Anzeige

Unspektakulärer Start für ProSiebens „Teamwork“, ARD und ZDF besiegen „Supertalent“

ProSieben-Show „Teamwork“ mit Kandidaten Joko (l.), Smudo (r.) und Moderatorin Jeannine Michaelsen (M.)
ProSieben-Show "Teamwork" mit Kandidaten Joko (l.), Smudo (r.) und Moderatorin Jeannine Michaelsen (M.)

Mit "Teamwork" hat ProSieben eine Show für die Nach-Stefan-Raab-Ära ausprobiert. Mit überschaubarem Erfolg. 12,4% liegen bei den jungen Zuschauern über dem Soll, aber klar unter RTLs "Supertalent". Im Gesamtpublikum schlugen beide großen öffentlich-rechtlichen Sender RTL, drückten "Das Supertalent" auf ein Staffeltief.

Anzeige
Anzeige

Das sind die fünf Dinge, die Sie über die Quoten vom Samstag wissen müssen:

1. „Teamwork“ startet ordentlich, aber unspektakulär

1,47 Mio. sahen die netto fast vier Stunden lange Premiere der Show „Teamwork – Spiel mit deinem Star“ mit Joko und Klaas. Von der Länge und dem Konzept durchaus an „Schlag den Raab“ angelehnt, konnten die Quoten damit nicht mit dem Raab-Hit mithalten. Bei den 14- bis 49-Jährigen sahen 1,11 Mio. zu, der Marktanteil lag bei 12,4%. Zwar sind das eindeutig überdurchschnittliche Werte, der 12-Monats-Durchschnitt des Senders liegt derzeit bei 11,0%, doch ein paar mehr Zuschauer hatte sich ProSieben sicher erhofft. Der Blick auf die Altersverteilung zeigt, dass für den großen Erfolg vor allem Über-30-Jährige im Publikum fehlten. Bei den 14- bis 29-Jährigen gab es mit 23,6% noch einen deutlich überdurchschnittlichen Marktanteil (ProSieben-Durchschnitt: 18,7%), bei den 30- bis 49-Jährigen mit 8,7% aber nur einen soliden (ProSieben-Durchschnitt: 8,2%). Dass dürfte die größte Herausforderung sein, wenn ProSieben Joko und Klaas verstärkt als Stefan-Raab-Nachfolger aufbauen will: Die Über 30-Jährigen davon überzeugen.

2. „Das Supertalent“ gewinnt bei den 14- bis 49-Jährigen trotz Zuschauerrückgang klar gegen „Teamwork“

Die Nummer 1 hieß in der jungen Zielgruppe trotz „Teamwork“-Premiere ganz klar „Das Supertalent“. 2,05 Mio. 14- bis 49-Jährige sahen zu, also fast 1 Mio. mehr als bei der ProSieben-Show. Damit verlor RTLs Talent-Casting zwar 310.000 junge Zuschauer gegenüber der Vorwoche, im Oktober gab es aber zwei Ausgaben mit noch ein paar weniger 14- bis 49-Jährigen. Die 19,3% sind allerdings ein Staffel-Tief, eins das RTL angesichts des klaren Sieges gegen ProSieben aber wohl verschmerzen kann. Sat.1 war um 20.15 Uhr mit 9,5% für „Epic“ recht chancenlos, erzielte um 22.55 Uhr mit dem WM-Kampf von Arthur Abraham aber immerhin 13,4%.

3. „Kommissarin Heller“ und „Klein gegen Groß“ klauen „Supertalent“ viele Zuschauer und besiegen die RTL-Show jeweils deutlich

Anzeige

Im Gesamtpublikum kam „Das Supertalent“ deutlicher unter die Räder. Nur noch 4,19 Mio. schalteten die RTL-Show ein – 870.000 weniger als vor sieben Tagen. Sowohl die 4,19 Mio., als auch der Marktanteil von 13,7% sind hier Staffel-Minusrekorde. Schuld daran haben beide großen öffentlich-rechtlichen Sender, denn die waren jeweils sehr erfolgreich mit ihren Prime-Time-Programmen. So sahen 5,59 Mio. die ARD-Show „Klein gegen Groß“, mehr waren es zuletzt im Februar 2013. Der Marktanteil lag bei hervorragenden 18,6%. Noch ein paar Zuschauer mehr erreichte um 20.15 Uhr das ZDF mit „Kommissarin Heller“: 5,81 Mio. Krimifans waren dabei – 18,3%. Den Tagessieg holte sich dennoch Das Erste: mit der 20-Uhr-„Tagesschau“ und 6,97 Mio. Sehern bzw. 23,7%. Stark im Ersten war auch die Bundesliga-„Sportschau“ mit 5,57 Mio. und 22,2%, davor startete der Skispring-Weltcup mit 2,50 Mio. Zuschauern und 14,3% in die Saison.

4. Vox geht mit „35 Jahre Pur“ unter, RTL II mit „Color of Magic“ noch schwächer

Geradezu katastrophal war die Performance der drei Sender der zweiten Privat-TV-Liga. So überzeugte Vox nur 750.000 Gesamt-Zuschauer und 430.000 14- bis 49-Jährige davon, die dreieinhalb Stunden lange Sendung „35 Jahre Pur“ einzuschalten – überschaubare Marktanteile von 2,9% und 4,5%. RTL II kam mit dem Film „Color of Magic“ in der jungen Zielgruppe gar nur auf desaströse 2,7%, kabel eins mit „Navy CIS“ und „Navy CIS: L.A.“ auf ebenfalls miese 3,7% bis 4,3%.

5. Sky knackt mit der Bundesliga zweimal die Mio.-Marke, Super RTL überzeugte mit „Weihnachtsmann“, „Dragons“ und „Asterix“

Gleich zweimal erreichte Sky am Samstag ein Millionenpublikum – jeweils mit Bundesliga-Fußball. Zunächst sahen 1,14 Mio. Fans (7,7%) um 15.30 Uhr die Nachmittags-Übertragungen, ab 18.30 Uhr kam das Topspiel zwischen Schalke 04 und Bayern München noch auf 1,04 Mio. Zuschauer und 4,0%. Durchgehend stark war unterdessen Super RTL – von 19.15 Uhr bis 21.50 Uhr. 940.000 (3,6%) sahen „Weihnachtsmann & Co.KG“, 1,00 Mio. (3,5%) „Dragons – Auf zu neuen Ufern“ und 830.000 (2,6%) „Asterix – Operation Hinkelstein“. Bei den 14- bis 49-Jährigen erzielte das Trio sogar 6,2%, 5,1% und 3,4%. Alle drei Programme erreichten damit mehr Über-14-Jährige als 3-bis-13-Jährige.

Hier finden Sie bei MEEDIA täglich die Top 20 des Gesamtpublikums und der 14- bis 49-Jährigen. Eine Liste aller Quoten-Analysen der Vergangenheit lesen Sie immer an dieser Stelle.

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*