Fall Matussek immer wirrer: Geschasster Welt-Kolumnist bestreitet „A…“-Pöbelei gegen Chefredakteur

Welt-Chefredakteur Jan-Eric Peters und Matthias Matussek gehen getrennte Wege.
Welt-Chefredakteur Jan-Eric Peters und Matthias Matussek gehen getrennte Wege.

Publishing Neue Episode im öffentlich zelebrierten Trennungs-Theater zwischen der Chefredaktion der Welt und deren Autor Matthias Matussek. Nachdem der Verlag am Mittag erklärte hatte, dass die Zeitung den Kolumnisten mit sofortiger Wirkung nicht mehr beschäftige, meldete sich der 61-Jährige am Abend zu Wort. Matussek bestreitet beleidigende Äußerungen entschieden.

Werbeanzeige

Am frühen Dienstagabend gab der Medienanwalt Joachim Steinhöfel folgende Erklärung ab:

In verschiedenen Medien werden verschiedene Äußerungen kolportiert, die unser Mandant, Herr Matthias Matussek, heute…

Posted by Rechtsanwälte Steinhöfel on Tuesday, November 17, 2015

Damit bezichtigt der ehemalige Spiegel-Autor via Anwalt die Chefredakteure der Welt mindestens implizit der Lüge. Nach MEEDIA-Informationen war es im Rahmen einer Konferenz der Welt am Sonntag-Redaktion zu einem Eklat gekommen, in dessen Verlauf Matussek seinen Chefredakteur als „durchgeknalltes Arschloch“ sowie dessen Stellvertreter als „Arschloch“ bezeichnet habe. Darauf hin sei er von der Konferenz ausgeschlossen worden. Wenig später gab das Medienhaus die Trennung von dem Journalisten bekannt, der seit 2013 für die Welt-Titel geschrieben hatte.

Aus Verlagskreisen heißt es, dass Peters zwar selbst nicht an der Konferenz teilgenommen habe, sondern diese (wie berichtet) von seinem Stellvertreter Ulf Poschardt geleitet worden sei. Gleichwohl habe Matussek die beleidigenden Äußerungen getätigt, im Fall von Peters in Abwesenheit. Unklar ist, was Steinhöfel mit der Formulierung, sein Mandant habe den Konferenzraum gar nicht betreten, meint – möglicherweise war der in Hamburg lebende Autor per Telefon zugeschaltet? Stimmt nicht, heißt es aus Verlagskreisen weiter. Matussek sei „physisch präsent“ gewesen. Nachdem das Thema des umstrittenen Facebook-Postings des Journalisten sowie der kritischen Antwort seines Chefredakteurs angeschnitten worden sei und die Situation zu eskalieren drohte, habe Poschardt die Unterhaltung mit Matussek vor der Tür des Konferenzraums weitergeführt. Offenbar wurde es dort laut. Jedenfalls, so versichern Stimmen aus dem Verlag, gebe es genügend Zeugen, dass die betreffenden Äußerungen so gefallen seien.

Nicht auszuschließen, dass sich die Parteien nun vor Gericht wiedersehen. Es geht, unter anderem, für den Autoren ja auch um Geld.

 

Werbeanzeige

Werbeanzeige

Werbeanzeige