Anzeige

Top-Tool für Journalisten: Facebook wird durchsuchbar

Facebook hat eine interne Suchmaschine gebastelt
Facebook hat eine interne Suchmaschine gebastelt

Facebook sortiert das Internet, zumindest das eigene. Wie das Unternehmen aus dem Silicon Valley bekannt gegeben hat, startet es mit FYI Search eine eigene Suchmaschine, mit sich Nutzer durch öffentliche Postings wühlen können. Das Google-Prinzip dürfte die Weiterentwickliung der bisherigen Tags sein, um Übersichtlichkeit in die mehr als zwei Billionen Facebook-Posts zu bringen.

Anzeige
Anzeige

FYI ist die Abkürzung für „for your information“ und heißt übersetzt „zu deiner Information“. Zur Information soll das neue Tool auch dienen. Eigenen Angaben zufolge werden momentan mehr als zwei Billionen Beiträge plus 1,5 Millionen Suchanfragen auf Facebook verfasst. Nun will Facebook Ordnung ins Chaos bringen. Bisher ließ sich mithilfe der Suchleiste anzeigen, was der erweiterte Freundeskreis via Facebook verbreitete, auch spuckte das Netzwerk andere Facebook-Seiten zum entsprechenden Thema aus. Mit der Hashtag-Suche ließ sich dann auch Content von Fremden finden, die öffentliche Postings damit versehen hatten. Nun wird die Funktion erweitert.

„Wenn ein Link oft auf Facebook geteilt wird, löst er meist eine interessante öffentliche Diskussion aus“, schreibt Facebook-Manager Tom Stocky in einem Statement. „Jetzt gibt es einen neuen Weg, sehr schnell in diese Diskussionen einzutauchen. Mit einem Klick könnt ihr öffentliche Beiträge zu einem Link finden, bekannte Wendungen oder Zitate in diesen Posts sehen und euch einen Gesamtüberblick über die Stimmungslage verschaffen.“

Anzeige

Die Suche sortiert die Postings in Kategorien und ist vorerst nur für Nutzer aus den USA verfügbar. Sie soll sukzessive erweitert werden, sodass letztlich auch Postings, die vor Jahren veröffentlicht wurden, wieder auffindbar sind.

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige

Alle Kommentare

  1. Schöne Sauerei! Ich habe seit vergangener Wochen kein facebook mehr!!!
    Kann mich nicht einloggen, um meinen Frust loszuwerden!
    Man erreicht hier keinen Ansprechpartner! Was ist das für ein Kundendienst?!
    Ich dachte, die Stasi haben wir hinter uns!
    Vielleicht liest das einer von facebook und meldet sich mal! Kann doch nicht wahr sein!
    Jedenfalls werde ich mich nach einer anderen Möglichkeit der Kommunikation umsehen.
    Danke facebook

  2. Ob es zum Top-Tool reicht, wird sich zeigen. Ein Grundproblem wie bei Suchmaschinen bleibt: Der Journalist findet nur das, wonach er sucht. Aspekte, die er noch nicht kennen kann, bleiben unentdeckt.

  3. Liebe Kollegen,

    schreibt doch nicht immer voneinander ab: Die neue Suchfunktion IST in Deutschland verfügbar. Der Nutzer muss lediglich in den Einstellungen als Sprache „English (US)“ auswählen, dann lässt sich Facebook tadellos und wie ansonsten korrekt beschrieben durchsuchen.

    Viele Grüße,
    Dirk Bongardt

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*