Free-TV wird Pay-TV: die neue Bezahl-Strategie von ProSieben, RTL & Co.

Erst zahlen, dann gucken
Erst zahlen, dann gucken

Fernsehen HD+ hat es vorgemacht: Um deutsche Privatsender hochauflösend zu empfangen, müssen TV-Zuschauer heute schon 60 Euro im Jahr bezahlen. 21 Privatsender sind so per Satellit in HD empfangbar. Jetzt soll auch die bislang frei empfangbare Antennenfrequenz daran glauben: Der neue Standard DVB-T2 bringt bald bessere Bildqualität – und eine Gebühr. Das Ende des klassischen frei empfangbaren Privatfernsehens?

Werbeanzeige

Von Thomas Weiß

„Ich bin ein Star – holt mich hier raus!“ hat es wieder geschafft: Die neue Staffel der Dschungelshow ist eines der klassischen Lagerfeuer des TV-Markts. Eine „Watercooler Show“, wie man in den USA sagt, also eine Sendung, über die man am nächsten Tag in der Arbeit spricht, wenn man die Kollegen am Wasserspender trifft. Bislang kann der Zuschauer die Show noch gratis bei RTL genießen. Wenn er nur die SD-Version (= Standard Definition) sieht. Bei HD-Empfang wird bezahlt. Immer mehr wird das Free-TV-Angebot von den großen Playern unterschwellig zum Pay-TV umgebaut. Hier die vier neuen Einnahmequellen der Privatsender:

Du willst HD? Dann bitte zur Kasse!

Wer per Satellit guckt und „Ich bin ein Star“ in HD sehen will, muss seit Jahren schon den Service HD+ nutzen. Kostenpunkt: 60 Euro im Jahr. Natürlich sei das kein Pay-TV, wie die über 20 Privatsender versichern, die unter dem Label laufen. Es sei eine „technische Servicepauschale“. HD+ entstand aus entavio, der gescheiterten Betreiberplattform von SES, den Betreibern der Astra-Satelliten. Anders als die Kabelnetzbetreiber hatte Astra damals keine direkte Kundenbeziehung und wollte sich diese über eine Verschlüsselung sichern. Das Projekt scheiterte bzw. wurde umgeformt in die Verschlüsselung des HD-Empfangs von deutschen Privatsendern.

Die HD-Qualität ist toll, leider jedoch holt man sich mit dem Abo und der damit verbundenen Kontrolle nicht mehr Service, sondern weniger ins Haus: Aufnehmen auf Festplatte, zeitversetztes Fernsehen, Vor- und Zurückspulen können für HD+-Kunden eingeschränkt werden. So soll das Überspringen der Werbung unterbunden werden. Dieser Zugriff wurde in den letzten Jahren mal mehr mal weniger von den Sendern eingesetzt.

Geld für den Antennenempfang

Auf HD mussten TV-Zuschauer, die ihr Programm per Antennenstandard DVB-T empfangen, bisher verzichten. Das soll ab 2017 anders werden, dann kommt die neue Technik DVB-T2 zum Einsatz. DVB-T wurde 2002 eingeführt, 2008 war der flächendeckende Ausbau in Deutschland abgeschlossen. Im Juni 2015 musste DVB-T allerdings Übertragungfrequenzen abgeben, zu stark ist inzwischen die Nachfrage, etwa von Mobilfunkanbietern. Das Abschalten der alten Technik bedeutet erstmal: Kosten! Die alten DVB-T-Boxen können nicht aufgerüstet werden, ein völlig neues Gerät muss her. Auch Fernseher mit integriertem DVB-T-Tuner können das neue Signal nicht verarbeiten. Selbst die neuesten Geräte benötigen noch zumindest ein Software-Update.

Damit aber noch nicht genug: DVB-T zeigte die Programme in SD, DVB-T2 setzt auf höhere Auflösung – und die kostet. Es wird auch nicht wie bei Satelliten- und Kabelempfang, eine SD- und HD-Version von Sendern angeboten, sondern nur noch die HD-Version. Wer mit DVB-T2 die öffentlich-rechtlichen Sender wie Das Erste oder ZDF guckt, ist gratis dabei (bzw. zahlt schon über den Rundfunkbeitrag). Wer zu RTL, ProSieben, Sat.1 und Co. umschalten will, muss – nach einer Gratis-Probephase – eine Gebühr zahlen.

Immerhin: Auslösung und Bildfrequenz sind sogar besser, als bei der HD-Version über Satellit und Kabel! 40 bis 50 Sender werden ab Frühjahr 2017 verfügbar sein. Einige Privatsender hatten sich bereits aus der DVB-T-Übertragung besonders in ländlichen Gegenden zurückgezogen. Jetzt sind sie aber bei DVB-T2 wieder dabei, schließlich zahlt jetzt ein anderer: der Zuschauer.

Einnahmen durch Mediatheken

Es gibt noch weitere Geldquellen: So ganz kampflos wollen die deutschen Privatsender den Bereich Video-on-Demand nicht US-Playern wie Netflix und Amazon Video überlassen. ProSiebenSat.1 hat sowieso schon die eigene VoD-Plattform Maxdome im Programm, aber auch die RTL Group setzt auf VoD. Wer etwa alte Folgen der Vox-Serie „Club der roten Bänder“ bei VoxNow sehen will, zahlt 0,99 Euro pro Folge bei der Plattformen des Senders. Genauso bei älteren Folgen von „CSI: Den Tätern auf der Spur“. 1,49 Euro kostet hier eine Folge.

Pay-TV-Sender

Neben seinem Sendern im „Free-TV“ verfügt ProSiebenSat.1 auch über eine Reihe von Sendern, die in Pay-TV-Paketen wie dem von Sky, Unitymedia oder Telekom Entertain vertrieben werden. Aktuell sind das ProSieben Fun, Sat.1 Emotions, Kabel Eins Classics. Die RTL Group hat hier im Rennen: RTL Crime, Passion, RTL Living und GEO Television.

Dort ist teilweise ordentliche Ware zu sehen, die bei den großen Sendern unter den Senderschnitt fallen würde, im Pay-TV aber für schöne Zugriffe sorgt. Der Share an den Abogebühren muss hier allerdings immer wieder neu mit den Plattformen wie Sky oder Entertain verhandelt werden.

Auch im Ausland betreiben die Sendergruppen je ein Pay-TV-Programm, die RTL-Gruppe ist hier mit RTL International dabei, ProSiebenSat.1 nennt sein Weltsignal ProSiebenSat.1 Welt.

Werbeanzeige

Mehr zum Thema

Alle Kommentare

  1. Zum Glück gibts ja noch Unicam Module und Reciver mit Enigma2 und diversen Softcams, mit denen braucht man sich auch nicht mit den HD+ Einschränkungen gängeln lassen 🙂

  2. Solange die Leute gern diese „Aufpreise“ zahlen können die Sender es doch machen.

    Ich verstehe irgendwie nicht warum ich das derzeitige Fernsehprogramm ÖR/wie privat in HD+ etc. sehen soll.

    Volksmusik, Tatort, Fernsehköche, Restaurant- Einkaufs- und Auswandererserien, Polizei- und Ordnungsämterserien, Familienstreit-serien, in HD skalierte alte Filme/Serien…

    Muss man das wirklich in HD sehen???

    Muss ja jeder selbst wissen wofür man Geld ausgeben will…

  3. Selbst wenn es HD ist – kastrierte Funktionen, Gängelung der Nutzung und nervende Dauerwerbung: Ich hoffe immer noch, das es genug intelligente Fernsehzuschauer gibt, die sich von HD+ nicht blenden lassen.
    Bis 2018 soll ja weitgehend in Deutschland Breitband-DSL bis 50Mbit/s verfügbar sein. Netflix und Co werden sich über die Pläne der privaten Sender freuen

  4. Genauer gesagt ist es so es ist alles recht und schön,Aber das Digitale langsam abschalten das die Leute gezwungen sind eine andere Box zu kaufen müssen und die Sender rein zu bekommen sage ich still und laut und wenn mich einer wieder spricht eine 100% abzogerrei und das ist alles Absicht noch dazu noch Werbung bringen und von uns auch noch Geld kasieren wie dreist ist das den.

  5. Mit den momentanigen Programm zwingen die ja dass man freiwillig für etwas bezahlt. Schaut euch doch mal das Angebot im Fred-TV an. Nach ner Woche haste alles gesehen und diese Woche wird über Monate wiederholt. Sogar Sonntags haben sie die Filme abgeschafft, die damals den ganzen Tag liefen. Jetzt läuft da die Wiederholung der Wiederholung der Wiederholung von Montag -.-“
    Jeder zahlt mittlerweile die Gebühren (muss ja jeder) aber vom Angebot haben sie mittlerweile stark abgenommen. Nur sollte man nicht so doof sein und denen noch mehr Geld in den Rachen schmeißen. Ich Zahl da gern Geld für Netflix, da sie wirklich Täglich was neues anbieten im Gegensatz zu den Deutschen Sendern.
    Die schauen zwar auch aufs Geld, aber dafür bieten sie wenigstens was im Gegensatz zu den Deutschen Sendern. Sie sehen nur noch das Geld und bieten gar nichts mehr dafür, außer Wiederholungen xD

  6. Alles geht in Deutschland kaputt. Das wars dann mit Fernsehen. Ab jetzt werde ich drauf verzichten. Warum soll ich für RTL Sat1, Pro7 usw. zahlen? Ich brauche kein HD! Stinknormales Bild reicht mir. Ich werde für den Schrott definitv nicht zehlen, und dann auch noch Werbung alle 10 Minuten und Wiederholungen.

    Ich wünsche mir 20 Jahre wieder zurück, wo man alles ohne Zusatzkosten sehen konnte ohne HD Müll.

    1. Ja das sehe ich genauso. Schlimm genug das die Öffentlichen von Jan. bis April jedes WE Wintersport zeigen, dann kommen neuer Dings die vielen Fußballspiele in der Woche und am WE dazu. Jetzt die EM uns weiter…….Für diesen Sch… muss man GEZ bezahlen, schlimm genug. Dann werden die Fußballspiel auch noch zu guter Letzt in der Nacht wiederholt.
      ZDF und ARD nur WH ohne Ende nix neues mehr. Aber sie zocken uns ab. HD und den Ganzen Müll brauche ich auch nicht. Man denke mal an die Umwelt, der ganze Elektroschrott. Schalten die evtl. auch mal ihr Gehirn ein bevor sie was anzetteln?

  7. Folgendes beweist ja, das auch iPad-Rentner das digitale Angebot leider nicht nutzen:
    http://meedia.de/2016/05/27/streaming-gigant-germanys-next-topmodel-selbst-der-tatort-ist-im-netz-chancenlos/

    Davon abgesehen muss die Mehrheit am nächsten Tag arbeiten und will (seit diesem Wochenende ist es wieder warm) am Wochenende auch nicht vor dem TV abhängen. Vermutlich daher läuft vieles Wichtiges im Januar.

    Kann man tunneln: D.h. man kriegt kein Pay-T2. Gibt es irgendein Medium welches dem kleinen Zuschauer hilft und ihm sagt, das und ob es das Live-Programm auch per Tablett bekommen kann ? Ein 10″-Tablett vom Supermarkt kostet 99 Euro. Wie vielen armen Rentnern werden wohl für 500 Euro T2-Fernseher mit jämmerlichen 30″ aufgeschwatzt obwohl ihr Tablett die Sender-Live-Streams ja alle anzeigen würde und man auf T2 verzichten kann ?

    Wieso hilft die Presse dem Volk nicht ?
    Der Medion-Tablett ich glaube bei Aldi hat HDMI-Ausgang. Damit kann man doch RTL-Live-Now auf dem TV anzeigen oder einem alten HDMI-Monitor von der Arbeit oder vom Insolvenz-Shop ?
    10 Meter HDMI-Kabel kosten ca. 10 Euro bei Amazon !!!

    Wer hilft dem Volk ohne Pöstchen und ohne gewählt zu sein und Pensionen zu bekommen ?
    Presse ? Nein. Die Berichten lieber hinterher.
    Parteien ? Da sehe ich bis heute keine partizipations-Apps.

    Die Werbe-Industrie sollte sich mal überlegen ob sie für Werbung bezahlt welche nur noch ein Teil der Bevölkerung empfangen kann. Wenn ich 10% weniger Zuschauer habe zahle ich als Großkonzern an RTL oder Pro7 natürlich 10% weniger Werbe-Budget… Der Sommer und die Ferien verdecken diesen Effekt. Aber wenn die Winterzeit eingeschaltet wird, fehlen dann vielleicht 10%-20% der Zuschauer also 10%-20% der Einnahmen der Senderketten.

    Auf Satellit und im KabelTV bleibt PAL ja erst mal erhalten. Das wird leider vergessen.

    Keiner hilft dem Volk vorhandene Technik sinnvoll zu nutzen. :-(((
    Geht doch zu Euren Eltern und optimiert deren Nutzung damit sie es ihren Bekannten und Verwandten erzählen.
    Das wirkt oft so wie Leute welche nur die ersten 3 Gänge ihres Autos nutzen statt die Features umfänglicher zu verwenden.
    Denn Tablett und Internet haben ja viele und brauchen kein T2.

    Ich würde auch mal bei den kleinen Sendern anfragen ob sie jetzt DVB-T2 senden können weil es preisgünstiger ist.
    h.265 ist die hälfte von h.264/Mpeg4 ist die hälfte von Mpeg2(DVB-S1/C1/T1/DVD). D.h. man kann mit einem Viertel der Bitrate also der aktuellen Kosten seinen Lokal-TV-Sender einspielen. Ist ja alles digital.
    Und es sind wohl nicht mehr proprietäre Sende-Anlagen die RTL oder ÖR oder Pro7 gehören sondern zentral von einer Firma so das kleine Sender auch aufgenommen werden können.

    Wirklich keiner kümmert sich drum.
    Die Werbe-Industrie und Werbefirmen werden bald (wenn die Winterzeit eingeschaltet wird) vielleicht dumm gucken weil viele Zuschauer nicht mehr erreicht werden können, weil Technik-Desinteresse sie umplatziert (Tablett, ÖR, Prime, Netflix aus dem Supermarkt monatlich per PrePaid-Karte ohne Kreditkarte,…) hat.

    Die ÖR vergeben auch die Chance, Zuschauer zurückzugewinnen. Sendungen gegen Smartphones und gegen Killerspiele sind für alte Rentner vielleicht wichtiger…

  8. Hallo, zusammen,
    wenn ich das richtig verstanden habe, werden mit Aufnahme des Regelbetriebs von DVB-T2 im Frühjahr 2017 die entsprechenden SD-Programme der privaten Sendeanstalten (insbes. RTL) nicht mehr über Antenne ausgestrahlt.
    Wenn ich nun DVB-T bisher als einzige Empfangsmöglichkeit genutzt habe, soll ich also künftig gezwungen werden, zusätzliche Gebühren zu entrichten? Und darüberhinaus (wie bei RTL-HD) keine Möglichkeit eingeräumt bekommen, z. B. Werbepausen in Aufnahmen durch Vorspulen zu überspringen?
    Da sehe ich aber juristisch einiges auf die Privatsender zukommen…

  9. Auf lange Sicht schaufelt sich das Privatfernsehen sein eigenes Grab. HD+ läuft bis zum heutigen Tag den einst hoch gesteckten Zielen weit hinterher und wird sich meiner Meinung nach als Pay-TV nie durchsetzen. Ich habe noch nie für HD+ bezahlt und werde es ganz sicher auch nie tun. Abgesehen davon haben die Privaten ohnehin nichts, um mich zu halten.

  10. RTL, Sat1 und Co…
    guckt euch diese Dinger an… Apps.. man soll blechen, obwohl es nicht vernünftig läuft.
    Das sind alles Abzocker und Verbrecher…

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Werbeanzeige