Anzeige

3,45 Mio. sehen Wills Merkel-Interview, „The 100“ kehrt mit Tiefstwert zurück

Angela Merkel bei Anne Will
Angela Merkel bei Anne Will

Angela Merkels Auftritt bei "Anne Will" hat für Aufmerksamkeit gesorgt. 3,45 Mio. sahen zu, der Marktanteil lag bei guten 13,8%. Den Tagessieg holte sich aber "Inspektor Jury" im ZDF, bei den jungen Menschen "Mario Barth deckt auf". Deutlich schwächer als erwartet kam die ProSieben-Serie "The 100" zurück.

Anzeige
Anzeige

Das sind die fünf Dinge, die Sie über die Quoten vom Mittwoch wissen müssen:

1. „Anne Will“ holt erwartungsgemäß beste Zahlen des Jahres, aber keine Mega-Quote

3,45 Mio. Leute sahen also Anne Wills Gespräch mit Angela Merkel. Der Marktanteil lag bei 13,8%. Das sind die besten Zahlen für Wills Talkshow seit November 2014. Damals sahen noch ein paar mehr Leute ihre Sendung zum Thema Jugendgewalt, die im direkten Anschluss an den Film „Das Ende der Geduld“ über die 2010 verstorbene Jugendrichterin Kirsten Heisig ausgestrahlt wurde. Die ganz großen Zuschauerzahlen blieben Merkels Auftritt also verwehrt. Mutmaßlich dürfte die kurzfristige Ankündigung der Sendung eine Rolle gespielt haben. Noch am Abend dürfte vielen potenziellen Zuschauern nicht bewusst gewesen sein, dass das Interview schon um 21.45 Uhr statt auf dem regulären 22.45-Uhr-Sendeplatz gezeigt wird.

2. „Mario Barth deckt auf“ mit starkem Comeback, „The 100“ mit relativ schwachem

Bei RTL und ProSieben kamen am Mittwoch zwei Quotenhits mir neuen Folgen zurück. Einer davon allerdings mit etwas enttäuschenden Zahlen. Zufrieden sein dürfte RTL: 1,77 Mio. 14- bis 49-Jährige bescherten „Mario Barth deckt auf“ den Tagessieg in der jungen Zielgruppe und einen gewohnt starken Marktanteil von 17,2%. Zwar landete auch ProSiebens „The 100“ mit 12,8% über dem Sendersoll, doch die Verantwortlichen dürften sich deutlich bessere Zahlen erhofft haben. Die erste Staffel startete im Juli noch mit herausragenden 22,8%, hielt sich im Rest der Staffel immerhin noch bei 17,6%, 15,9%, 16,1%, 16,0% und 14,2%. Unter dem Soll blieb am Mittwochabend „The Taste“: 880.000 14- bis 49-jährige becherten dem Kochcasting nur 8,9%.

3. ZDF holt sich den klaren Tagessieg mit „Inspektor Jury“

Anzeige

Die Nummer 1 des deutschen Fernsehens lief am Mittwoch mit deutlichem Vorsprung im ZDF. 5,51 Mio. entschieden sich um 20.15 Uhr für „Inspektor Jury – Mord im Nebel“. Der Marktanteil lag damit bei 18,2%, der Vorsprung auf die zweitplatzierte 20-Uhr-„Tagesschau“ des Ersten lag bei über 1 Mio. Die Nachrichten sahen nämlich 4,36 Mio. Stärkster 20.15-Uhr-Konkurrent war „Mario Barth deckt auf“ mit 3,50 Mio., den ARD-Film „Blütenträume“ schalteten 3,47 Mio. (11,5%) ein.

4. „How to get away with Murder“ setzt sich an der 5-Marke fest, verliert gegen RTL II und kabel eins

Enttäuschend bleibt das Quotenniveau der mit viel Hoffnung gestarteten Vox-Serie „How to get away with Murder“. 510.000 und 520.000 14- bis 49-Jährige reichten den beiden Folgen nur für enttäuschende 4,9% und 5,2%. Damit landete Vox auch klar hinter RTL II und kabel eins. Bei RTL II erzielten die „Teenie-Mütter“ und die „Babys!“ solide 6,4% und gute 7,0%, kabel eins kam mit dem „Wunder von Bern“ auf ordentliche 6,1%.

5. James Bond beschert Sky täglich gute Quoten

Freude wird bei den Sky-Verantwortlichen derzeit täglich beim Blick auf die Quoten herrschen. Die Entscheidung, aus Sky Hits für einen Monat den Event-Sender Sky 007 zu machen, der nichts anderes tut, als den ganzen Tag lang „James Bond“-Filme zu zeigen, war Gold wert. Auch am Mittwoch sorgte Bond dort stundenlang für deutlich überdurchschnittliche Zahlen. So sahen 90.000 Leute um 18.05 Uhr „Die Welt ist nicht genug“, 140.000 um 20.15 Uhr „Goldfinger“ und wiederum 90.000 um 22.05 Uhr „Feuerball“. Die Marktanteile lagen bei 0,4% bis 0,5% – für einen Mini-Sender wie Sky Hits, dessen Normalniveau eher bei 0,1% liegt, ein schöner Erfolg.

Hier finden Sie bei MEEDIA täglich die Top 20 des Gesamtpublikums und der 14- bis 49-Jährigen. Eine Liste aller Quoten-Analysen der Vergangenheit lesen Sie immer an dieser Stelle.

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige

Alle Kommentare

  1. Meedia, auch Fotografen haben einen Namen. Vielleicht solltet ihr euch mal mit dem Urheberrecht beschäftigen. Ein Urhebernachweis ist da zwingend vorgeschrieben, in den Iptc-Informationen des Fotos findet ihr alles was ihr wissen müsst.

  2. Die Kanzlerin weiß nach eigenen Angaben nicht, was auf uns zukommt, aber sie weiß, dass wir das schon „wuppen“! Vor allem wir! Wer ist das denn? Ich nicht!

    Ich wusste seit 10 Jahren was da auf uns zukommt, und jeder klar Denkende auch! Nun dürften langsam auch die Gut-Menschen der Wahrheit und der Zukunft in Auge schauen, oder sollen wir uns überrennen lassen, und dann nachdenken?

  3. Als ob es irgendwie wichtig gewesen wäre, zu hören, was die Bundeskaiserin und eine gewisse Anne Will „ihrem“ Volk mitzuteilen haben …

  4. Ja, der Sendeplatz des Interviews war mir unbekannt, deshalb hab ich auch erst nach dem Ende des Krimis im ZDF zu Anne rüber geschaltet – hätten tatsächlich mehr sein können, wenn die Programmmacher nachgedacht hätten und die Sehgewohnheiten ihrer Zuhörer nicht ignorieren würden.

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*