Tarantino verliert gegen „Bibi & Tina“, grandioser Start für „Kung Fu Panda 3“ in China

Bib_Tina_Maedchen_gegen_Jungs.jpg
"Bibi & Tina - Mädchen gegen Jungs"

Die Erfolgsstory von Detlev Bucks "Bibi & Tina - Mädchen gegen Jungs" geht weiter: Mit 330.000 Besuchern war der Film auch am zweiten Wochenende die Nummer 1 in den deutschen Kino, läuft bisher meilenweit besser als die beiden ersten "Bibi & Tina"-Filme. Quentin Tarantinos "The Hateful 8" gewann zwar nach Umsatzm lockte mit 315.000 aber weniger Leute in die Kinos.

Anzeige

Mit den 330.000 weiteren Zuschauern erreichte der dritte „Bibi & Tina“-Film laut Inside Kino nun schon rund 840.000 in elf Tagen in die Lichtspielhäuser. Zum Vergleich: Der zweite „Bibi & Tina“-Film lag zu diesem Zeitpunkt bei rund 580.000, der erste bei 370.000 Besuchern. Stärkster Neustart war also „The Hateful 8“ mit 315.000 Kinogängern – ein ordentlicher, aber nicht sensationeller Start. Tarantinos „Django Unchained“ startete seinerzeit z.B. mit einem Wochenend-Ergebnis von 750.000 Zuschauern.

Platz 3 der deutschen Charts geht an den weiter starken Film „The Revenant“, der mit 240.000 nun auf die 2-Mio.-Marke zusteuert. Knapp dahinter folgt mit „Alvin & die Chipmunks – Road Chip“ und 230.000 Sehern der zweitbeste Neustart. „Star Wars: Das Erwachen der Macht“ sahen weitere 145.000 Menschen, insgesamt nun fast 8,6 Mio. Der erfolgreichste Film der jüngsten sechs Jahre, „Ziemlich beste Freunde“, liegt bei 9,14 Mio. – eine Zahl, die „Star Wars“ noch erreichen könnte. Knapp über der 100.000er-Marke landete noch „Ride Along – Next Level Miami“ mit 105.000 Besuchern.

In den USA legte unterdessen die Animations-Fortsetzung „Kung Fu Panda 3“ einen Top-Start hin: 41,0 Mio. US-Dollar setzte der Film am Premieren-Wochenende um. So toll die Zahlen sind, sie liegen dennoch unter denen der beiden Vorgänger von 60,2 Mio. und 47,7 Mio. Platz 2 der US-Charts geht mit 12,4 Mio. US-Dollar an „The Revenant“, dahinter folgt „Star Wars“ mit weiteren 10,8 Mio. und der zweitstärkste Neuling „The Finest Hours“ mit 10,3 Mio. Die Klamotte „Fifty Shades of Black“ floppte zum Start mit ganzen 6,2 Mio. in über 2.000 Kinos.

In China setzte „Kung Fu Panda 3“ noch mehr Geld um als in den USA. Mit umgerechnet 58,3 Mio. US-Dollar legte der Film dort den stärksten Start eines Animationsfilms überhaupt hin. Zusammen mit den 41,0 Mio. aus den USA und weiteren 17,4 Mio. aus Südkorea, Russland drei weiteren Ländern und Territorien setzte „Kung Fu Panda 3“ also stolze 116,7 Mio. US-Dollar um – ein souveräner Sieg in den Welt-Charts. Dahinter folgen mit 36,7 Mio. und 23,4 Mio. „The Revenant“ und „Star Wars“. „Das Erwachen der Macht“ steht damit weltweit inzwischen bei 1,983 Mrd. US-Dollar, die 2-Milliarden-Marke wird in den nächsten ein bis zwei Wochen fallen.

Anzeige
Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige