Anzeige

Wie Xing und HuffPo: Bilanz will online Meinungs- und Debattenportal aufbauen

Die Bilanz-Chefs Arno Balzer (l.) und Klaus Boldt
Die Bilanz-Chefs Arno Balzer (l.) und Klaus Boldt Die Bilanz-Chefs Arno Balzer (l.) und Klaus Boldt

Springers Wirtschaftsmagazin Bilanz hat sich in der Print-Welt längst etabliert, sich online bislang aber noch nicht wirklich bemerkbar gemacht. Das soll sich nun ändern: Am heutigen Freitag startet auf der Seite ein Meinungs- und Diskussionsforum für die Wirtschaft. Mit dabei sind einige namhafte Autoren.

Anzeige
Anzeige

„Die deutsche Ausgabe von Bilanz hat bereits anderthalb Jahre nach ihrem Start einen eigenständigen und festen Platz unter den Wirtschaftsmedien des Landes erobert“, erklärt Bilanz-Chefredakteur Klaus Boldt. „Jetzt wollen wir versuchen, auch im Netz neue Akzente zu setzen.“

Im Mittelpunkt von Bilanz-Online sollen Beiträge von Kolumnisten und Autoren, Managern, Unternehmern sowie Wissenschaftlern und freien Journalisten stehen. In ihren Beiträgen sollen sie vor allem zeigen, „wie spannend Wirtschaft sein kann“.

Die Bilanz-Offensive erinnert an eine Mixtur aus Huffington Post als Debatten- und Xings Projekt Klartext, für das Herausgeber Roland Tichy und Chefredakteurin Jennifer Lachmann ebenfalls um Experten aus der Wirtschaftswelt buhlen.

Zu den Bilanz-Autoren gehören unter anderem Martin Richenhagen (CEO des US-Konzern AGCO), Edelfeder Wolf Schneider, Ex-Capital-Chefredakteur Ralf-Dieter Brunowsky und der Ex-Handelsblatt-Chefredakteur Bernd Ziesemer. Insgesamt sollen für Bilanz 30 Autoren schreiben.

Anzeige

Im Laufe der nächsten Monate soll das Angebot kontinuierlich ausgebaut und verbreitert werden. Darüber hinaus soll Bilanz.de unter anderem Exklusivmeldungen, zahlreiche Videoblogs sowie eine tagesaktuelle Version der Bilanz-Rangliste der „500 reichsten Deutschen“ bieten.

Vorerst bleibt Bilanz Online frei zugänglich, soll allerdings sukzessive durch Bezahlangebote ergänzt werden. So sollen unter anderem Langversionen, Hintergrundberichte und Fotostrecken von Artikeln erscheinen, die zuvor in der Printausgabe veröffentlicht worden sind.

 

 

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*