„Keiner hört keinem mehr zu“: Dunja Hayalis emotionaler Appell an die Lügenpresse-Schreier

Dunja Hayali bei der Goldenen Kamera
Dunja Hayali bei der Goldenen Kamera Foto: dpa

ZDF-Moderatorin Dunja Hayali nutzte am Samstagabend die Gelegenheit, um bei der Dankesrede für die Auszeichnung mit der Goldenen Kamera in der Kategorie Information eine wichtige Botschaft an alle Lügenpresse-Schreier und Hass-Kommentatoren im Netz loszuwerden. "Wir sind keine Übermenschen" erklärte Hayali. Und: "Bleiben Sie fair. Differenzieren Sie. Wahrheit braucht einfach Zeit."

Anzeige

Hayali, die im ZDF das „Morgenmagazin“ sowie den „Donnerstalk“ moderiert ist in den vergangenen Wochen vor allem mit ihrer Berichterstattung rund um das Thema Hass aufgefallen. Für ihre Berichte konfrontierte sie beipielsweise Leute aus dem Netz mit ihren Hasskommentaren und versuchte mit ihnen zu dislutieren. Auch recherchierte Sie bei Demos der AfD und versuchte mit den Menschen vor Ort ins Gespräch zu kommen.

Ich würde den Preis sofort zurückgeben, wenn die Situation in Deutschland, und vor allen Dingen anderswo, eine andere ist. Aber die Situation ist, wie sie ist“, erklärte Hayali bei ihrer Dankesrede am Samstag.

Ich setze immer noch auf den Dialog, mich interessieren andere Meinungen, andere Argumente. Aber was da gerade abgeht, ist wirklich mit Verrohung von Sprache überhaupt nicht mehr zu beschreiben. Bedrohung, Beschimpfung, Beleidigung, Vergewaltigungswünsche. Keiner hört keinem mehr zu, Worte werden einem im Mund verdreht, aus dem Zusammenhang gerissen und wenn man nicht die Meinung des Gegenüber vertritt ist man ein Idiot, ein Lügner, eine Schlampe oder total ferngesteuert.“ Hayali erzählte von privaten Begegnungen vor dem Supermarkt, in denen fremde Menschen ihr „Lügenpresse, Lügenfresse“ ins Gesicht gerufen hätten.

Die Moderatorin: „Das Schlimme daran ist, dass sich dieser Hass jetzt auch auf der Straße widerspiegelt. Leute, glaubt eigentlich irgendjemand, dass dieser ganze Hass etwas bringt, bei der Suche nach Lösungen, beim Ringen um Kompromisse?“

Hayali wies darauf hin, dass auch Journalisten Fehler machen und nicht jeder, der Sorgen und Ängste äußert, in eine rechte Ecke gestellt werden dürfe. Aber, so Hayali: „Aber wenn Sie sich rassistisch äußern, dann sind Sie verdammt nochmal ein Rassist. Fertig. Und das müssen Sie auch ertragen können.“

Ihre bewegende Rede schloss Hayali mit einer Bitte: „ Seien Sie offen. Bleiben Sie fair. Differenzieren Sie. Wahrheit braucht einfach Zeit. Das sind Dinge, die meine Eltern mir mit auf den Weg gegeben haben: Andere und Andersdenkende zu respektieren. Menschen in Not unabhängig von Herkunft, Hautfarbe oder Religion zu helfen. Demut, Anstand, Menschlichkeit, Dankbarkeit. Und ich bin heute sehr dankbar.“

Anzeige
Anzeige
Anzeige