Anzeige

Aus Respekt vor Paris-Opfern: ARD verschiebt Schweiger-„Tatort“ mit Attentats-Plot

Til Schweiger als Kommissar Nick Tschiller
Til Schweiger als Kommissar Nick Tschiller

Die ARD will den angekündigten Doppel-"Tatort" mit Til Schweiger nicht mehr in diesem Jahr zeigen. Man habe sich dazu entschieden, die Episode aus Respekt vor den Paris-Opfern zu verschieben, weil es in der Schweiger-Folge auch um einen terroristischen Angriff geht. Stattdessen zeigt Das Erste Ende November zwei andere Premieren – unter anderem die Folge, in der Bild-Chef Kai Diekmann eine Leiche spielt.

Anzeige
Anzeige

Aus Respekt vor den Opfern der Anschläge in Paris verschiebt die ARD die für diesen Monat geplante „Tatort“-Doppelfolge mit Til Schweiger ins nächste Jahr. Sie sollte ursprünglich am kommenden Sonntag (22. November) und eine Woche später (29. November) zu sehen sein. „Es passt einfach nicht in diese Wochen, eine Krimireihe zu zeigen, in der es auch um einen terroristischen Angriff geht“, teilte der NDR-Programmdirektor Fernsehen, Frank Beckmann, am Montag mit. Mit den Hamburg-Folgen von Kommissar Nick Tschiller ist nun im Januar zu rechnen.

An den freigewordenen Sendeterminen müssen „Tatort“-Fans aber nicht auf den gewohnten Krimi verzichten. Das Erste zeigt zwei andere Premieren: am 22. November ist Maria Furtwängler als Kommissarin Charlotte Lindholm in „Spielverderber“ im Einsatz. In dieser Folge wird auch Bild-Chefredakteur Kai Diekmann sein schauspielerisches Talent unter Beweis stellen und eine Leiche darstellen. Eine Woche später ermittelt Axel Milberg in „Borowski und die Rückkehr des stillen Gastes“.

Anzeige

(dpa)

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige

Alle Kommentare

  1. Meiner Meinung nach hätten die 2 Tatort-Folgen jetzt erst recht – aus aktuellem Anlass – gezeigt werden müssen/sollen! Schließlich bringt es auch nichts, die Augen vor der (grausamen) Realität zu verschließen!!! Scheuklappen-Mentalität – nur damit es uns besser geht – ist nicht sinnvoll!! Wir haben nunmal das REALE Problem des Terrors…und müssen uns damit beschäftigen – ob wir nun wollen oder nicht! Verdrängungstaktik wird uns hier nicht weiterhelfen!

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*