Katharina Borchert verlässt Spiegel Online und zieht um ins Silicon Valley

Verlässt Spiegel Online: Katharina Borchert (Foto: picture-alliance)
Verlässt Spiegel Online: Katharina Borchert (Foto: picture-alliance)

Spiegel Online-Geschäftsführerin Katharina Borchert verlässt den Spiegel Verlag zum Jahresende und zieht um in Silicon Valley. Ihre Aufgaben bei Spiegel Online übernimmt Jesper Doub. Der Verlagsleiter des Spiegel ist bereits seit August Co-Geschäftsführer von Borchert bei Spiegel Online.

Werbeanzeige

Doub ist schon länger für für alle IT- und Technologie-Themen der Spiegel-Gruppe verantwortlich. Geschäftsführer Thomas Hass machte ihn zusätzlich zum Verlagsleiter des Spiegel für die Bereiche Herstellung, Allgemeine Verwaltung sowie Einkauf und Reisestelle. Darüber hinaus wurde er im August Geschäftsführer von Spiegel Online und – neben Dirk Pommer – Geschäftsführer von Spiegel TV. Nach dem Abgang von Borchert ist er alleiniger Geschäftsführer von Spiegel Online. Über eine Neubesetzung von Borcherts Stelle ist bislang nichts bekannt.

Katharina Borchert kam 2010 von der Funke Gruppe (damals: WAZ Gruppe) zum Spiegel. Bei Funke hatte sie das Online-Portal derwesten.de mit aufgebaut. Sie gilt als sehr gut vernetzt in der digitalen Welt, ist u.a. Mitglied im Board of Directors der Firefox-Firma Mozilla und gehört zum Kreis der Young Global Leaders beim Weltwirtschaftsforum in Davos. Auf Digital-Kongressen ist sie gerne und häufig gesehener Gast und Speaker.

Im Spiegel Verlag nehmen es Einige mit Bedauern zur Kenntnis, dass sie das Haus verlässt. Allerdings gibt es auch kritische Stimmen, die meinen, dass Borchert eher die eigene Karriere im Blick hatte, statt die Weiterentwicklung von Spiegel Online. Gerüchte, dass sie beim Spiegel Verlag den Absprung machen wird, kursierten an der Ericusspitze schon eine ganze Weile. Nun wagt sie den Schritt ins Silicon Valley. Für welches Unternehmen sie dort hauptsächlich tätig sein wird, ist noch unklar. Klar aber ist, dass sie dem Spiegel Verlag als Mitglied des im Aufbau befindlichen Digital Advisory Boards in beratender Funktion erhalten bleibt.

Noch eine Spiegel Online Personalie gibt es, die noch nicht kommuniziert wurde: Thorsten Dörting, bislang Ressortleiter Kultur und Stil, soll bei SpOn aufrücken und dort künftig für Entwicklungsfragen zuständig sein.

Werbeanzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Werbeanzeige

Werbeanzeige