Das Blome-Comeback bei der Bild: Ex-Spiegel-Mann ersetzt Béla Anda als Politik-Chef

nikolaus_blome.jpg

Nikolaus Blome kehrt zurück zur Bild. Der Journalist, um den es nach seinem Gastspiel beim Nachrichtenmagazin Spiegel ruhig geworden war, wird Leiter der Politik- und Wirtschafts-Redaktion und stellvertretender Chefredakteur. Blome folgt auf Béla Anda, den es in die Privatwirtschaft zieht.

Anzeige

Béla Anda, 52, wird Axel Springer mit Wirkung zum 30. November 2015 verlassen, um sich neuen Aufgaben in der privaten Wirtschaft zuzuwenden, wie es bei Springer heißt.

Anda ist seit August 2012 stellvertretender Chefredakteur bei Bild. Zuvor leitete er von 2006 bis 2012 die Unternehmenskommunikation des Finanzdienstleisters AWD. Davor war er von 2002 bis 2005 Sprecher der Bundesregierung und Chef des Bundespresseamtes unter Bundeskanzler Gerhard Schröder. Seine journalistische Karriere begann er 1984 mit einem Volontariat bei der Welt am Sonntag, wo er anschließend als Ressortleiter Politik arbeitete. Von 1992 bis 1999 war er schon einmal bei Bild als Redakteur, Chefreporter und Ressortleiter tätig.

Seinen Posten als Politik-Chef übernimmt ein anderer Rückkehrer: Nikolaus Blome, 52. Er wird zum 1. Dezember wieder stellvertretender Bild-Chefredakteur sowie Ressortleiter für Politik und Wirtschaft für die gedruckte und digitale Bild. Blome von 2006 bis 2013 unter anderem Leiter des Hauptstadtbüros von Bild. Danach wurde er von Wolfgang Büchner als Leiter des Hauptstadtbüros und Mitglied der Chefredaktion zum Spiegel.

Dieses Engagement stand unter keinem guten Stern. Büchner musste nach einem massiven Konflikt mit der Print-Redaktion des Spiegel seinen Posten als Chefredakteur wieder aufgeben. Schon Blomes Berufung als Bild-Mann in die Spiegel-Chefredaktion hatte für enorme Unruhe beim Spiegel gesorgt. Nachdem Büchner weg war, trennten sich bald auch die Wege von Spiegel und Blome. Bild-Chef Kai Diekmann über seinen neuen, alten Vize: „Ich freue mich sehr, dass Nikolaus Blome künftig wieder Teil der Bild-Familie ist. Er ist einer der profiliertesten deutschen Journalisten und ein langjähriger, sehr geschätzter Kollege. Wir freuen uns auf ihn!“

Anzeige
Anzeige

Alle Kommentare

  1. Warum ausgerechnet das bekannteste deutsche Nachrichtenmagazin SPIEGEL einen BILD-Redakteur in seine Dienste stellen konnte, habe ich nie nachvollziehen können. Das Resultat: das einst hohe Niveau der Hintergrundberichterstattung des Spiegel näherte sich zunehmend dem an, was ein Herr Blome aufgrund seiner Bild-Erfahrung wohl als „lesertauglich“ eingestuft haben muss. Hinzu kam, dass neunmalkluge Layouter auch noch das einst sehr übersichtliche Layout „modernisierten“ wollen, wobei sie die Seitenzahlangaben des Inhaltsverzeichnisses auf die linke(!) Seitenspalte verschoben und auch sonst die graphische Darstellung der Innenseiten unattraktiver machten. Pointierte Analysen von ausgewiesenen Fachleuten wichen zunehmend Betroffenheits-Testimonials auf Schulfunkniveau. Das hat mich – als langjährigen Abonnenten in Frankreich – dazu bewogen, mein Abo zu kündigen. Es scheint jetzt aber wieder ein Hoffnungsschimmer zu geben: der investigative Journalismus ist dank SPIEGEL-Berichte über den FIFA-DFB-Skandal wiederbelebt worden. Jetzt fehlt dem SPIEGEL nur noch ein Exklusiv-Interview samt „Kaiser-Beichte“.

  2. Herzlichen Glückwunsch an die BILD-Redaktion! Dafür, dass der politjournalistisch doch eher unbegabte Herr Anda hoffentlich für immer in die „Privatwirtschaft“ wechselt und dafür, dass der großartige Nikolaus Bloome zurückkehrt – und damit das Feld der politischen Interpretation ebenso wie der Außendarstellung Ihrer Zeitung hoffentlich nicht mehr allein Julian Reichelt überlässt, der auch nicht gerade eine Zierde für Ihr Blatt ist…

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige