Anzeige

Tip und Zitty: Raufeld Medien verkauft Mehrheit an Stadtmagazinverlagen

Raufeld verkauft 75 Prozent von Tip und Zitty
Raufeld verkauft 75 Prozent von Tip und Zitty

Nach dem grafischen Relaunch und der inhaltlichen Neupositionierung der beiden Stadtmagazine Tip und Zitty verkauft Raufeld 75 Prozent seiner Verlags-Anteile an ein Konsortium aus Investoren und Privatpersonen. Raufeld Medien zieht sich aus dem operativen Verlagsgeschäft zurück und baut in Zukunft den Bereich Content-Marketing weiter aus.

Anzeige
Anzeige

„In den vergangenen zweieinhalb Jahren, in denen wir die Stadtmagazine print und online völlig erneuert, die Verlagsbereiche neu strukturiert und die Nebengeschäfte von Tip und ZITTY erweitert haben, hat sich gleichzeitig das Agenturgeschäft im Bereich Content Marketing und Corporate Publishing in hoher Geschwindigkeit weiterentwickelt. Wir haben deshalb beschlossen, Agentur- und Verlagsgeschäft in Zukunft zu trennen. Raufeld Medien bleibt mit 25 Prozent weiterhin Minderheitsgesellschafter an dem Verlag“, sagt Jens Lohwieser, zusammen mit Bernd Ziegenbalg Geschäftsführer von Raufeld Medien.

Gleichzeitig fusionieren Zitty GmbH und Raufeld Verlag GmbH, in der die beiden Stadtmagazine bisher erschienen, rückwirkend zum 1. Januar 2016 zur GCM – Go City Media GmbH. Geschäftsführer der Gesellschaft wird Robert Rischke. Zweiter Geschäftsführer und gemeinsamer Chefredakteur der beiden Magazine wird der bisherige ZITTY Chefredakteur Stefan Tillmann. Jens Lohwieser und Bernd Ziegenbalg legen die Verlagsgeschäftsführung von Tip und ZITTY nieder.

„Nachdem wir die Stadtmagazine neu aufgestellt und in die Gewinnzone gebracht haben, geht es jetzt vor allem darum, unsere digitalen Angebote am Markt erfolgreich zu positionieren“, sagt Robert Rischke, der als Geschäftsführer bereits die vergangenen Jahre mitverantwortete, „der neue Verlagsname Go City Media ist darum auch als klares Statement zu unserem neuen digitalen Stadtportal www.go.berlin zu verstehen.“

Anzeige

Stefan Tillmann, der zusammen mit Co-Chefredakteurin Lydia Brakebusch im vergangenen Juni den Neuauftritt der ZITTY als politisches Wochenmagazin umgesetzt hat, wird jetzt die beiden Redaktionen zusammenführen und die publizistische Strategie des Verlages verantworten. Tillmann: „Mit dieser großen Redaktion besitzen wir eine noch stärkere Berlin- und Kulturkompetenz, die uns ganz neue Möglichkeiten gibt – auch über die Magazine hinaus.“

Die bisherigen Chefredakteurinnen Stefanie Dörre (Tip) und Lydia Brakebusch (ZITTY) bleiben Mitglieder der Chefredaktion und betreuen weiter die Produktion der beiden Magazine, die digitalen Produkte und konzipieren Sondereditionen.

Das kostenlose Stadtmagazin „030“, das ebenfalls zum Portfolio der Zitty Verlags GmbH gehörte, wurde zum 1. Januar 2016 an die Agentur Elroq Entertainment verkauft. Inhaber ist der ehemalige 030-Mitarbeiter Tim Schäfer.

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige

Alle Kommentare

  1. Vielleicht mal Fakten checken, bspw. bei der IVW?

    Zitty EV Verkauf:

    Q 4/2014: EV 24.581
    Q 4/2015: EV 17.002 = 30,8 % minus in einem Jahr.

    Im Q 2/2015 wurde von 14-tgl. auf wöchentlich umgestellt.
    Das haben viele der verbleibenden Leser nicht mitgemacht.

  2. Abspecken und verschlanken, so eine neu Identität erlangen, ein probates Mittel in der Printindustrie? Risiken und Nebenwirkungen siehe unter Bulimie!

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*