verständlich.

    1. Willkommen im Club. Mittlerweile gibt es bei WO eine gut geführte Seite, wo man sich gepflegt ohne Probleme austauschen kann. Es gibt dort viele ehemalige Kommentatoren, die ohne Grund gesperrt worden sind und die Welt nicht mehr verstehen. Die Zensoren und Moderatoren denken immer, sie löschen unsere kritischen Meinungen aus und gaukeln uns eine heile Welt vor, die schon seit Monaten keinen Bestand mehr hat im Alltag. Wir Leser haben nur eine Möglichkeit, uns bei diesen Leuten zu bedanken, nämlich indem wir die Printmedien nicht mehr lesen oder kein Abo im Netz abschließen. Dann rennen ihnen die letzten treuen Leser noch davon und sie schreiben für niemanden mehr. Die abstürzenden Quoten sprechen ihre eigene Sprache.

      1. Ja, ich habe heute auch gemerkt, dass Disqus out ist bei Welt online. Dank der beta, die ja bald Standard sein wird, ist jetzt eine eigene Anmeldung nötig. Da man ja bald nichts mehr sagen darf, ohne dass man gelöscht wird, denke ich, dass sich viele nicht mehr anmelden. Wer weiß, auf was für Ideen die noch kommen….womöglich wird man dann noch für Kommentare belangt, die den Herrschaften nicht passen.

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Werbeanzeige

Werbeanzeige