Anzeige

Angriff auf YouTube: Facebook testet neues Video-Feature

Immer reicher: Facebook-Chef Mark Zuckerberg
Immer reicher: Facebook-Chef Mark Zuckerberg

Wie Facebook gestern mitteilte, hat die Testphase einer stärkeren Einbindung von Video-Inhalten im Newsfeed begonnen. Demnach experimentiert das weltgrößte Social Network in seiner mobilen App mit einem Video-Button, der zu einem Video Newsfeed führt. Auch sollen künftig mehr passende Videos empfohlen werden, wenn sich Nutzer einen Clip ansehen. Im Umkehrschluss bedeutet das für Mark Zuckerberg vor allem eines: mehr Monetarisierungsmöglichkeiten durch Werbeeinblendungen.

Anzeige
Anzeige

Die Zukunft liegt für Mark Zuckerberg im Bewegtbild. Im Sommer wurde bekannt, dass Facebook ausgewählte Unternehmen ab Herbst erstmals an Werbeumsätzen beteiligen wolle. Der Herbst ist angebrochen und Facebook hält Wort: Der nach Alphabet (Google) zweitwertvollste Internetkonzern der Welt läutete gestern die Testphase von neuen Video-Formaten ein.

Neue Features sollten Nutzern „mehr Möglichkeiten bieten, wenn sie Videos sehen“, erklärte Facebooks Vizepräsident fürs Produktmanagement, Will Cathcart.

So experimentiert Facebook innerhalb seiner App mit einem Video-Button in der Mitte der unteren Navigationsleiste, der den Messenger-Button ersetzen könnte. Mit einem Klick gelangen Nutzer zu einem eigenen Newsfeed für Video-Inhalte, in dem Videos auftauchen, die von Freunden geliket wurden oder abonnierte Seiten gepostet haben.

Facebook forciert seine Bewegtbild-Funktionalitäten

Zudem soll der Video-Newsfeed auch auf der Webseite im „Favoriten“-Bereich zu sehen sein. Zudem testet Facebook eine neue Funktionalität (Picture-in-Picture), mit der Videos weiter abgespielt werden sollen, während man im Newsfeed scrollt. Wie bisher schon bei Artikeln sollen auch Video zum späteren Ansehen abgespeichert werden können.

Anzeige

Facebook hat seine Bewegtbild-Funktion bereits in den vergangenen Wochen ausgebaut. Ende September führte der US-Internet-Gigant 360-Grad-Videos ein, die es Nutzern ermöglicht, eigenständig durch Klicken und Wischen die Perspektiven zu wechseln.

Posted by 360 Videos on Facebook on Dienstag, 22. September 2015

Die Motivation hinter der Bewegtbild-Offensive ist nur allzu offenkundig: Webvideo-Platzhirsch YouTube zu attackieren und die Erlösmöglichkeiten von Online-Werbung zu maximieren.

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*