Apple soll das neue iPhone SE nun erst am 21. März vorstellen

tim-cook7.jpg
Kann Apple-Chef Tim Cook bald wieder über anziehende Absätze lächeln?

Digital Economy Apple-Fans müssen sich noch eine Woche länger gedulden: Nicht wie ursprünglich erwartet am 15. März, sondern nun am 21. März soll der Kultkonzern aus Cupertino Journalisten zu seinem Presse-Event versammeln, berichten gleichlautend re/code und BuzzFeed. Der vermeintlich am besten informierte Apple-Analyst der Welt, Ming-Chi Kuo, stimmt Fans des iKonzerns dagegen auf eine kleine Enttäuschung ein – das vom iPhone 6s bekannte Feature 3D Touch soll beim neuen iPhone SE fehlen.

Werbeanzeige

Drei Wochen noch, dann können Apple-Fans endlich wieder Popcorn auspacken und einer Keynote lauschen. Wie re/code und BuzzFeed am Wochenende berichteten, soll die lang erwartete Vorstellung des generalüberholten 4 Zoll großen iPhone nun doch erst Ende März stattfinden – beide Quellen nennen den 21. März als Tag der Keynote.

Wochenlang kursierte zuvor noch der 15. März, den das Apple-Blog 9to5Mac vermeldet hatte. Weitgehend gleich geblieben sind dagegen die Erwartungen an das Apple-Event, bei dem vor allem ein neues 4 Z0ll großes iPhone im Fokus stehen dürfte, das nun nicht mehr iPhone 5se, sondern iPhone SE heißen soll, wie 9to5Mac berichtet – „SE“ steht dabei für Special Edition.

Ming-Chi Kuo: Kein 3D Touch für das iPhone SE – aber 12 Megapixel-Kamera

Der vermeintlich am besten informierte Apple-Analyst Ming-Chi Kuo von KGI Securities hat dagegen ein Dämpfer für Fans des Kultkonzerns aus Cupertino zu berichten: So geht Kuo nach Informationen aus der Zuliefererkette nicht davon aus, dass das beim iPhone 6s eingeführte Feature 3D Touch zum Einsatz kommt, wie das Blog MacRumors berichtet. Mit 3D Touch bzw. Force Touch auf der Apple Watch können Nutzer mit Druck auf das Display schneller und einfacher navigieren.

Gute Nachrichten hatte Kuo dagegen für Fotofans: Das iPhone SE soll demnach wie das iPhone 6s mit einer 12 Megapixel-Kamera ausgestattet werden – und wäre demnach der iPhone 6-Generation, die noch mit 8 Megapixeln auskommen muss, deutlich überlegen. Auch der Prozessor soll als A9-Chip auf iPhone 6s-Niveau gehoben werden.

Macht Apple das iPhone 5s zum Billig-iPhone?

Kuo schätzt zudem, dass Apple sein neues 4-Zoll-iPhone in den USA lediglich zwischen 400 und 500 Dollar anbietet – und den Preis damit auf dem Niveau des inzwischen zweieinhalb Jahre alten iPhone 5s belassen würde, das Apple in den USA inzwischen für 450 Dollar anbietet und nach Einschätzung des KGI-Analysten mit deutlichen Preisnachlässen von bis zu 50 Prozent auch künftig vertrieben werden dürfte.

Damit könnte Tim Cook im neunten Jahr nach dem Launch schließlich zum letzten Mittel greifen, das von Analysten seit Jahren erwartet worden war – und ein Billig-iPhone anbieten. Bei einem Preisabschlag von 50 Prozent würde Apple das iPhone 5s für gerade noch 225 Dollar anbieten.

Zurück zum Wachstum mit dem iPhone 5s?

Eine solche Discountstrategie ist für den notorischen Premiumanbieter Apple zwar ungewöhnlich, aber nicht beispiellos. Dem MP3-Player iPod verhalf Apple 2004 erst mit dem 199 Dollar teuren mini-Modell zum Massenmarkterfolg.

Ming-Chi Kuo rechnet vor allem aufgrund des Discounts für das iPhone 5s mit einem explosionsartigen Anstieg der Absätze der 4 Zoll großen iPhones um 137 Prozent auf 37 Millionen verkaufte Einheiten im Gesamtjahr. Tim Cook hätte auf diesem Weg möglicherweise doch noch einen Hebel, um den ersten erwarteten Absatzrückgang beim Kultsmartphone aus Cupertino seit Einführung 2007 zu vermeiden.

Werbeanzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Werbeanzeige

Werbeanzeige