Von der FAZ zu Piper: Felicitas von Lovenberg wird Buch-Verlegerin

felicitas-von-lovenberg.jpg
Felicitas von Lovenberg

Publishing Die FAZ-Literaturkritikerin Felicitas von Lovenberg wechselt die Seiten. Ab 15. März wird sie den Posten als verlegerische Geschäftsführerin beim Buchverlag Piper in München übernehmen. Bereits im Oktober war bekannt geworden, dass sie die FAZ nach 18 Jahren verlässt. Von Lovenberg folgt auf Marcel Hartges, der den Verlag Ende Januar verlässt.

Werbeanzeige

Die 41-Jährige arbeitete seit Juli 1998 für die FAZ, seit November 2008 als verantwortliche Redakteurin des Ressorts Literatur und Literarisches Leben. Als solche war sie nach dem Tod des FAZ-Herausgebers Frank Schirrmacher im Juni 2014 auch im Gespräch als dessen Nachfolgerin im Herausgeber-Gremium der Zeitung. Dazu kam es allerdings nicht, stattdessen kam Jürgen Kaube zum Zuge. Im Oktober wurde dann bekannt, dass von Lovenberg die FAZ verlassen werde.

Von Lovenberg zieht es nun gewissermaßen auf die andere Seite – in einen renommierten Buchverlag. Als verlegerische Geschäftsführerin kümmert sie sich um die Geschicke des Verlags Piper, einer Tochter des schwedischen Unternehmens Bonnier. Bei Piper veröffentlichen u.a. Bestseller-Autoren wie Ferdinand von Schirach, Hape Kerkeling und Charlotte Roche.

Bonnier-Media-Deutschland-CEO Christian Schumacher-Gebler würdigt von Lovenberg: „Wir gewinnen mit ihr eine der profiliertesten Kennerinnen der deutschen wie der internationalen Literaturszene. Felicitas von Lovenberg bringt eine langjährige Expertise in der Auswahl von Titeln mit und ist vertraut mit Autoren unterschiedlichster Ausrichtung“. Von Lovenberg freut sich auf die neue Aufgabe, denn Piper sei „einer der modernsten und spannendsten Verlage Deutschlands, der aufgrund seiner Vielfalt an Autoren und Themen ein sehr interessantes Entwicklungspotenzial besitzt“.

Werbeanzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Werbeanzeige

Werbeanzeige