„Konnten die Redaktion ausbauen“: Tagesspiegel reagiert mit eigener Kleinanzeige auf Freischreiber

Der Tagesspiegel reagiert auf Freischreiber-Protest in den eigenen Kleinanzeigen
Der Tagesspiegel reagiert auf Freischreiber-Protest in den eigenen Kleinanzeigen

Publishing Seit Anfang der Woche protestieren die Freischreiber gegen den temporären Verzicht des Tagesspiegels auf freie Autoren: Dafür schalten sie Inserate im Kleinanzeigenteil der Zeitung, in denen zum Beispiel ein arbeitsloser Journalist seine Arbeit anbietet. Der Tagesspiegel reagiert nun in derselben Form und druckte am Donnerstag – ebenfalls im Annoncenteil – eine direkte Antwort.

Werbeanzeige

„Löse Journalistenbüro auf. Biete ungedruckte Manuskripte aus allen Bereichen des Berliner Lebens“ und „Erfahren Sie, was nicht in der Zeitung steht! Arbeitsloser freier Journalist berichtet für Sie aus Hamburg“, hieß es Anfang dieser Woche in einer Kleinanzeige im Tagesspiegel. Dahinter steckte der Berufsverband für freie Journalisten, die Freischreiber, die mit den Anzeigen gegen die drastischen Sparmaßnahmen der Tageszeitung protestierten. Die Tageszeitung hatte zuvor alle freien Autoren mit sofortiger Wirkung von ihrer Arbeit freigestellt, um nach Anzeigeneinbrüchen einen „kleinen sechsstelligen Betrag“ einzusparen.

Die Medienjournalistin und Freischreiberin Silke Burmester löste in ihrer taz-Kolumne auf: „Ja, nicht nur, dass wir mit den Kleinanzeigen unseren Keks zu deren Weihnachtsfeier beisteuern wollten, wir wollen auch zeigen: Freie JournalistInnen sind Menschen. Und zwar welche, die weiter denken als bis zur nächsten Sparrunde“. Die Freistellung ihrer Kollegen bezeichnete sie außerdem als „groben Scheiß“.

Am Donnerstag wurden erneut Fake-Anzeigen der Freischreiber im Tagesspiegel veröffentlicht („Verloren: Mein Zuversicht in den Tagesjournalismus“ und „Liebe Leser, Ihre Zeitung tagesspiegel verzichtet ab sofort auf Berichterstattung vor Ort. Mehr Infos unter www.freisprecher.de.“) – doch dieses Mal druckte die Redaktion direkt daneben eine Stellungnahme und wendete sich direkt an ihre Kritiker: „Liebe Freisschreiber in diesem Jahr konnte der Tagesspiegel die Berichterstattung aus den Bezirken erweitern und die Redaktion ausbauen.“ Leider könne man jedoch nicht „alle guten Ideen“ umsetzen, die von freien Journalisten vorgeschlagen würden. „Mit mehr Anzeigen wäre das anders“, betont der Tagesspiegel. „Ihre zeigen, wie stark Anzeigen im Tagesspiegel beachtet werden.“

Die Kleinanzeigen im heutigen Tagesspiegel

Die Kleinanzeigen im heutigen Tagesspiegel

Werbeanzeige

Mehr zum Thema

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Werbeanzeige

Werbeanzeige