Springer steigt bei Clark.de ein: der erste Media for Equity-Deal von WeltN24

Axel Springer-Zentrale in Berlin, Vorstandschef Mathias Döpfner: Ergebnis halten auf Kosten der Mitarbeiter?
Axel Springer-Zentrale in Berlin, Vorstandschef Mathias Döpfner: Ergebnis halten auf Kosten der Mitarbeiter?

Digital Economy Schon lange tauscht ProSiebenSat.1 im großen Stil Werbezeiten gegen Firmenanteile von Startups. So kam der TV-Riese beispielsweise schon einmal zu einem kleinem Aktienpaket an Zalando. Jetzt hat auch WeltN24 dieses Investitionsmodell entdeckt und beteiligt sich am digitalen Versicherungsmarkler Clark.de.

Werbeanzeige

Die Berliner sind beim Frankfurter Startup in guter Gesellschaft. Im Herbst vergangenen Jahres sammelte Clark bereits über einer Million Euro unter anderem von Target Global und ProSiebenSat.1 ein.

Mit Hilfe des Springer-Investments will Clark vor allem mehr Neukunden „überzeugen“. So freuen sich die Frankfurter „im hochwertigen journalistischen Umfeld von WeltN24 für unser Angebot werben zu können“, wie Gründer Christopher Oster erklärt.

„Mit Medialeistung können wir innovative, digitale Geschäftsmodelle, die gut zu unserer Marke und unserer Zielgruppe passen, auf ihrem Wachstumspfad unterstützen. Clark ist so ein Produkt, und wir freuen uns, den Kreis von ProSiebenSat.1 und anderen Investoren zu ergänzen“, sagt Christian Fuhrhop, Chief Financial Officer WeltN24.

Für den Zusammenschluss der Tageszeitung und dem TV-Sender ist es der erste Deal dieser Art. Vor dem Kauf durch Springer experimentierte N24 allerdings bereits schon einmal mit Media for Equitiy-Modellen.

Werbeanzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Werbeanzeige

Werbeanzeige