Fast 11 Mio.: Rekord für Bodensee-„Tatort“, „Ludolfs“ und „Schulz & Böhmermann“ mit tollem Start

tatort.jpg
Der "Tatort: Rebecca"

Es ist eine weitere Ohrfeige für TIl Schweiger: Eine Woche nach den etwas ernüchternden 7,69 Mio. Zuschauern für seinen neuesten "Tatort" erreicht der Krimi vom Bodensee mit Eva Mattes über 3 Mio. Seher mehr. Mit 10,93 Mio. war er der stärkste "Tatort" seit dem Münster-Fall im November. "Der gute Göring" lief im Anschluss ordentlich - ebenso wie der kabel-eins-Neustart "Die Ludolfs" um 20.15 Uhr.

Anzeige

Das sind die fünf Dinge, die Sie über die Quoten vom Sonntag wissen müssen:

1. „Rebecca“ sechststärkster „Tatort“ der jüngsten zwei Jahre

10,93 Mio. Zuschauer sind selbst für den „Tatort“ eine absolute Besonderheit. Von den 75 Krimis der jüngsten zwei Jahre waren nur sechs noch erfolgreicher, darunter vier aus Münster. Für die Ermittler Blum und Perlmann sind die 10,93 Mio. sogar ein neuer Alltime-Rekord in ihrer Karriere. Beim SWR dürfte also heute Feierlaune herrschen. Allerdings: Feierlaune mit einem weinenden Auge, denn das Aus für den Bodensee-„Tatort“ noch in diesem Jahr ist längst beschlossene Sache. Womöglich eine Fehlentscheidung angesichts des neuesten Rekords. Auch im jungen Publikum lief es super: 3,43 Mio. 14- bis 49-Jährige sind ebenfalls mehr als bei Til Schweiger vor einer Woche.

2. „Der gute Göring“ kann nur wenig vom „Tatort“-Erfolg profitieren, „Rosamunde Pilcher“ hält sich gut gegen den ARD-Krimi

Im Anschluss an den „Tatort“ zeigte Das Erste die Premiere des Doku-Dramas „Der gute Göring“. 3,94 Mio. sahen zu – ein guter, aber angesichts der 28,8% des „Tatorts“ wenig sensationeller Marktanteil von 14,1%. Stattdessen war ab 21.45 Uhr das ZDF Marktführer: Das „heute-journal“ sahen 6,24 Mio. Leute (18,2%), „Inspector Barnaby“ um 22 Uhr noch 3,99 Mio. (15,6%). Auch um 20.15 Uhr waren die Mainzer erfolgreich: „Rosamunde Pilcher: Argentinischer Tango“ hielt sich mit 5,75 Mio. Sehern und 15,1% beachtlich gegen den „Tatort“.

3. „Tatort“ siegt auch im jungen Publikum haushoch, „Navy CIS“ schlägt Filme von RTL und ProSieben

Auch bei den 14- bis 49-Jährigen war der „Tatort“ am Sonntag die unangefochtene Nummer 1: 3,43 Mio. junge Menschen schalteten ihn ein – 24,5%. Der stärkste 20.15-Uhr-Konkurrent, Sat.1-Serie „Navy CIS“ landete mit 1,66 Mio. und 11,9% nicht einmal bei der Hälfte des „Tatort“-Niveaus. RTL kam mit „Robin Hood“ nur auf 1,52 Mio. und 11,9%, ProSieben mit „Looper“ auf enttäuschende 1,03 Mio. und 7,8%. In den Tages-Charts schoben sich zwischen den „Tatort“ und „Navy CIS“ noch die 20-Uhr-„Tagesschau“ des Ersten mit 2,00 Mio. und 16,8%, sowie „RTL aktuell“ mit 1,66 Mio. und 16,6%.

4. „Die Ludolfs“ starten gut, Vox punktet mit „Promi Shopping Queen“ und der „Superolympionikin“

Bei kabel eins gaben am Sonntag „Die Ludolfs“ ihr Comeback. Und auch wenn von der Original-Besetzung nur noch zwei dabei sind, lief es gut: Immerhin 800.000 14- bis 49-Jährige sahen zu – 5,9%. Noch besser erging es dem Start neuer „Promi Shopping Queen“-Folgen: 950.000 junge Zuschauer reichten für 7,9%. Bei RTL II blieb „American Pie“ hingegen mit 680.000 14- bis 49-Jährigen bei blassen 4,9% hängen. Vox war im Übrigen auch am Vorabend erfolgreich: Den Neustart „Die Superolympionikin“ sahen ab 19.15 Uhr 890.000 14- bis 49-Jährige – 8,0%.

5. Toller Auftakt für „Schulz & Böhmermann“, Sky stark mit „American Sniper“

Einen Auftakt nach Maß erlebte der neue Talk „Schulz & Böhmermann“ bei zdf_neo. Die Premiere war mit 300.000 14- bis 49-Jährigen und grandiosen 3,6% das stärkste Programm des Senders am gesamten Sonntag. Im Gesamtpublikum gab es immerhin 400.000 Zuschauer und 2,0%. Zum Vergleich: Der 12-Monats-Durchschnitt von zdf_neo liegt insgesamt bei 1,6%, in der jüngeren Zielgruppe bei 1,1%. Hier gab es für „Schulz & Böhmermann“ also mehr als das Dreifache des Normalniveaus. Im Pay-TV setzte sich am Sonntag Sky Cinema mit der Premiere von „American Sniper“ durch: 230.000 Gesamt-Zuschauer reichten um 20.15 Uhr immerhin für 0,6%.

Hier finden Sie bei MEEDIA täglich die Top 20 des Gesamtpublikums und der 14- bis 49-Jährigen. Eine Liste aller Quoten-Analysen der Vergangenheit lesen Sie immer an dieser Stelle.

Anzeige
Anzeige

Alle Kommentare

  1. Auf den Schweiger´s Till haben ja auch immer weniger Lust. Völlig nachvollziehbar. Zumindest für mich. Aber ich finde, dass er noch nie Talent als Regisseur hatte. Als Schauspieler ebenso wenig. Einzig seine Rolle im Film „Der bewegte Mann“ hat mir gefallen. Doch auch da hätte man sicher wen besseres gefunden, wenn man denn nur (,,ordentlich“) gesucht hätte. Und für die USA hat sein Talent (als Regisseur und Schauspieler) noch nie gereicht. Das hat er, wenn auch nur indirekt, sogar selber mal zugegeben (als Begründung, weshalb er aus den USA wieder zurück nach Deutschland kam). Mir war das gleich zu Beginn, also als er dorthin ging, klar, dass er dort nicht wirklich „mitspielen“ darf. Also nicht nennenswert oft und vor allem „oben“. Also bei der „Elite“. Und nicht einmal alle Hollywood-Schauspieler hat er kennengelernt. Zumindest nicht sämtliche derjenigen, die zur „Top-Riege“ gehören. Zum Beispiel Bruce Willis hat er nie getroffen. Wäre der Till Schweiger nur 1 oder 2 Monate dort gewesen, oder meinetwegen auch ein halbes Jahr, würde ich ja nichts sagen. Aber er war dort mehrere Jahre. Und gut, er hat ja das Ein oder Andere dort gemacht, aber was. Das ist doch ,,nichts“. Vor allem ,,Müll“. In meinen Augen ist das Müll. Und das hat nichts damit zu tun, dass ich ihn nicht mag. Denn das kann ich (anders, als so viele andere) durchaus voneinander trennen. Ich ,,kenne“ mehrere Schauspieler (oder auch Sänger und vergleichbare Künstler), die ich überhaupt nicht mag, deren Leistung, in dem, was sie tun bzw. getan haben, ich aber sehr wohl anerkenne. Und zugeben muss, dass diese wirklich an der absoluten Spitze „mitspielen“ – und Vieles beeinflusst haben, zumindest ihre Branche/Sparte.
    Zum Beispiel mochte ich Michael Jackson nie. Doch hat der die Musik sehr wohl und erheblich beeinflusst, bzw. sogar revolutioniert. Und auch sehr vielen Menschen, sehr viel Freude bereitet hat (ich muss an dieser Stelle aber dann doch zugeben, dass ich doch auch 2, 3 Lieder von ihm toll fand bzw. finde). Aber der Schweiger´s Till? Sicher sagt das Gros des (US-)amerikanischen Volkes, auf ihn angesprochen: „Who the Fuck is Till Schweiger?“. Ich würde dann antworten: „It´s a Seller, for german Bratwurst“.^^

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige