Anzeige

Alles nur gescripted? Costa Cordalis sieht Dschungelcamp als Fake, RTL und Ex-Bewohner widersprechen

Costa Cordalis behauptet: Im Dschungelcamp ist alles gescripted
Costa Cordalis behauptet: Im Dschungelcamp ist alles gescripted

Alles gar nicht echt im Dschungelcamp, behauptet Costa Cordalis, Gewinner des ersten Dschungelcamps. Alle Handlungen seien "minutiös vorgeschrieben". Mit dieser Meinung steht der Schlagersänger allerdings allein, andere Ex-Insassen widersprechen ihm vehement. "Du siehst keinen, du hörst keinen, du hast keinen Kontakt zur Außenwelt, " erklärt beispielsweise Willi Herren.

Anzeige
Anzeige

In der zehnten Staffel von „Ich bin ein Star – holt mich hier raus!“ ist am heutigen Freitag Halbzeit und eigentlich ist alles wie immer: die Grüppchenbildung, die Zickereien, der Hunger. Der Dschungelkönig der ersten Stunde, Costa Cordalis, behauptet nun, die Sendung sei durch und durch gescripted. Im Gespräch mit Jürgen Domian in dessen Talkradio-Sendung erklärte Cordalis: „Alle Taten der Teilnehmer werden vorgeschrieben, minutiös vorgeschrieben. Du kannst nicht machen, was du willst.“ Die Bewohner bekämen alle fünf Minuten Anweisungen über Lautsprecher. Außerdem befinde sich das Dschungelcamp gar nicht in der Wildnis. „Die Engländer haben ein riesiges Areal gemietet und Brücken gebaut. Da sind über 300 Parkranger im Einsatz wie in einer Kaserne“, so Cordalis.

Zahlreiche andere Kandidaten zeigten sich verwundert über die Aussagen des Schlagersängers und widersprechen ihm deutlich. So erklärt Micaela Schäfer, Insassin des Dschungelcamps 2012, gegenüber t-online: „Ich kann mit gutem Gewissen sagen, dass das eine absolute reelle Show ist. Deswegen rasten ja auch alle so aus. Du bekommst kein gutes Essen, du musst da wirklich durch. Du bekommst nichts vorgegeben.“ Auch Willi Herren, der 2004 in die Wildnis geschickt wurde, stellt klar: „Wir haben keine Anweisungen bekommen, wir haben nur Anweisungen über den Lautsprecher bekommen, dass wir zum Beispiel Interviews geben sollen. Du siehst keinen, du hörst keinen, du hast keinen Kontakt zur Außenwelt.“ Drastische Worte findet die Gewinnerin der 2014-Staffel Melanie Müller: „Obwohl ich Costa Cordalis mag, kann ich jetzt sagen: ‚Stell‘ die Alkoholflasche weg und mach keine blöden Sachen mehr.'“

Anzeige

Update, Freitag, 22. Januar, 11.30 Uhr
RTL äußerte sich auf MEEDIA-Nachfragen zu dem Thema: „Wir können diese Vorwürfe nicht nachvollziehen. Interessant ist, warum Costa sich erst jetzt äußert und kein anderer der vielen Dschungel-Promis jemals so etwas behauptet hat. Wenn es tatsächlich Anweisungen geben würde, hätten wir in der letzten Staffel für mehr Aufregung gesorgt.“

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige

Alle Kommentare

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*