Anzeige

Nach umstrittener Pegida-Rede: Pirincci erwirkt einstweilige Verfügung gegen B.Z.

Akif-Pirincci.jpg

Der nächste Schritt im Kampf von Akif Pirincci gegen die Medien: Nachdem der Autor in der vergangenen Woche noch versuchte, die Fehlinterpretationen seiner Pegida-Rede via Unterlassungserklärungen und Widerrufe einzufangen, erwirkte sein Anwalt gegen die B.Z. nun eine einstweilige Verfügung.

Anzeige
Anzeige

In seiner Entscheidung vom gestrigen Mittwoch, untersagt das Landgericht Hamburg der Boulevardzeitung „zu behaupten und/oder zu verbreiten und/oder behaupten und/oder verbreiten zu lassen: „Gastredner Akif Pirincci rief sogar nach KZs““. Bei Zuwiderhandlung setzten die Richter ein Ordnungsgeld von 250.000 Euro fest.

Nach seiner umstrittenen Rede während der Pegida-Demonstration vor zweieinhalb Wochen, hagelte es Kritik an Pirincci. Vor allem an einer Passage, in der von Konzentrationslagern die Rede war, entzündete sich der Protest. Pirincci fühlt sich falsch verstanden und zitiert und geht seitdem juristisch gegen eine Vielzahl von Medien vor.

Nach Einschätzung seines Anwaltes, Joachim Steinhöfel, hätten einige Redaktionen die Rede in „rechtswidriger Weise entstellt“. Weiter heißt es in einer Pressemitteilung: „Herrn Pirincci wurde dabei unterstellt, er habe für die Wiedereröffnung von Konzentrationslagern zur Bewältigung der Flüchtlingskrise plädiert. Das Gegenteil ist richtig. Tatsächlich äußerte er überspitzt-sarkastisch seine Sorge, dass sie wieder eröffnet werden könnten, und zwar gegen ‚Fremdenfeinde‘.“

Anzeige

Die Reaktionen der betroffenen Medien fallen höchst unterschiedlich aus. So soll der NDR seine Berichterstattung korrigiert und um Entschuldigung gebeten haben, die Leipziger Volkszeitung und die Hannoversche Allgemeine veröffentlichten Widerrufe. Das ZDF soll dagegen eine Unterlassungserklärung abgegeben haben, während die Zeit online eine Richtigstellung veröffentlichte und Spiegel Online sich korrigierte.

Die B.Z. ignorierte bislang die Korrektur-Gesuche des Autors. Wie sich die Berliner nun verhalten, ist noch nicht klar. Eine Antwort auf eine entsprechende MEEDIA-Anfrage steht noch aus.

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige

Alle Kommentare

  1. Das sagt uns, das es sich bei der Atlantikbrücke um eine mafiöse Vereinigung zum Schaden Deutschlands und zum Nutzen einer fremden Macht handelt.

    In dieser mafiösen Vereinigung sind nahezu alle Parteien und die Chefredaktionen/Herausgeber aller bedeutenden Verlage in Deutschland und des Staatsfunks vertreten.

    Niemand in D kann in einem Staatsfunk Sender etwas werden bevor er nicht in den USA indoktriniert wurde. Mitglieder der Atlantikbrücke:

    – Merkel
    – Diekmann (Bild)
    – Kleber (ZDF)
    – Joffe (Zeit)

    usw. usw. wir sind ein eindeutig von Innen und Außen besetztes Land. Wer nicht nach der Pfeife der USA tanzt wird mit den Mitteln der „Frankfurter Schule“ als Nazi diffamiert.

    Die Interessen der USA sind im Falle Pirincci die massenhafte Einwanderung von Muslimen aus Nordafrika und insbesondere Syrien, das wie die Ukraine der „Einzige Weltmacht“ Fantasie im Wege steht. Siehe hierzu US Hegemonie Berater Zbigniew Brzinzski „The Grand Chessboard.

    Guten Tag

  2. Zweierlei Maß:
    Der norwegische Schriftsteller und Nobelpreisträger Knut Hamsun war bis zu seinem Lebensende (gestorben am 19. Februar 1952) ein leidenschaftlicher Anhänger Adolf Hitlers und des Nationalsozialismus.
    „Zur Zeit des Nationalsozialismus bezog er [Hamsun] in Zeitungsartikeln für die Politik Hitlers Stellung, während seine literarische Produktion zum Erliegen kam. So griff er 1935 Carl von Ossietzky, der in dem KZ Papenburg-Esterwegen gefangen saß, scharf an, unter anderem in der Zeitung Aftenposten. Er bezeichnete ihn als „merkwürdigen Friedensfreund“, der vorsätzlich in Deutschland geblieben sei, um als Märtyrer erscheinen zu können. „Wenn die Regierung Konzentrationslager einrichtet, so sollten Sie und die Welt verstehen, dass das gute Gründe hat“, schrieb er an einen Ingenieur, der sich für Ossietzky eingesetzt hatte. Als Carl von Ossietzky 1935 den Friedensnobelpreis erhielt, äußerte Hamsun öffentlich massive Kritik und rechtfertigte die Errichtung von Konzentrationslagern.“ – WIKIPEDIA.
    Hamsuns Bücher sind überall erhältlich, auch bei Amazon, während man den Pirincci, der sich für Demokratie, Rechtsstaatlichkeit, Presse- und Meinungsfreiheit einsetzt (er sieht genau diese Rechtsgüter durch die Islamisierung gefährdet), und der niemals auch nur andeutungsweise Sympathie für den Nationalsozialismus zeigte, im Gegenteil, gänzlich aus dem Sortiment genommen hat. Was sagt uns das?

  3. Wieso Lügenpresse? Wenn ein rhetorisch gewandter Redner sagt:“Aber die KZs sind ja leider derzeit außer Betrieb.“ spielt es überhaupt keine Rolle, ob er diese Anspielung auf Asylanten, Ausländer allgemein, Juden oder Deutsche bezieht. Diese Aussage ist geschmacklos und unterste Schublade. Ob diese Aussage strafrechtlich relevant ist, wird noch geprüft.

    1. Die Lüge ist jedenfalls pragmatisch gegeben: Journalisten müssen davon ausgehen, dass Leser es als Bedauern dessen, dass es keine KZ’s mehr in Deutschland gibt, verstehen, wenn sie nur den bekannten Satz zitieren. Insofern wurde eine falsche Botschaft nahegelegt, und offenkundig war ein Skandaleffekt beabsichtigt – auf Kosten Pirinccis. Wie Journalisten ihre Macht ausnutzen, ist schäbig.

  4. Es ist wirklich unglaublich wie die Medien den Sinn dieser Rede verdreht haben! Diese scheinbar fremdenfeindlichen, rassischtischen Aussagen beziehen sich gar nicht auf Fremde, sondern auf die Deutschen und sind rein sarkastisch zu verstehen. Wer lesen kann ist hier wirklich im Vorteil. Danke für die Aufklärung und Veröffentlichung des Redemanuskripts in Auszügen.

    Ich bin Pegida Gegner, aber hier trifft das Schimpfwort Lügenpresse ausnahmsweise mal zu!

    1. Wieso ausnahmsweise? Es ist keine Ausnahme, es ist die Regel. Deutsche Presse verdreht und desinformiert. Ausnahme wäre, wenn über Pegida und co. einmal korekt und fair berichtet werden würde.

  5. Dieser Passis (soll wohl „Passus“ heißen) ?
    Invasoren?
    Scheiß-Kartoffeln?
    Aber das wollen wir nichti (soll wohl „nicht“ heißen) ?
    Dahergelaufene?
    Aber die KZs sind ja leider derzeit außer Betrieb ?

    Wer lesen und schreiben kann, hat den weit größeren Vorteil!

  6. – Art. 1 GG auch die Würde von Akif Pirincci ist unantastbar.
    – Art. 5 GG die Freiheit der Kunst und der Rede auch in Schrift ist gewährleistet.

    Konzertierte politisch Verfolgung und Verfassungsbruch durch Politik und Medien.

    Lügenpack

    1. Anstatt immer wieder nur Copy-Paste-Artikel von Halbinformationen und Subjektiva zu fabrizieren – stünde es – und zwar von vorn herein – der Journaille gut, wenn man sich einmal den exakten Wortlaut des Redners durchliest? Und zwar VOLLSTÄNDIG! Dieser Passis der Rede Pirinccis ist nur knapp 3 Minuten lang!!!

      Falls von den Qualitätsjournalisten und Talkmastern jemand diesen Originalwortlaut noch nicht kennt – bittesehr – hier ist der Text nochmals:

      „Am 14.10.2015 findet in der nordhessischen Gemeinde Lohfelden, ca. 16.000 Einwohner, ein Informationsabend bezüglich der aktuell erfolgenden Belegung von vorerst 400 Invasoren statt, an dem auch der Regierungspräsident der Stadt Kassel, Dr. Walter Lübcke, CDU, teilnimmt. Als ein Zwischenrufer seinen Unmut über die Errichtung des Erstaufnahmelagers mit den Worten ‚Aber das wollen wir nichti‘ bekundet, antwortet ihm Lübcke cool: ‚Wer diese Werte nicht vertritt, kann dieses Land jederzeit verlassen.` Mit Werten ist gemeint, das jeder Dahergelaufene, der seinen Fuß illegal auf deutschen Boden setzt, das Recht bezwingen darf, sich bis zu seinem Lebensende und das seines Clans, von den Scheiß-Kartoffeln auf Luxusniveau verköstigen zu lassen. Es ist ausgeschlossen, dass der Mann diesen Satz bei der Unmutsäußerung eines so genannten Schutzbedürftigen über seine missliche Lage von sich gegeben hätte. Offenkundig scheint man bei der Macht die Angst und den Respekt vor dern eigenen Volk so restlos abgelegt zu haben, dass man ihm schulterzuckend die Ausreise empfehlen kann, wenn er gefälligst nicht pariert.“ (Publikum: Widerstand! Widerstand! Widerstand! .–) „Es gäbe natürlich andere Alternativen. Aber die KZs sind ja leider derzeit außer Betrieb.“ (Applaus.)

      Quelle:
      https://www.youtube.com/watch?v=RBYJmhTs-xQ&feature=youtu.be&t=1h36m52s

      Wer lesen kann, ist auch hier wieder einmal klar im Vorteil. Und – wer Ohren hat, der höre!

  7. Ich habe noch keine Entschuldigung entdecken können. Die konzertierte Diffamierung wurde mir allerdings massiv und überall von TV bis Radio, Print und Online aufgedrängt.

    Deshalb bleibt zu hoffen das der Anwalt diese Lügenbande in Grund und Boden klagt und ihnen jede Menge Millionen aus den Taschen zieht. Diese konzertierten vorsätzlichen Existenzvernichtungen, diese politische Verfolgung muss ein großes Thema in diesem Land werden.

    Random House, also Bertelsmann, also Muttis Komplizin Liz Mohn muss auch als die politische Manipulatorin geoutet werden die sie ist.

  8. und was ist mit dem grünen
    V Beck. der schwule hat schon
    während der Rede Anzeige
    erstattet. Der muss mal
    bestraft werden.

  9. Da jongliert ein Deutsch-Türke so mit der deutschen Sprache, dass von den Meinungsmachern bis zu Herrn Bachmann alle gleich rot sehen und nur noch teilweise folgen können. Die deutsche Bildung lässt grüßen. Ich habe mich von Anfang an schon gewundert, was da überhaupt diskutiert wird.

  10. Sehr geehrte Damen und Herren,

    Nicht nur die BZ unterließ Korrekturen. Am 03.11., kurz nach den 6.00-Uhr-Nachrichten, wurde im Deutschlandradio erneut behauptet, Akif Pirincci habe in Dresden bedauert, dass es keine KZ’s mehr gebe.

    Freundliche Grüße
    Claus Schlaberg

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*