Anzeige

Der Hype ist vorbei: „Berlin – Tag & Nacht“ und „Köln 50667“ in der Quotenkrise

Die RTL-II-Serien „Köln 50667“ (oben) und „Berlin – Tag & Nacht“
Die RTL-II-Serien "Köln 50667" (oben) und "Berlin - Tag & Nacht"

Vor zwei Tagen meldeten wir die Monats-Bilanz von RTL II: Im Gesamtpublikum gab es den schwächsten Marktanteil seit 13 Jahren, bei den 14- bis 49-Jährigen den schwächsten seit 4 Jahren. Einer der Gründe: die beiden Quoten-Giganten "Berlin - Tag & Nacht" und "Köln 50667" schwächeln, wie eine MEEDIA-Langzeit-Analyse zeigt.

Anzeige
Anzeige

Als „Berlin – Tag & Nacht“ am 12. September 2011 startete, sah es zunächst nicht danach aus, als wäre RTL II ein Megahit gelungen, der in den kommenden Jahren den Vorabend des Senders prägen sollte. Ganze 340.000 14- bis 49-Jährige sahen die erste Folge – ein enttäuschender Marktanteil von 4,0%. Doch der Sender geriet nicht in Panik, sondern hielt an der neuen Serie fest. Vielleicht auch, weil am Ende der ersten Woche zumindest einmal die 5%-Marke fiel.

So richtig an Dynamik gewannen die „BTN“-Quoten aber erst ein paar Wochen später. Am 18. Oktober gab es erstmals mehr als 7%, der Monats-Durchschnitt lag im Oktober 2011 bei 6,1% – und damit deutlich über den 4,6% des Septembers. In den kommenden Monaten lief es immer besser: 7,7% im November, 9,1% im Dezember, 10,9% im April 2012, sagenhafte 13,0% im Juli und August 2012.

Seinen Höhepunkt erreichte der „Berlin – Tag & Nacht“-Hype schließlich im August 2013 – mit einem Monats-Durchschnitt von 14,3%. Aus dem Monat stammt auch der Alltime-Rekord einer einzelnen Folge: Bis auf 17,5% kletterte sie am 23. August bei den 14- bis 49-Jährigen. „Berlin – Tag & Nacht“ war inzwischen auch zur Gefahr für „GZSZ“ geworden. Dieses Top-Niveau konnte zwar nicht gehalten werden, doch bis zum September dieses Jahres gab es immer Monats-Marktanteile von mindestens 10,4%, zwischendurch auch nochmal 13,1% (September 2014) oder 11,5% (Juli 2015). Die einzige Ausnahme war der Juni 2014, als „BTN“ des Öfteren direkt gegen Spiele der Fußball-WM antreten musste – und dadurch auf 9,2% fiel.

Seit etwa Ende September läuft es aber plötzlich nicht mehr rund bei „Berlin – Tag & Nacht“. Immer öfter wurde die 10%-Marke verfehlt und im November sogar nur noch dreimal übersprungen. Der Monats-Marktanteil lag im November nur noch bei 9,3% – abgesehen vom WM-Monat Juni 2014 der schwächste Wert seit dem ersten halben Jahr „BTN“ 2011/2012.

Ähnlich sieht es im Netz aus: Maximal 52.612 Abrufe gab es für eine einzelne „Berlin – Tag & Nacht“-Episode in der aktuellsten Woche, für die AGF-Daten vorliegen, der vom 9. bis 15. November. Ein Jahr zuvor waren es in der entsprechenden Kalenderwoche 46 noch bis zu 90.991. Ein deutlicher Rückgang also. Auf Facebook verlor die „Berlin – Tag & Nacht“-Page seit dem Höhepunkt vor ziemlich genau einem Jahr fast 300.000 deutsche Fans. Zwar erreicht sie immer noch 2,44 Mio. Pagelikes aus Deutschland, doch auf dem Höhepunkt im November 2014 waren es noch 2,73 Mio.

Anzeige

Berlin_Tag_Nacht_Köln_50667

„Berlin – Tag & Nacht“ ist allerdings kein Einzelfall, wie die Zahlen des Ablegers „Köln 50667“ zeigen. Er startete nach dem großen „Berlin – Tag & Nacht“-Erfolg im Januar 2013 auf dem 18-Uhr-Sendeplatz und erreichte schon nach wenigen Monaten ähnlich grandiose Quoten: 13,8% waren es im Rekordmonat August 2013. Doch schon im Herbst/Winter 2014/2015 gab es eine kleine Delle – mit nur noch 8,2% bis 8,9%.

Im November 2015 rutschte der Monats-Durchschnitt nun zum zweiten Mal unter die 8%-Marke – nachdem das schon in besagtem WM-Monat Juni 2014 passiert war. Mit 7,8% rückt nun sogar das RTL-II-Mittelmaß näher, im Vergleich zum September gingen 1,7 Marktanteilspunkte verloren.

Die beiden Hitserien sind also gehörig unter Druck geraten. Noch sind die Zahlen im grünen Bereich, liegen recht deutlich über dem RTL-II-Normalniveau der jüngsten 12 Monate von 6,0%. Dennoch: Zum Betrieb einer Soap gehört es eben auch, die Serie durch immer neue Handlungsstränge und Protagonisten populär zu halten. Und das gelingt den „Berlin – Tag & Nacht“- und „Köln 50667“-Machern derzeit nicht mehr so gut wie einst. Womöglich hat sich die Machart der beiden Serien aber auch abgenutzt. Das wäre die schlimmste Erklärung für RTL II.

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige

Alle Kommentare

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*