Anzeige

Starke Weihnachtsquoten für Helene Fischer, die Minions und den Hobbit

Helene_Fischer_Show.jpg
Helene Fischer - hier mit The Boss Hoss - in der "Helene Fischer Show"

Das Top-TV-Programm des ersten Weihnachtstages hieß trotz Film-Premieren in den anderen Sendern "Helene Fischer Show". Die ZDF-Sendung lockte 5,64 Mio. Leute an - sehr starke 19,2%. Im jungen Publikum gewann hingegen RTLs "Ich - Einfach unverbesserlich 2" - vor "Der Hobbit - Smaugs Einöde" von Sat.1. Im Pay-TV gewann "Honig im Kopf" - aber mit wenig spektakulären Zahlen.

Anzeige
Anzeige

Das sind die fünf Dinge, die Sie über die Quoten des ersten Weihnachtstages wissen müssen:

1. Helene Fischer gewinnt mit ihrer ZDF-Show – allerdings mit fast einer Million Zuschauer weniger als 2014

5,64 Mio. Leute entschieden sich am Freitagabend also für „Die Helene Fischer Show“ im ZDF. Der Marktanteil lag bei grandiosen 19,2%, die Sendung erkämpfte sich den klaren Tagessieg vor der 20-Uhr-„Tagesschau“ des Ersten (5,24 Mio.) und der „Weihnachtsansprache des Bundespräsidenten“ ebenfalls im Ersten (4,41 Mio.). Der stärkste Prime-Time-Konkurrent war die Premiere des ARD-Films „Weihnachts-Männer“ mit 3,71 Mio. Sehern und 12,1%. Trotz des Triumphes muss allerdings angemerkt werden, dass „Die Helene Fischer Show“ im Vorjahr – ebenfalls am 25. Dezember – sogar 6,59 Mio. Menschen gelockt hatte und damit 21,4% einfuhr. 2013 bei der Premiere gab es aber nur 4,94 Mio. und 16,2% – hier lag die 2015er-Ausgabe also klar drüber.

2. Free-TV-Premieren von RTL und Sat.1 überzeugen im jungen Publikum

Auch bei den 14- bis 49-Jährigen war „Die Helene Fischer Show“ ein großer Erfolg. Mit 1,40 Mio. Zuschauern erreichte sie hier 13,0% und Platz 3 der Tageswertung. Noch mehr junges Publikum erreichten nur RTL und Sat.1 – mit Hollywood-Premieren. So gewann RTL mit „Ich – Einfach unverbesserlich 2“ den Tag, 1,82 Mio. 14- bis 49-Jährige entsprachen 16,7%. Direkt dahinter folge „Der Hobbit – Smaugs Einöde“ mit 1,62 Mio. und 15,2%. Ebenfalls stark bei RTL: „Bauer sucht Frau – Die Bauern auf großer Urlaubstour“ mit 1,33 Mio. und 16,4% am Vorabend. ProSieben blieb mit „Men in Black 3“ hingegen bei soliden 1,24 Mio. und 11,3% hängen.

3. Vox, RTL II und kabel eins ohne Chance auf gute Quoten

Anzeige

Während die größeren Sender mit Free-TV-Premieren punkteten, hatten Vox, RTL II und kabel eins nur Wiederholungen zu bieten – und blieben damit im Mittelmaß oder darunter stecken. Am besten lief es noch für kabel eins und den Klassiker „Robin Hood – König der Diebe“: 560.000 14- bis 49-Jährige reichten immerhin für solide 5,3%. Für Vox sind die 580.000 und 5,2% für „Ein Chef zum Verlieben“ hingegen keine stolze Leistung – ebenso wie die 390.000 und 3,6% für „Into the Blue“.

4. WDR trimphiert mit Münster-„Tatort“, NDR mit Büttenwarder“, Sky gewinnt im Pay-TV mit unspektakulären „Honig im Kopf“-Quoten

Grandios lief der Abend für das WDR Fernsehen: Gegen die Premieren der großen Sender holte man 1,82 Mio. Zuschauer mit dem Münsteraner „Tatort: Erkläre Chimäre“ aus diesem Jahr. Der Marktanteil lag damit um 20.15 Uhr bei 5,9%, der Krimi verpasste nur knapp den Einzug in die Tages-Top-20. Ebenfalls deutlich über dem Soll landete das Bayerische Fernsehen um 20.15 Uhr: mit 1,08 Mio. Sehern und 3,5% für den fast 60 Jahre alten Film „Die Trapp-Familie“. Das NDR Fernsehen erreichte um 20.15 Uhr mit „Neues aus Büttenwarder“ 1,02 Mio. Zuschauer und 3,4%. Im Pay-TV gewann die Premiere des Mega-Blockbusters „Honig im Kopf“ den Tag: 250.000 Zuschauer und 0,8% sind starke, aber nicht sensationelle Werte.

5. RTLs Minions gewinnt auch bei den Kindern – vor „Yakari“ und dem „Sandmännchen“

Nicht nur bei den 14- bis 49-Jährigen, auch bei den 3- bis 13-Jährigen heißt die Nummer 1 des ersten Weihnachtstages „Ich – Einfach unverbesserlich 2“. 400.000 Kinder durften wach bleiben und bescherten dem Film ab 20.15 Uhr einen Marktanteil von 32,4%. Mit einigem Abstand folgen dahinter die 19.10-Uhr-Folge von „Yakari“ mit 240.000 3- bis 13-Jährigen und 22,1%, „Unser Sandmännchen“ mit 220.000 und 20,1%, sowie Super RTLs „Urmel voll in Fahrt“ mit 200.000 und 17,5%. Auch „Die Helene Fischer Show“ erreichte viele Kinder: 110.000 (9,9%).

Hier finden Sie bei MEEDIA täglich die Top 20 des Gesamtpublikums und der 14- bis 49-Jährigen. Eine Liste aller Quoten-Analysen der Vergangenheit lesen Sie immer an dieser Stelle.

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige

Alle Kommentare

  1. Wenn man nur mal 70 Millionen Deutsche ab 15 Jahren nimmt, haben über 64 Millionen Helene Fischer NICHT eingeschaltet. Diese Quoten werden also sehr überbewertet!

    1. Eine tolle Aufrechnung. Wenn 10 Mio einen Tatortkrimi oder die Tagesschau geguckt haben, dann haben 60 Mio dies nicht gesehen. Oder auch anders: wenn mich 100 Menschen für einen Armleuchter halten, dann werde ich immerhin noch von 70 Mio – 100 Menschen geliebt.

  2. 2014 war in der Helene-Fischer-Show der letzte Auftritt von Udo Jürgens, den viele nochmal sehen wollten.

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*